Die Currywurst erobert Wien

Ansichtssache

Unfassbar, wie lange es gedauert hat, dass die Berliner Currywurst Einzug in Wien gehalten hat, zumal einerseits die Würstelstandkultur hierzulande groß geschrieben wird, andererseits die Zahl der nach Wien auswanderungswilligen Deutschen im stetigen Steigen begriffen ist.

Die EM musste her um die Berliner Fast-Food-Spezialität in die Bundeshauptstadt zu bringen. Anlässlich der "Piefke Public Viewings"trifft sich die deutsche Community samt Sympathisanten zum gemeinsamen Fußballschauen  am "Adria"-Beach am Wiener Donaukanal/Salztorbrücke. Für die kulinarische Verpflegung zeichnet die "Curry Wurstbotschaft" verantwortlich - laut Veranstalter Jockel Weichert "der erste original Berliner Currywurststand in Wien".

foto: jockel weichert

Für die "Einbürgerung" der Currywurst verantwortlich zeichnet der Berliner Andreas Scheuer. Der Import von Originalware aus Deutschland kam für ihn allerdings nicht in Frage: "Es ist wirtschaftlich absolut unsinnig, ein Produkt aus Berlin nach Wien transportieren zu lassen." Deshalb klapperte er vor dem Hintergrund seiner langjährigen Currywurst-Erfahrung" Fleischereien in Wien und Umgebung ab auf der Suche nach einem Betrieb, der das Wurstprodukt exklusiv und nach seinen Vorstellungen produzieren könne.

Beim Wiener Wurstspezialitäten-Erzeuger Trünkel stieß er auf Anklang, und anhand aus Berlin mitgebrachter Exponate und nach mehreren Testläufen wurde das Endprodukt kreiert: "Das Ergebnis ist identisch mit den gängigsten und mir persönlich schmackhaftesten Currywürsten", sagt Scheuer.

Herausgekommen ist eine original Currywurst, die in Österreich produziert wird. Laut Trünkel-Verkaufsleiter Mathias Kapetanovic ist die Wurstbotschaft derzeit Alleinvertreiber und genießt am Donaukanal Gebietsschutz. Man plant in naher Zukunft, Wurst und Soßen in der Gastronomie und im Handel zu vertreiben.

foto: jockel weichert

Der Fleischanteil für die Currywurst besteht ausschließlich aus Schweinefleisch und Speck, von der hierzulande gern konsumierten Bratwurst unterscheidet sie sich durch ihre feinere Füllung. "Für das Brät wird der Cutter auf ganz fein gestellt, so dass eine sehr feine, homogene Masse entsteht", weiß Scheuer, der am Donaukanal täglich 300 bis 400 Würste unter das Volk bringt.

Natürlich geht es nicht nur um die Wurst, denn: Keine Currywurst ohne passende Sauce. "In Deutschland mixt jeder seine eigene Spezialsauce zusammen", berichtet Scheuer. Seine eigenen drei Favoriten hat er zuhause zubereitet und in Einmachgläsern zu Trünkel gebracht, wo sie nun im größeren Stil nachgekocht werden.

"Sylt", "Bochum" und "Berlin"taufte er die drei Saucen-Versionen für die "Curry Wurstbotschaft": Alle drei verfügen naturgemäß über einen gewissen Curryanteil, Sylt darüber hinaus über eine fruchtige Tomatennote sowie Gewürzgurken und Zwiebeln. Bochum ist ein Klassiker mit ebenfalls höherem Tomatenanteil und einem Schuss Worcestersauce. Berlin weist einen höheren Curryanteil auf und ist ein bisschen schärfer. Wer es noch schärfer mag, kann bei der "Curry Wurstbotschaft" nach Chilipulver verlangen.

foto: apa/martin gerten

Für die dazu passenden Pommes hat Scheuer ein Produkt gefunden, das "wie die Faust aufs Auge" passt. "Ich mache sie im Vergleich zu den Pommes, die man in Österreich bekommt, ein bisschen krosser." 100 Kilo davon hat er allein am Eröffnungswochenende verkauft. 

Die Zubereitung der Currywurst am Donaukanal geht auf Grillplatten vor sich. "Die Wurst muss auf einer mit Öl bestrichenen Platte langsam ziehen. Hohe Hitze verträgt sie nicht", erklärt Scheuer.

Bei guter Wetterlage ist die "Curry Wurstbotschaft" bis Oktober täglich von 12 bis ca. 23 Uhr geöffnet. Eine Solowurst mit freier Saucenwahl und Gebäck ist um 3,80 Euro zu haben, mit Pommes kostet sie 4,90 Euro. (red, derStandard.at, 13.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 205
1 2 3 4 5

sieht extrem wiederlich und mit sehr wenig liebe hergestellt aus

€ 3,90 - lol ...

... in Berlin kostet 'ne "Curry mit Brötchen" zwischen € 1,70 und € 2,20 (inkl. Brötchen=Semmel). Wenn dieser Berliner "Wiener" was kann, dann genauso teuer sein wie seine Wiener Kollegen... und das auch noch mit Exklusivrecht am Donaukanal - typisch!
Beim nächsten Berlinbesuch werde ich an diese Offerte denken und eine "echte" Berliner Currywurst genießen!

es geht nix über Original Ungarisches Gulasch

original ungarisches gulasch ist eine suppe.

Oh Gott...

... sind die langsam!

na endlich

muss ich ja sofort kosten denn ich vermisse diese wurst schon seit jahren; hoffenlich ist sie wirklich original - aber wo ist der stand wer weiss das

boerewors

who cares about currywurst, wo bekommt man echte burenwurt in wien?

So what?

Was dem Wiener sein Beuschel, ist dem Ruhrpott die Currywurst.

pro bosna! dieses leckerli verdient a) mehr aufmerksamkeit und b) mehr verbreitung auf österreichs würstelständen.

Hmm kann ja eig. nur für OÖ reden, aber ich kenne hier keinen Würstlstand bei dem es keine Bosna gibt. Auch zu empfehlen--->Kafka!

Wirds nicht lange geben.

Das klassische Wirtshaus-Syndrom - hier ist der "Wirt" der König und nicht der "Gast" (=Gasthaus-Syndrom). Sobald der erste "ist das schick"-Hype vorbei geht, werden die Herrschaften merken, dass sie von ihrem Trepperl heruntersteigen müssen. Sind ja dann doch immerhin nur Würstel, die sie verkaufen.

hab die currywurst mit berlin sauce + pommes genommen.

pommes waren sehr gut, nicht zu salzig, gut knackig
die currywurst fand ich etwas entäuschend, vom geschmack her find ich sie erstaunlicherweise etwas fad. das currypulver und die sauce haben ebenfalls wenig geschmack gehabt. alles in allem höchstens 5/10 punkten.

Also im Vergleich zu dem Stand am Quellenplatz (stadtauswärtsseitige Fahrbahn) schauen die nicht gut aus...

Schmeckt aber gut und die Sauce Sylt ist ein Hammer!

Die grindigste Art sich Sodbrennen zu holen,

die Würschtl in Berlin sind so grauslich, dass man die ohne der ekeligen Sauce nicht runter bekommt - als Belohnung gibts Sodbrennen. Eine Bereicherung!

ich kann das aus jahrelanger erfahrung in berlin vollinhaltlich bestätigen.

Da sind Sie aber auch selbst schuld, wenn Sie in einer Stadt, die wirklich nicht für Würschtl berühmt ist, diese dann essen.
Wobei man mittlerweile auch einige Alternativen hätte. Man muss sie halt suchen und sich dorthin begeben - und ansonsten um die Würschtlstände einen Bogen machen.

genau, in berlin isst man wr. schnitzel!

currywurst kriegt man in mistelbach schon lange!

@standardcommunity: wenn ihr also demnächst sowieso nach miba kommt wegen der jackson-statue, dann könnt ihr auch gleich zu "Robins Island", dort bekommt ihr von nem "Piefke" ne echte Curry-Wurst!

Mistelbach ist stolz auf seine Vielfalt! ;D

Gulaschbuden in Berlin

Auf der anderen Seite: Als Bestandteil der internationalen Verbrüderung am Imbiss in Berlin, möchte ich mich mit Semmeln Gulasch mit einer Flasche Wienerblut anstelle von Berliner Kindl

Da ess ich lieber die feinen Würsteln aus der Schweiz, die man vereinzelt auch in Wien bekommt,
da gabs mal diesen einen speziellen Würstelstand (eigentlich ein kleines Lokal).

Aber danke für den Leberkäs, geschätzte Bayern! ;)

"Unfassbar, wie lange es gedauert hat, dass die Berliner Currywurst Einzug in Wien gehalten hat, zumal die Würstelstandkultur hierzulande groß geschrieben wird..."

Na gerade darum.
Im Ggs dazu lass ich Nürnberger Rostbratwürstel als "Fast Food" mit Kultur gelten.

Beide Seiten liegen hier falsch - wer beim Verzehr gequälter und dann getöteter Tiere von "Kulinarik" spricht, zeigt, dass er/sie immer noch ein wenig in der Vergangenheit lebt. Egal ob nun in Deutschland oder Österreich.

Frage an den Arzt: “Herr Doktor, wie kann ich hundert Jahre alt werden?”

“Erstens: nie Alkohol!”

“Ich bin Antialkoholiker.”

“Zweitens: keine Frauen!”

“Ich bin ein absoluter Frauenfeind.”

“Drittens: kaum Fleisch essen.”

“Ich bin Vegetarier!”

“Warum wollen Sie überhaupt so alt werden?”

Posting 1 bis 25 von 205
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.