Pierogi Ruskie

Die mit Erdäpfel-Topfenmasse gefüllten "russischen" Teigtaschen sind eine polnische Spezialität

derstandard.at
Bild 1 von 11»

Pierogi Ruskie

Rezept: Zutaten für 4 Personen

Fülle:
400 g Erdäpfel
100 g bröseliger Topfen
½ Zwiebel
2 El Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer

Teig:
350 g Weizenmehl
1 Ei
Salz
1/8 l Wasser

80 g Butter, 2 Zwiebeln

Share if you care
12 Postings

sorry aber nein, das sind in russland sicher keine pirogi!
sondern wareniki oder pelmeni!!!
pirogi sind zwar auch gefüllte teigtaschen, aber grose (und oft gebraten).

Aber in Polen sind das eben Pierogi - deshalb ja auch die Schreibweise!

Epic Fail!

Das nennt man Wareniki auf russisch!

Pirogi ist etwas anderes: http://tinyurl.com/bu7yyq2

in POLEN heißen die aber pierogi ruskie

ich finde sie nicht schlecht, bevorzuge aber immer noch die kärntner kasnudl

Übrigens, diese teigtaschen sind ehe ukrainisch als russisch. In russland macht man http://de.wikipedia.org/wiki/Pelmeni Diese sind etwas kleiner und meistens mit dem Fleisch. Obwohl heute zählen beide zu den russischen und ukrainischen gerichten.

...ahhhhhhhhhhh wiki - nein. ausser sie sind in der lage russisch zu lesen. in russland gibt es alle drei wareniki, pelmeni und pirogi. die einen meinen vegetarische oder süsse die anderen die mit fleisch und die dritten sind gross.

Ah ich war zu schnell

da werden nur polnische rezepte publiziert...

Gerade letztes Wochenende als ukrainische vareniki in Lemberg genoßen!

Klingt ein bissl...

...wie kärnter Kasnudl... Nur die Minze fehlt

in Ost Polen werden pierogi mit Minze serviert.

Ich kenn die Pierogi mit gebratenen Speckwürfeln drüber, und mit Brimsen statt Topfen. Herrlich!!

Da gehören unbedingt Speckwürfel drauf!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.