Neuer Massenprotest in Hongkong nach Tod des Bürgerrechtlers Li Wangyang

Ansichtssache

Tausende protestierten in Hongkong, Frauen verbanden ihre Augen mit weißen Tüchern, um ihre Trauer über den Tod des chinesischen Bürgerrechtlers Li Wangyang zu zeigen. Li, seit über zwei Jahrzehnten in Haft, soll sich am Mittwoch, ein Jahr vor seiner Entlassung, erhängt haben. Angehörige zweifeln diese Version an. Li war für freie Gewerkschaften eingetreten, in der Repression nach dem Massaker am Platz des Himmlischen Friedens in Peking 1989 wurde er festgenommen. Im Gedenken an dieses Massaker waren vor Tagen 150.000 Menschen in Hongkong auf die Straße gegangen. (red, DER STANDARD, 11.6.2012)

foto: ap/yu
1
foto: ap/yu
2
foto: ap/yu
3
foto: ap/yu
4
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.