Die Vorzüge des Alters für den Nachwuchs

Kurt de Swaaf
11. Juni 2012, 21:05
  • Höhere Lebenserwartung? Könnte gut sein, wenn man einen relativ alten Vater hat, dessen Vater wiederum ebenfalls spät Kinder bekam.
    foto: apa/barbara gindl

    Höhere Lebenserwartung? Könnte gut sein, wenn man einen relativ alten Vater hat, dessen Vater wiederum ebenfalls spät Kinder bekam.

Die Kinder und Enkelkinder älterer Männer haben offenbar robustere Chromosomen

Ihre Struktur ist simpel, doch ihre Funktion ist von entscheidender Bedeutung: Telomere sind relativ kurze, sich wiederholende DNA-Sequenzen am Ende eines Chromosoms, die unter anderem dazu da sind, das Erbgut zu schützen. Die Telomere tragen keine Codes. Wenn sie Bruchstücke verlieren, hat das keine Auswirkung auf die Funktion der Tochterzellen. Bei Genen hingegen wäre ein Teilverlust äußerst problematisch.

Die Schutzkappen werden zwar regelmäßig von einem Enzym namens Telomerase instand gesetzt, aber ihre Gesamtlänge verkürzt sich dennoch mit der Lebensdauer. Es gibt allerdings eine wichtige Ausnahme: männliche Keimzellen. In den Hoden ist Telomerase besonders aktiv. Kein Wunder, denn ein gesunder Mann produziert etwa 100 Millionen Spermien täglich. Bei solchen Teilungsraten ist der Telomer-Verschleiß natürlich enorm.

Der Reparaturmechanismus erzeugt einen seltsamen Nebeneffekt. Die Samenzellen älterer Männer weisen besonders lange Telomere auf, und sie wachsen mit den Jahren weiter. Wie diese Verlängerung zustande kommt, konnte noch nicht endgültig geklärt werden. Wissenschafter sind jedoch von dem Phänomen fasziniert.

Der US-Anthropologe Dan Eisenberg von der Northwestern University im Bundesstaat Illinois befasst sich intensiv mit der Funktion menschlicher Telomere. Eine neue Studie, die er zusammen mit zwei Kollegen im Fachblatt "PNAS" veröffentlicht hat, offenbart verblüffende Details. Die Forscher haben auf den Philippinen die Telomer-Längen in weißen Blutkörperchen von insgesamt 1779 jungen Erwachsenen und deren Müttern untersucht, und diese anschließend mit dem Alter ihrer Eltern und Großeltern bei der Geburt des Nachwuchses verglichen.

Die Ergebnisse zeigen: Je älter der Vater, desto länger die Telomere der Kinder, bei Mädchen wie bei Jungen. Und denselben Effekt gibt es in Bezug auf den Großvater, sogar kumulativ. Wer also einen relativ alten Vater hat, dessen Vater wiederum ebenfalls spät Kinder bekam, der verfügt in der Regel über besonders lange DNA-Schutzkappen.

Aus evolutionärer Sicht dürfte die Telomer-Verlängerung große Bedeutung haben, sagt Dan Steinberg. Wenn Männer sich erst spät fortpflanzen bedeutet dies meist, dass sie in einem Umfeld mit guten Lebensbedingungen und einer hohen Lebenserwartung aufgewachsen sind. "Dieser Mechanismus zeigt, wie solche Information über die DNA von einer Generation zur nächsten weitergegeben werden kann", sagt Steinberg im Gespräch mit dem STANDARD.

Lange Telomere werden medizinisch in kausalen Zusammenhang mit einer höheren Lebenserwartung gebracht. Der Hintergrund: Zellen mit derart geschützten Chromosomen können sich wahrscheinlich häufiger ohne Defekte teilen, und das dürfte die Regenerationsfähigkeit vieler Gewebe fördern.

Die Medaille hat aber vermutlich auch eine Kehrseite, glaubt Dan Steinberg. "Lange Telomere könnten kostspielig sein", sagt der Forscher. Sie führten unter Umständen dazu, dass ein Organismus zu viel Energie in den langfristig orientierten Erhalt seines Körpers investiert. Wenn aber die Lebenserwartung aufgrund äußerer Einflüsse kurz ist, dürfte das die evolutionär falsche Strategie sein. Dann ist es wohl besser, sich möglichst früh fortzupflanzen und all seine Kraft darin zu investieren. (Kurt de Swaaf, DER STANDARD, 12.6.2012)

Share if you care
19 Postings
demnach wird der nachwuchs vom lauda

ca. 140 jahre alt.

der/die ärmste muß seine telomere wohl im handwagerl nachziehen.

und wie war das beim luis trenker? hat der nicht mit über 90 seinen letzten vaterschaftsprozess gehabt?

schade dass man nur einmal 'grün' geben kann

lol
handwagerl

genial

Das Schöne an der Meldung ist, dass so gar nicht zum Zeitgeist passt

Denn obwohl die Lebenserwartung laufend zunimmt, treibt der Jugendwahn immer seltsamere Blüten. Offenbar scheut das kollektive Unterbewusstsein die Tatsache, dass wir einen immer größeren Teil unseres Lebens alt verbringen.

Vor kurzem gab es einen Artikel, wonach Kinder älterer Männer öfter krank sind

Dann werden also in logischer Konsequenz Zweitgeborene älter als Erstgeborene.

In der Studie wurde birth order in the Regressionsanalyse miteinbezogen und zeigt keinen signifikanten Einfluss.

US-Anthropologe

... Dan Eisenberg oder Dan Steinberg?

"..ein gesunder Mann produziert etwa 100 Millionen Spermien täglich"

ich glaube heute ist es an der Zeit für jeden Mann, für sich ein persönliches Kerzchen anzuzünden, Respekt unseren Kleinen da unten ;-)

Wozu? Die Information ist ja nur halb...

Das ist so wie man kauft Reifen für Autos und wundert sich danach das kein ganzes Auto daraus wird. Und das soll man loben???

also ist an der alten zaubererabstammung sogar ein bisserl was dran

In dieser Familie wird der siebte Sohn des siebten Sohnes aus einer Zauberer-familie geboren

dh, um das 7. kind zu sein, muss papa schon etwas älter sein (6 kinder davor brauchen zeit) und wenn papa schonmal das 7. kind war, war dessen vater schon recht alt.

was mich da interessiert, hält der effekt auch über eine frau hinweg an? also das sie auch lange telomere weitervererbt. wenn über die eizelle nur telomere in standardlänge weitervererbt werden würden, würde das den prozess erheblich schwächen.

unterm strich is die entdeckung eigentlich eine, die im nachhinein in die kategorie na no na net fällt, aber draufkommen muss man halt auch mal. unterm strich, gute sache :)

das widerspricht aber der tatsache dass ältere väter ungesündere kinder zeugen

Na pfum, da spucken´s aber Feuer (Rotstricherln), die alten Herren!

welche "Tatsache" sollte das sein?

was fuer tatsache?

nur weil an gleicher stelle vor einigen monaten dieser schwachsinn verbreitet wurde ("klar, dass die gene von alten vaetern -ueber 30!!!- schlecht sind nach millionen von zellteilungen"- oder so aehnlich), ergibt sich noch lange keine tatsache.
erinnert stark an all die pseudowissenschaftlichen untersuchungen ueber gesundheitliche auswirkungen von café, tee, bier, wein, usf. gegenteilige untersuchungsergebnisse sind an der tagesordnung und nun sind halt die gene der "alten" vaeter dran

ab wann

ist älter? und weshalb ungesündere? hab ich noch nie gehört.

http://www.zeit.de/2012/16/A... smusstudie

http://www.sueddeutsche.de/gesundhei... .1249077-2

Auch bei "höherem" Alter der Mütter oder Väter kommt immer noch ein Großteil der Kinder gesund zur Welt.
Ob man die erhöhten Risiken eingehen will oder nicht und ob man im Fall des Falles mit der unerwarteten Lebenssituation umgehen kann, muss jeder selbst wissen.

Das kann

man sicher nicht über den Kamm scheren- kommt sicher auch auf die Lebensweise des Vaters an.. Ein junger Drogenabhängiger, Alkoholiker oder Raucher zeugt sicher auch keine gesunden Kinder..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.