Erich Tadler: "Das war ein Lausbubenstreich"

Rainer Schüller
11. Juni 2012, 15:29
  • Der Löwe des Anstoßes.
    vergrößern 500x333
    foto: pap/tomasz gzell

    Der Löwe des Anstoßes.

  • Erich Tadler: "Der Tadler hat kalmiert."
    foto: apa/georg hochmuth

    Erich Tadler: "Der Tadler hat kalmiert."

Tadler weist Medienberichte zurück, wonach er eine Deutschland-Fahne auf einen polnischen Löwen gemalt hat

"Was wollen Sie von mir? Der Tadler hat kalmiert. Der Tadler hat vermittelt. That's it, bitte": Der wilde Nationalratsabgeordnete Erich Tadler, der laut Medienberichten in Polen eine Löwenstatue mit einer Deutschland-Fahne beschmiert haben soll, zeigt sich in einer telefonischen Stellungnahme gegenüber derStandard.at zu den Vorwürfen am Montag erbost.

"Das war ein Lausbubenstreich. Das war nicht einmal eine Sachbeschädigung, denn ich bin hingegangen und habe das runtergewischt und habe mich bei den Herrschaften dort entschuldigt", sagt Tadler. Außerdem sei vom Außenministerium mittlerweile bestätigt worden, dass das nicht "der Tadler" gewesen sei. Der Sprecher des Außenministeriums, Peter Launsky-Tieffenthal, gibt gegenüber derStandard.at weiter, was er von der Botschaft in Warschau, die wiederum von den polnischen Behörden informiert wurde, weiß: Zwei österreichische Staatsbürger wurden angehalten und identifiziert. Festnahme habe es keine gegeben, nur eine vorübergehende Anhaltung. Mehr wisse er auch nicht.

Tadler: "Ich bin vom Sternzeichen Löwe und arbeite für eine Versicherung, die den Löwen als Markenzeichen trägt. Ich fühle mich unter den Fittichen des Löwen sehr wohl und bin sicher nicht derjenige, der die wichtigsten und anerkanntesten Denkmäler zerstört. Fertig, aus." Man müsse sich das vorstellen: "Da sind viele Fans, viele Leute, die Euphorie und alles Mögliche ist da im Spiel." Wer die Lausbuben oder der Lausbube war, der nun tatsächlich die Fahne gemalt hat, wollte Tadler auch auf mehrfache Nachfrage nicht sagen. (Rainer Schüller, derStandard.at, 11.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 177
1 2 3 4 5

ich denke, hier könnte man den Begriff der Unschuldsvermutung schon noch anwenden. Ist zumindest glaubwürdiger als die Puff-Ausrede oder das Hump/Dump vom Kabas. Vom Uwe Scheuch will ich jetzt gar nicht reden, der ist ja jetzt doch noch zurückgetreten (worden).

Nobler Mensch mit nobler Geste,

der Sachbeschädigungen anderer zu beseitigen versucht und sich für die anderen auch noch entschuldigt...

Seine Kompetenz: Lug und Trug
Seine Tätigkeiten: eine Schande für das Hohe Haus
Seine Ausstrahlung: Made im Speck
Unser Glück: mit der nächsten Wahl verschwindet er aus dem Parlament
Unser Pech: Sein Futtertrog ist gesichert

lump?

nein, hump oder dump!

es is nix, es war nix,

es is nix paasiert,.... bloß die bösen Lausbuben,.... oder wie ?

aber der Löwe hat ja einen polnischen Schal, ...

... und keine Flagge ;-)

Wie kann es sein, dass...

... ein und die selbe Person sowhohl NR-Abgeordneter, als auch Angestellter einer Versicherung ist? Wie geht sich das mit seiner Arbeitszeit aus?

nationalratsabgeordneter? arbeitszeit? lol =]

freier Abgeordneter ist aber am besten

kane Clubsitzungen, keine Anwesenheitspflicht bei heiklen Abstimmungen, und nebenbei Versicherung verhökern.

Generali sollte besser reagieren.

Politische Parteien pflegen solche Idi0ten in ihren Reihen zu dulden und zu decken, selbst wenn sie den größten Blödsinn machen. Ein Unternehmen wie die Generali-Versicherung sollte Konsequenzen ziehen, um ein PR-Desaster zu vermeiden.

Lausbubenstreich?

"Volltrottelaktion" trifft´s besser.

Ab ins Priesterseminar mit ihm. Dort treiben sie ihm die Lausbubenstreiche mit Bubendummheiten aus!

Ihr Posting:

billig. unsachlich. unelegant.

Aber gut !

HerrA Abgeordneter waren Sie bei dieser Schmiererei wirklich beteiligt?

wenn ja, dann bitte sofort Rücktritt !
wenn neine, dann bitte Aufklärung !

warum sollte er wegen so einem lächerlichen lercherlschaaß zurücktreten?

klar, du hättest ihn gerne raus aus dem parlament, aber irgendeinem löwen die deutsche flagge auf die wange zu malen ist dafür einfach zu wenig.

ich versteh einfach nicht,

warum sich ein österr. Abgeordneter überhaupt an solchen Schmierereien und dann auch noch Deutschlandschmierereien beteiligen muß..... wahrscheinlich ist er um etwa 70 Jahre zu spät auf die Welt gekommen.

Komisch ...

Sonst ernten hier Farbschmierer immer mehrheitlich frenetischen Beifall.

Mit der Logik haben's die Braunen nicht so

Also was jetzt, war's ein "Lausbubenstreich" (ein Schelm, wer da Assoziationen zu Straches Teilnahme an Wehrsportübungen zieht) oder hat er's weggewischt - was nur nachvollziehbar wäre, wenn's ein Begleiter von ihm hingeschmiert hätte, Zivilcourage kann man bei diesen Gestalten ja getrost ausschließen.

Danke für den Generali-Hinweis

Sie Hirnederl

wenn man so einen lächerlichen Schas zum Skandal hochstilisiert, dann nimmt keiner mehr die richtigen Skandale ernst.

über den skandal kann man ja streiten

ich persönlich finde denkmalsschändung sehr wohl skandalös-aber egal.
wichtiger erscheint mir, dass ich, als österreichischer staatsbürger, mich nicht von jemanden im nationalrat vertreten fühle, der in seiner freizeit fremde flaggen begeistert herumschmiert. sie etwa?

nein! ein österreichischer parlamentarier darf sich nicht die kleinste kleinigkeit, auch keinen - wie sie meinen, "lächerlichen schas" erlauben, schon gar nicht im ausland!

Genau das ist die Einstellung

die uns farblose, aalglatte Politiker im Stile von Staubsaugervertretern beschert und Strache und Co früher oder später ins Bundeskanzleramt hievt.

Sie plädieren also für die Abschaffung des Parlaments ...

Posting 1 bis 25 von 177
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.