Niederösterreich: Schneepflug muss nach Hagelsturm ausrücken

13. Juni 2012, 11:14
34 Postings

20 Zentimeter hohe Hagelschicht in St. Georgen bei St. Pölten - Straßen in Oberösterreich überflutet - Starkregen im Norden Salzburgs

St. Pölten - In Niederösterreich sind - nach den heftigen Gewittern mit enormen Schäden am vergangenen Freitag - am Dienstag erneut Unwetter mit massiven Regenfällen und Hagel niedergegangen. Besonders betroffen waren sieben Bezirke des Bundeslandes: In Krems, St. Pölten, Hollabrunn, Horn, Waidhofen an der Thaya, Zwettl und Amstetten standen 100 Feuerwehren mit 1.000 Mann im Einsatz, um Keller auszupumpen und Vermurungen zu beseitigen, sagte Franz Resperger vom Landeskommando.

In der Landeshauptstadt standen Dutzende Keller unter Wasser, in St. Georgen musste sogar der Schneepflug ausfahren, nachdem die Straßen mit 20 Zentimeter Hagel bzw. Schnee bedeckt waren. Im Raum Pottenbrunn trat der Saubach massiv über die Ufer und überflutete zahlreiche Keller. Laut Resperger wurden Häuser und Betriebe mit Sandsäcken geschützt. Nach Angaben der Feuerwehr St. Pölten absolvierten über 320 Mitglieder mehr als 100 Einsätze.

Wildschweine gerettet

In Augenthal bei Haugsdorf rückten drei Feuerwehren aus, um 25 Wildschweine aus einem überfluteten Stall zu retten und in Sicherheit zu bringen. Ein weiterer Schwerpunkt im Bezirk Hollabrunn war Immendorf, wo laut Resperger eine Siedlung von Überflutung bedroht war. Mit Hilfe von zwei Sonderpumpenanlagen mit einer Förderkapazität von je 200 Kubikmeter Wasser pro Stunde sowie zehn Tauchpumpen gelang es in stundenlanger Arbeit, die Häuser zu schützen.

Bei Paudorf (Bezirk Krems) nahm während des Unwetters ein Fahrgast aus dem Zug eine in einer Baugrube liegende Person wahr und alarmierte die Feuerwehr. Eine Suchaktion wurde eingeleitet, bei der jedoch niemand gefunden wurde.

Die meisten Niederschläge fielen in Rappottenstein im Waldviertel (Bezirk Zwettl), wo in den vergangenen 24 Stunden 60 Liter pro Quadratmeter gemessen wurden. In Frankenfels im Pielachtal (Bezirk St. Pölten) waren es 50 Liter. Hauptaufgabe der Feuerwehr war der Kampf gegen die Wassermassen, Sturmschäden wie am vergangenen Freitag gab es kaum. 

120 Feuerwehren in Oberösterreich im Einsatz

In Oberösterreich hat sich Lage am Mittwoch entspannt, nachdem am Vorabend und in der Nacht Starkregen und Gewitter für zahlreiche Einsätze sorgten. Das gab das Landesfeuerwehrkommando (LFK) in einer Presseaussendung bekannt. Insgesamt waren 120 Feuerwehren mit über 2.000 Personen bei gut 3.340 Einsätzen aktiv.

Am Mittwoch waren etliche Wehren noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt, hauptsächlich mit Straßenreinigung und Auspumparbeiten. Die Kanäle seien mit dem intensiven Starkregen zum Teil überfordert gewesen, wodurch das Wasser bis in die Häuser zurück gestanden sei, hieß es aus dem LFK.

Die Wasserstände an Donau, Inn, Traun und Enns waren Mittwochfrüh weiterhin steigend. In Schärding wurde laut hydrographischem Dienst des Landes die Hochwasserwarngrenze überschritten. Mobile Dämme seien aufgebaut, berichtete die Feuerwehr. Für die Donau war das Überschreiten der Warngrenze nicht zu erwarten.

Straßen teilweise überflutet

Etliche Straßen im Bezirk Perg waren teilweise überflutet. Die Gusen trat in Höhe Knollmühle über die Ufer, sodass die Gusental Landesstraße dort gesperrt werden musste. Ebenfalls nicht mehr befahrbar war sie in Breitenbruck. Auch die Katsdorfer Landesstraße, die Pleschinger Landesstraße zwischen St. Georgen an der Gusen und Statzing waren blockiert. Örtliche Umleitungen wurden eingerichtet, berichtete die Polizei Pressestelle am Mittwoch.

In der Landwirtschaft habe es lediglich punktuelle Schäden gegeben. Wenn das Wetter nun umschlage, sei alles in Ordnung. Generell würden die Starkregenereignisse immer mehr zunehmen, das sei sehr wohl ein Problem, hieß es aus der Landwirtschaftskammer.

Starkregen in Salzburg

Der Starkregen hat Dienstagabend das Bundesland Salzburg nur im Norden erwischt und im Flachgau kleinere Gewässer über die Ufer treten lassen. Acht Feuerwehren mussten zu insgesamt 22 Einsätzen ausrücken. In Mattsee sind seit Dienstagnachmittag 71 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, in der Landeshauptstadt waren es 52 Liter, sagte Christian Ortner von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Salzburg.

Schwerpunkt der Einsätze war nach Angaben eines Sprechers des Landesfeuerwehrkommandos der Raum Bergheim/Voggenberg. Dort standen Keller unter Wasser, waren Bäche verklaust und Unterführungen überschwemmt. Betroffen waren außerdem die Gemeinden Elixhausen, Anthering, Obertrum, Seeham, Göming und Lamprechtshausen. In St. Gilgen und in Göming musste die Feuerwehr umgestürzte Bäume entfernen. Insgesamt standen rund 180 Feuerwehrleute im Einsatz, die aber alle noch vor Mitternacht wieder einrücken konnten.

Laut Ortner hat sich der Starkregen nur auf den Norden des Landes konzentriert, denn schon in Golling (Tennengau) wurden bis Mitternacht nur elf Liter Regen gemessen. Für heute sei noch mit weiteren Niederschlägen zu rechnen, die aber deutlich gemäßigter ausfallen sollten: "Das Gröbste ist durch", so Ortner. (APA, 13.6.2012)

  • Im Raum St. Pölten kam es zu Überflutungen.
    foto: bildstelle feuerwehr st. pölten-stadt

    Im Raum St. Pölten kam es zu Überflutungen.

Share if you care.