Das Sägewerk hinter dem Heiligen Stuhl

Gerhard Mumelter aus Rom
11. Juni 2012, 18:41
  • Artikelbild
    foto: daniel dal zennaro/pool/ap/dapd

Neue Enthüllungen beweisen: Der Vatikan ließ seinen ehemaligen Bankchef von einem Psychotherapeuten beschatten, um ihn zu diskreditieren. Beobachter meinen: Der Kampf um die Papstnachfolge hat bereits begonnen

Über Jahrhunderte hinweg war das päpstliche Geheimarchiv nur engsten Vertrauten zugänglich. Auf 85 Regalkilometern schlummern in den römischen Gewölben zehntausende Dokumente, darunter Briefe von Michelangelo und Galileo Galilei oder die Bannbulle Martin Luthers. Außer offiziellen Verlautbarungen drangen höchstens unbestätigte Gerüchte nach außen. Keine andere Institution verfügte über derartig viel Erfahrung im Totschweigen. Doch derzeit reicht das nicht. Seit dem Beginn der Vatileaks-Affäre kämpft der Vatikan fast wöchentlich mit Richtigstellungen und Kommuniqués gegen ein Gespenst, das die Kirchenführung in schlechtem Licht erscheinen lässt.

Gestohlene Dokumente, Palastintrigen, Machtspiele, Morddrohungen - längst scheint die Realität Dan Browns lebhafte Fantasie zu übertreffen. So veröffentlichte die Tageszeitung "Il fatto quotidiano" mehrere Briefe, die belegen, dass der Vatikan den Exchef der Vatikanbank IOR, Ettore Tedeschi, vor seinem erzwungenen Rücktritt von einem Psychotherapeuten beobachten ließ, der ihm "psychopathologische Dysfunktion" unterstellte.

Auf die Briefe könnte noch einiges folgen. Explizit warnte der Vatikan Italien davor, ein Dossier zu veröffentlichen, das die italienische Polizei vergangene Woche in Tedeschis Wohnung beschlagnahmt hatte. In den Unterlagen soll detailliert belegt sein, wie der Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone gegen Tedeschi intrigierte. Die Dokumente müssten rückerstattet werden, fordert der Kirchenstaat. Gleichzeitig forderte er die Justiz auf, "unbefugte Ermittlungen" über vermeintliche Geldwäsche im IOR einzustellen und die Souveränität des Vatikans zu respektieren.

Geldwäsche untersucht

Die römische Staatsanwaltschaft untersucht derzeit 15 verdächtige Transaktionen, bei denen die Herkunft des Geldes unklar ist. Vom Vatikan entschieden abgelehnt wurde ein Rechtshilfeansuchen der Staatsanwaltschaft Trapani (Sizilien), die auf dem IOR-Konto eines suspendierten Priesters Gelder des untergetauchten Mafia-Bosses Matteo Messina Denaro vermutet.

IOR-Generaldirektor Paolo Cipriani hat Tedeschis Behauptung bestritten, der Krieg gegen ihn habe begonnen, als er Einblick in geheime IOR-Konten gefordert habe. Der enge Vertraute Bertones bestritt, dass es in der Vatikanbank chiffrierte Konten gebe. Er habe Tedeschi entsprechende Unterlagen vorgelegt, die er aber nicht eingesehen habe.

Die Polemik ist längst zur Schlammschlacht ausgeartet. Viele Vatikanexperten sehen in der Preisgabe geheimer Dokumente eine Intrige gegen den ungeliebten Staatsseekretär Tarcisio Bertone. Dem machtbewussten Piemontesen fehlt die langjährige diplomatische Erfahrung seines Vorgängers Angelo Sodano und dessen profunde Kenntnis des Kurienapparats. Gegner werfen Bertone zudem immer wieder Günstlingswirtschaft vor.

Rücktritt im Dezember

Bertones starke Neigung zu einem autokratischen Regierungsstil stieß bei vielen Kardinälen auf Unmut. Das sich der Kardinalstaatssekretär nach seinem 78. Geburtstag im kommenden Dezember dem Druck beugen könnte und zurücktritt, wird nicht ausgeschlossen. Der interne Krieg gegen den Staatssekretär scheint Teil eines Machtkampfs zu sein, in dem es um die Nachfolge des 85-jährigen Papstes geht.

"Das Neue ist, dass diesmal ein Machtkampf im Vatikan in den internationalen Medien ausgetragen wird", sagt Vatikankenner Marco Politi. "Es handelt sich um die organisierte Aktion eines Netzwerks oder einer Dissidentengruppe, deren Stärke unklar ist. Sie wollen Bertone stürzen und eine Änderung an der Spitze der Regierung erzwingen."

Hilflos rief der Papst die Mitarbeiter am Sonntag zur Treue auf: "Nur in dem Maß, in dem die Kurienmitarbeiter treu sind, sind sie auch glaubwürdig." Die römische Kurie ist freilich längst nicht mehr, was sie war. Der deutsche Kardinal Walter Kasper spricht aus, was viele denken: In der Kurie herrsche "schlechter Stil und Mangel an Loyalität". (Gerhard Mumelter, DER STANDARD, 12.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 68
1 2
Die derzeitige Kirchenführung birgt eine Gefahr

Es ist vorauszusehen, dass
eine solcherart heikle Affäre wieder bei einigen Kirchenmitgliedern das Fass zum Überlaufen bringen und Initiativen wie

www.freidenker.at
www.kirchenaustritt.at
www.kirchen-privilegien.at
www.atheistische-religionsgesellschaft.at

neuen Zulauf bringen könnte.
Die Zeiten haben sich wirklich geändert.

Die neuen atheistischen Gemeinden werben um Mitglieder. Dabei geht es ihnen wie den Freimaurern.
Sie schreiben sich die Selbständigkeit auf die Fahne, und organisieren selbst Kirchen mit all ihren Riten.
Und wie bei den Religionen ist der Mitgliederschwund auch dort bemerkbar.

Die postdemokratische Politik

ist das verheerendes Experiment, das auf dem ganzen Planeten Institutionen und Überzeugungen, Ideologien und Religionen, Identitäten und Gemeinschaften zerstückt und entleert, um deren endgültig entwertete Form dann wieder neu vorzulegen.

Dass eine Organisation, die sich als legitime Nachfolge des Mannes sieht, der einst gemeint hat um ins Himmelreich zu kommen müsse man seinen ganzen Besitz verkaufen und den Erlös den Armen schenken, eine Bank besitzt, gegen die wegen Geldwäsche ermittelt wird, sagt eigentlich schon alles.

Das ist ja schon fast KHG-Niveau!!

Ich bin schockiert!

Hat der Gänswein net eh so ähnliche Haar wie der

KHG??

wenn die menschheit glück hat, erlebt sie vielleicht demnächst den parallelen zusammenbruch von privatem schuldgeldsystem und der röm.kath. kirche - ist quasi wie geburtstag und weihnachten zusammen, die beiden ausbeuterischsten machtinstrumente in der gesamte geschichte gleichzeitig loszuwerden - dann fehlt nur mehr der hochadel, und die menschheit hat sich erfolgreich von ihren geisselnehmern getrennt.

Ist es nicht egal

Was in diesem Greisenclub passiert?

Es kann nicht egal sein, weil:

Vom Vatikan entschieden abgelehnt wurde ein Rechtshilfeansuchen der Staatsanwaltschaft Trapani (Sizilien), die auf dem IOR-Konto eines suspendierten Priesters Gelder des untergetauchten Mafia-Bosses Matteo Messina Denaro vermutet.

das mag zwar ein greisenclub sein, aber nachdem die hanseln eine anhängerschaft von ein paar hundert millionen haben, sollte man sie allein deshalb nicht als unwichtig abtun.

sollte es nicht "unter dem Stuhl" heißen

selbst wenn es ein heiliger Stuhl ist?

egal, es bleiben immer Fäkalien...

aber heilige Fäkalien - der heilige STUHL.... :-) i like it!!!

Gestohlene Dokumente, Palastintrigen, Machtspiele, Morddrohungen, im Namen Christi in tiefer Demut in Ewigkeit Amen...

Die Dokumente müssten rückerstattet werden, fordert der Kirchenstaat. Gleichzeitig forderte er die Justiz auf, "unbefugte Ermittlungen" über vermeintliche Geldwäsche im IOR einzustellen und die Souveränität des Vatikans zu respektieren.

a) ein staat der die menschenrechte nicht anerkennt, sollte ermittlungen in richtung geldwäsche über sich zulassen, um endlich reinen tisch zu machen. verheimlichungen führen noch tiefer ins schlamassel

b) richtig klar sind mir die inhalte der enthüllungen nirgends beschrieben

c) papstnachfolge: welche gruppen (piusbüder, opus dei, legionäre christi, usw.) kämpfen darum. die namen von kardinälen sagt mir wenig

Sie gleichen den schön geschmückten Gräbern, die auswendig hübsch erscheinen, inwendig aber sind sie voll Moder und Totengebeine.

Der Kampf um die Papstnachfolge hat bereits begonnen

wie wo was?
Der Hl. Geist entscheidet die Papstwahl....

oder der heilige Stuhl ...

den hatte ich schon heute früh - danke für die nachfrage

hier gibts wohl ein größeres problem mit dem berüchtigten "ungehorsam".

Hier stehe ich, ich kann nicht anders

... als zu sagen: Endlich kommt dieses morsche Gebaeude, in dem seit fast 2000 Jahren Moral gepredigt, aber Unmoral gelebt wurde, ins Wanken. Das bisher so probate Mittel der Unterdrueckung von Fakten und Menschen, naemlich die Intrige, richtet sich nun gegen den Vatikan selbst, dank mutiger Menschen innerhalb und ausserhalb des Vatikans. Und der arme Benedikt XVI muss dem machtlos zusehen. Es bleibt ihm nur mehr das Beten. Ob das aber noch hilft?

Also daß Benedikt/Ratzinger in irgendeiner Form arm ist und "machtlos zusieht", entspricht wohl nicht den Tatsachen;
Ratzinger war JAHRZEHNTELANG ein Oberintregant in sehr einflußreichen Positionen (zB Chef der Glaubenskongregation/Inquisition).
Jetzt als Papst ist er die personifizierte Macht in der Kirche! Keine Sorge: der ist weit weg von zusehen und arm...

das schreit ja nach einer neuen HBO serie

Posting 1 bis 25 von 68
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.