Area52: Neueröffnung von Wiens Gaming-Zentrum

Treffpunkt für Videospielende und eSportler jeden Alters erstrahlt in neuem Glanz

2003 wurde die "Area52" in Wien Floridsdorf für LAN-Parties gegründet, am Mittwoch, dem 13. Juni feierte das Videospiel-Zentrum seine Neueröffnung und präsentiert ein neues Konzept. Mit Unterstützung des Bundesministeriums (BMWFJ) sowie der Stadt Wien (LaJu) wurde ein modernes Jugendlokal geschaffen, das den Wünschen von PC- und Konsolen-SpielerInnen nachkommen will. Die Location bietet soziales und vor allem barrierefreies Gaming für Jugendliche.

Nicht nur eSport

Trotz einer Pause, die für umfangreiche Erneuerungen genutzt wurde, bleibt die Location auch weiterhin Hauptstandort des österreichischen eSport Verbandes und Treffpunkt der Gaming Community. "Wir sehen es als unsere Aufgabe, den elektronischen Sport in all seinen Bereichen zu unterstützen, die bereitstehenden Mittel bestmöglich zu nutzen, diese zu koordinieren und Maßnahmen gegenüber der Gesellschaft und der Politik zu vertreten. Die Area52 bietet uns die optimale Plattform, nicht nur Turniere oder Veranstaltungen abzuhalten, sondern auch Raum für Aufklärung gegenüber Eltern und Familien zu bieten.", so esvö Präsident Stefan Baloh.

Platz für Gamer

Auf insgesamt 210 Quadratmetern stehen für die Mitglieder zwei Gamingräume, mit über 20 PCs und 40 Konsolen bereit. Spiele aller Genres warten darauf gezockt zu werden. Die Zielgruppe ist daher breit angesiedelt. Neben den fix etablierten eSportlern, bietet das Konzept für jedes Gamer-Herz das Passende. Tageskarten bis hin zu Jahresmitgliedschaften werden für alle Altersgruppen angeboten. Um allen Jugendlichen den Zugang zu ermöglichen, wurden zwei barrierefreie Gaming-Plätze eingerichtet, sowie ein rollstuhlgerechter Zugang arrangiert. "Games gehören für Kinder und Jugendliche zur Lebensrealität. Mir ist es deshalb wichtig, dass alle Kinder und Jugendliche Zugang zu Computer- und Konsolenspielen haben. Die Area 52 bezieht nicht nur Experten, sondern auch PädagogInnen und Eltern mit in ihre Arbeit ein, um ein möglichst hohes Niveau in der Betreuung und Ausbildung zu garantieren", so Jugendstadtrat Christian Oxonitsch.

Eltern-Aufklärung

Durch die Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium, der BuPP (Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen) und relevanten Pädagogen, will sich die Area52 als seriöse und vertrauenswürdige Community-Plattform etablieren, die in puncto Sicherheit, Aufklärung und Information zum Umgang mit neuen Medien auch für Familien und Eltern offen steht. (red, derStandard.at, 13.6.2012)

Links

Area 52

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2
Mimimimi

das möct ich nicht aufs klo müssen sehr eng

zumindest frühers wars dort am klo wirklich nicht rgad spaßig ;)

ob die Area 47

das gut findet?

Und was wird gespielt

BF3, höhö!!!

Lol, der Geek von heute:
Athletisch und Proletenverschnitt :D

Die meisten Gamer sind gar keine Geeks

Ein paar Pflanzen wären nett:)

da schauts bei mir zaus gmiadlicher aus.

Zwetschken und Birnen ;)

area.. <3

das sind welche von ufqf oder?

haha :D

Wieso gehen die davon aus das nur Jugendliche Online Spieler wären?

Sobald du ein Zocker bist, bist du automatisch zwischen 12 und 16 Jahren alt.

...ist leider so, da kannst du 60+ sein (wir haben ein paar im Clan) und wirst als Kiddy abgestempelt; zumindest in der "Außenwelt".

solche nerds!

In Graz dagegen...

...hat vermutlich der Nagl Videospielen schon verboten... :P

in der öffentlichkeit?

Dann komm zum RL Clan

Wir sitzen oft in einer verdammt realitätsnahen Umgebung mit Realtime Grafik und verschießen echte Muni mit realistischen Force Feedback. Blaue Flecken mit Aua Effekt garantiert :D

Geil !

Suche Clan!

16+
Teamspeak
Clanerfahrung
Oft online

Ohne Angabe welche Spiele du spielst, wird das wohl nichts werden.

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.