"Unis brauchen künftig einen Finanzierungsmix"

Interview | Stefanie Ruep
12. Juni 2012, 18:57
  • "Die Trends sind klar: Mehr kompetitive, leistungsorientierte Förderung und weniger öffentliche Finanzierung", sagt Estermann.
    foto: standard/wildbild

    "Die Trends sind klar: Mehr kompetitive, leistungsorientierte Förderung und weniger öffentliche Finanzierung", sagt Estermann.

Auf öffentliche Gelder sollen sich die europäischen Unis künftig nicht verlassen und mehr Einkommen aus anderen Quellen lukrieren, sagt Experte Thomas Estermann

Standard: Gibt es den Trend in Europa, dass die öffentliche Uni- Finanzierung infolge der Finanzkrise weniger wird?

Thomas Estermann: Die Finanzkrise hat unterschiedliche Auswirkungen. In Europa kommen durchschnittlich 75 Prozent des Gesamtprozentanteils der Uni-Finanzierung aus öffentlichen Geldern. Es gibt sehr viele Länder, die sehr stark gekürzt haben, bis weit über 30 Prozent der öffentlichen Budgets. Das hat natürlich sehr drastische Auswirkungen. Diese Einschnitte sind sehr schwer zu verdauen.

Standard: Wie bilden sich die drastischen Kürzungen an der Universität ab?

Estermann: Manche Länder federn die Einschnitte ab, indem sie die Studiengebühren erhöhen. In den meisten Ländern haben die drastischen Kürzungen auch Auswirkungen auf die Gehälter der Universitätsbediensteten. In Irland wurden Gehaltskürzungen bis zu 30 Prozent vorgenommen. Oder das Kurs-Angebot und Öffnungszeiten werden reduziert.

Standard: Thema Studiengebühren: In Österreich gibt es keine gesetzliche Regelung. Darf die Autonomie der einzelnen Universitäten so weit gehen?

Estermann: Diese sehr heikle politische Debatte wird oft schwarz-weiß gesehen. Es wäre hilfreicher, die Debatte sachlicher zu führen. Wichtig ist nicht, isoliert über Gebühren nachzudenken, sondern im Kontext des Gesamtsystems. Dabei gilt es natürlich auch entsprechende Unterstützungssysteme zu schaffen. Österreich ist in einer Ausnahmesituation. Diese Rechtsunsicherheit, ob Unis berechtigt sind, Studiengebühren einzuführen oder nicht, gibt es in Europa nicht. Für Österreich ist die entscheidende Botschaft: Die Regelung muss klar sein.

Standard: Gibt es ein ideales Finanzierungsmodell für Unis?

Estermann: Nein. Ein Modell, das für alle funktionieren würde, gibt es nicht. Weil man die unterschiedlichen Rahmenbedingungen in Betracht ziehen muss. Es hängt davon ab, wie ein Staat generell finanziert ist, was die öffentliche Finanzierung leisten soll, welche Steuerbeiträge es gibt. Aber es gibt gewisse Prinzipien, die man aufstellen kann: Es ist wichtig, europäische Universitäten öffentlich zu finanzieren, aber auch Einkommen aus anderen Finanzierungsquellen zu lukrieren. Denn wenn eine Uni von nur einer Quelle abhängig ist, sind die negativen Auswirkungen im Falle von Kürzungen sehr viel höher, als wenn sie breiter gestreute Einkommensquellen hat.

Standard: Ist es die Aufgabe der Universität, zusätzliche Finanzierungsmodelle zu finden, weil auf die staatliche Finanzierung kein Verlass mehr ist?

Estermann: Es ist nicht Aufgabe eines einzelnen Akteurs, hier alles zu übernehmen. Alle Akteure müssen zusammenarbeiten. Andere Mittel zu akquirieren, bedeutet auf Systemebene Anreize und Unterstützung zu schaffen. Auf Universitätsebene bedeutet es, zu investieren und es in die Strategieplanung zu übernehmen. Es hat jeder seinen Teil zu tragen, um die Finanzierung in die Zukunft weiterzuentwickeln. Denn die Finanzierung der Universitäten wird sich generell ändern. Die Trends sind klar: Mehr kompetitive, leistungsorientierte Förderung und weniger öffentliche Finanzierung. Das heißt, man muss rechtzeitig andere Finanzierungsquellen entwickeln.

Standard: Den Optimismus, dass Universitäten weiterhin öffentlich finanziert werden, sollte man also ablegen?

Estermann: Natürlich werden die Universitäten zu einem Großteil hoffentlich nach wie vor öffentlich finanziert werden. Aber in vielen europäischen Ländern wird diese Finanzierung nicht weiter ausgebaut. Die Unis müssen sich auf einen Finanzierungs-mix einstellen und alternative Finanzierungsmodelle ausbauen. In einigen Ländern wie England zum Beispiel wird bereits ein hoher prozentueller Anteil mit Studiengebühren finanziert, derzeit durchschnittlich 25 Prozent des Gesamtbudgets. (Stefanie Ruep, DER STANDARD, 13.6.2012)

THOMAS ESTERMANN (40) leitet seit 2007 das Referat Governance, Autonomy and Funding im Europäischen Universitätenverband (EUA). Zuvor war der ehemalige Anwalt stellvertretender Direktor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
20 Postings

Speziell als ehem. stellvertretender Direktor dieser Uni, sollte er wissen, wie schwer es ist, Drittmittel zu organisieren.

Und Studiengebühren sind absoluter Humbug, jeder Absolvent zahlt sein Leben lang "Studiengebühren" (siehe Spitzensteuersatz).

da gibt es potenzial

1. studiengebühren

2. die alumni-philosophie stärken und von den absolventen geldspenden lukrieren (z.b. für das max mustermann auditorium oder für professuren)

und 3. (nicht ganz so ernst gemeint) so wie viele public schools in den usa es machen (müssen) - werbung an den unis verkaufen. z.b. ein coca cola logo auf dem prüfungsformular, 3 werbespots unmittelbar vor vorlesungsbeginn im hörsaal oder gebrandete tische und sessel...

Neusprach

Experte (selbsternannt!!!), Einschnitte abfedern (Kürzen auf Teufel komm raus und wenn es kaputt geht), Finanzierungsquellen lukrieren (von wem, der nicht was dafür will), Finanzierungs-mix (würg, kotz....), zahlts weiterhin fest Steuern und außerdem das Studium auch für euch und eure kinder, damit wir auch in Zukunft euch ausnehmen können...

"Finanzierungsmix", "Experte" - weiter braucht man nicht zu lesen.

"Zuvor war der ehemalige Anwalt stellvertretender Direktor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien."

...ja-der kann einfach Alles, der Herr Anwalt(immerhin ein echter-vermute ich).

Ja, bitte Herr Estermann. Haben Sie noch mehr solch kleine Blüten der Weisheit und Allgmeinplätze in Ihrer Anwaltsaktentasche für uns Uniwappler, die ja keine Ahnung haben wie Unis funktionieren (sollten). Wie wärs - wir fangen mit Ihrem "Referat" an und sparen das mal ein (offiziell heisst das dann freilich reshuffle - zwecks Effizienzsteigerung und Synergieeffekte), und die dadurch freiwerdenden Ressourcen spülen wir als erste Tranche eines Finanzierungsmix an eine Uni;

Anwalt und ehemaliger Rektor der Musikuni Wien. Welche Ahnung hat der Interviewte von Wissenschaft und Forschung?!

die blimlinger...

...wird hier auch jedes mal bejubelt

Gsd. kann man sich heute sehr gut selbst über das internet bilden.

Ich muss ehrlich sagen, ich habe in den letzten zwei Jahren über das Internet mehr Wissen erlangt, als in meiner gesamten Uni Laufbahn (5Jahre) zusammen.

Unis <--> Stakeholder <--> Finanzierungsmix
Irgendwie habe ich das Vertrauen in solche gelackten Wirtschaftsexperten verloren.

Studium Internationale Entwicklung

Bitte schaut mal auf die Seite! Danke!

http://www.w-ie-nbleibt.at/

ihr solltet noch eine detailliertere beschreibung des studiums anfügen, und vielleicht beispiele, projekte erklären.

ie ist eben nicht physik oder psychologie, worunter sich jeder was vorstellen kann. wenn ihr unterstützung wollt müsst ihr die leute informieren und ihnen erklären was ie eigentlich ist. und zwar nicht in irgendeiner allgemeinen definition sondern anhand von greifbaren beispielen.

viel erfolg noch.

es sollte sogar verboten werden

dass Unis Geld von Privaten bekommen.

Wieviel Drittmittel sollen noch eingebunden werden??? Wir sind derzeit in Ö tlw. schon bei über 30% des Budget's der einzelnen Universitäten...

Ich glaube, dass unter dem Druck immer mehr Drittmittel einzubinden, die Qualität der Lehre/Forschung immer weiter abnimmt und daher die österr. Unis in den Rankings (wobei auch diese stark zu hinterfragen sind) weiter abrutscht.

Schon wieder so ein 90-er Jahre-mässiger PPP-Schwafler !

Was macht den Herrn zum "Experten" ? Und wofür ?

die

wahrheit ist dann beim Geld zu suchen...wird immer skurriller...

Der Bachelor der Ernährungswissenschaften wurde gesponsert von: McDonalds!

Danke! Auf "Herren" wie Sie können wir gerne verzichten.

oder auch

der bachelor der betriebswirtschaftslehre wurde gesponsert von: goldman sucks

*Gähn*

Wir wissen seit Gehrer, dass die Universitäten privatisiert werden sollen.

Offenbar ist das das nächste große Bildungsprojekt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.