Spotify: Neue Android-App und kein Facebook-Zwang mehr

  • Die neue Android-App wurde grafisch überarbeitet und bietet jetzt hochauflösende Bilder der Künstler.
    vergrößern 615x512
    foto: spotify

    Die neue Android-App wurde grafisch überarbeitet und bietet jetzt hochauflösende Bilder der Künstler.

Update bringt einige Neuerungen - In Deutschland kann man den Musikstreamingdienst jetzt auch ohne Facebook-Konto nutzen

Der Musikstreamingdienst Spotify hat seine Android-App mit einer Reihe Updates versorgt. Das Interface ist nun schneller und schlanker und beinhaltet Slide-Out-Navigation. Auch die sozialen Funktionen wurden erweitert. Unterwegs können die Profilseiten von Freunden betrachtet werden und Playlisten erstellt werden. Die Sound-Qualität soll ebenfalls verbessert worden sein.

Unterstützt Android 4.0

Die App unterstützt nun Android 4.0 Ice Cream Sandwich. Die Bilder der Künstler stehen in hoher Auflösung zur Verfügung und es werden ähnliche Künstler vorgeschlagen. Die App steht seit Dienstag zum Download im Google Play Store bereit.

Deutschland: Spotify ohne Facebook nutzen

In Deutschland ist es jetzt möglich Spotify auch ohne Facebook-Account zu nutzen. Seit März gibt es den Musikstreamingdienst in Deutschland, doch bisher konnten ihn nur Facebook-Mitglieder nutzen. Jetzt steht auch die Möglichkeit zur Verfügung sich direkt auf der Spotify-Webseite zu registrieren. In Österreich wird weiterhin ein Facebook-Konto benötigt. (soc, derStandard.at, 13.06.2012)

Share if you care
22 Postings
Über DE Proxy- VPN

auch in AT möglich. Einfach anmelden und wer
mal Premium testen möchte die Kreditkarten Daten
auf Österreich umstellen das wars.

Funkt. wunderbar und kein Vergleich, auch wenn
teurer, zu Last.fm.

Verstehe nun den Erfolg von Spotify, aber ein
Frazenbook für die Anmeldung ist bei mir ein no go.

Mir gefällt Spotify sehr gut.

Wollte es mal antesten und habe mir den Unlimited Account für einen Monat zugelegt.

Mir taugt dass ich einfach alles hören kann, von meinen persönliches Favoriten über Marschmusik etc.
Könnte man auf YouTube auch, jedoch oft nicht in der gewünschten Qualität oder das Video wurde entfernt, whatever. Außerdem tut man sich bei Spotify recht leicht, neue gute Songs zu finden.

Erst gestern habe ich ein Album der Londoner Philharmonika entdeckt, auf denen bekannte Videospiel-Soundtracks nachgespielt werden.

Allerdings muss man bemängeln, dass manche Künstler (z.B. Die Ärzte) gar nicht bzw. noch nicht richtig vorhanden sind.

Jedoch finde ich, dass sich dieser Dienst auszahlt. Und 5€ im Monat zahl ich gerne dafür

Pardon, Philharmoniker natürlich :-)

...In Österreich wird weiterhin ein Facebook-Konto benötigt...

somit: entbehrlich

aber ich höre ohnehin lieber musik welche ich von meinen eigenen cds gerippt habe.
das trifft dann nämlich voll meinen musikgeschmack :))

Leider ja nur mit Premium-Account.
Ich verstehe eines nicht: Auf dem Betriebssystem Windows bekomme ich alles gratis, auf dem Betriebssystem Android muss ich zahlen?

Wie wirds bei windows 8? Auf nem windows 8 x86 -Tablet ists gratis, auf nem Windows 8 ARM -Tablet muss man zahlen?

Leider ist beim Gratis-Account nach 10 Stunden Musik hören im Monat Schluss.

Das heisst einen Tag Musik und dann wieder ein Monat warten.

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff? ;)

Facebookzwang

war der Grund warum ich Spotify von meiner Festplatte entfernt habe!

Bin auf die iTunes umgestiegen!

von einem zwang zum nächsten?
auch nicht schlecht!

Via deutschem VPN oder mit deutscher IP kann sich jeder nun ohne FB anmelden und den Dienst dann überall nutzen. Wenn man einen Premiumaccount möchte, kann man bei Eingabe der Zahlung den Account sogar auf "Österreich" umstellen.

Mit dem Facebook-Zwang will man ja auch Deppen fangen und keine VPN-Nutzer.

Uh,

das wird dem Facebook-Kurs nicht förderlich sein, wenn Webdienste plötzlich Facebook nicht mehr für unbedingt nötig befinden.

datenmenge spotify stream..

..hat jmd erfahrungswerte wieviel man ca. einrechnen kann für ~1h Spotify hören?

hoher datenverbrauch

also im Normalfall sind die lieder mit 24kbit - 128kbit/s
sprich für ein Lied mit der länge von 3 Minuter verbrauchst du ca 2,5MB wenn du 1 Stunde duchrgehend musik hörst bei 128kbit/s verbrauchst du ca 46MB!

Nicht so viel.

Wenn du eine Stunde neue Lieder hörst, sind es bei der normalen Einstellung (~160kbit/s) rund 70MB. Wenn du aber Songs hörst, die du schon mal angehört hast sind diese wahrscheinlich im Cache und müssen nicht mehr neu geladen werden. Also im Durchschnitt wohl eher um einiges weniger :)

das kommt auf die einstellung an.

es gibt nun 3 einstellungen für die qualität des streams. Bei der niedrigsten Einstellungen verbrauch Spotify etwa 7 Megabyte für 10 Minuten.

das related artist radio

ist im vergleich zu last-fm einfach nur scheisse majorlastig...

Spotify hat sich selber den Markt verdorben

Als es online ging war die einzige Werbung die tracksh*ttaz. Jetzt dröhnt dir bei jedem 3ten Lied irgendein grottig schlechter universal release durch die boxen der nix aber auch gar nix mit deinem musikgeschmack zu tun hat.

man könnte das ganze auch anti-werbung nennen.

Wenn du keine Werbung hören willst, musst du eben eines der (sehr günstigen) Abos abschließen. Wo ist das Problem? Gratis und werbefrei ist zu viel verlangt.

Lieber Standard, du liegst hier nicht ganz richtig. Ich als Spotify Benutzer in Österreich kann von mir sagen, dass ich KIENEN Facebook Account besitze/betreibe.
Ich hab mich bei Spotify mit meiner E-Mail Adresse angemeldet.

derStandard.at/Web
07
13.6.2012, 10:37
Lieber arsen

bestehende User benötigen keinen Facebook-Account, aber um sich zu registrieren schon. (soc)

Neuerung in Spotify: Jetzt nur mit Facebook Login! Toll!
Neue Neuerung: Jetzt ohne!

Facepalm.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.