Saudi-Arabien drosselt Ölproduktion

10. Juni 2012, 10:35

OPEC berät in Wien über gemeinsame Förderpolitik

Dubai - Der führende Rohölexporteur Saudi-Arabien rückt Kreisen zufolge von seiner jüngsten Rekordproduktion ab. Im Mai habe der Golfstaat 9,8 Millionen Barrel pro Tag (bpd) Rohöl gefördert, sagte ein Branchenvertreter am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters. Im April hatte Saudi-Arabien noch 10,1 Millionen Barrel produziert, so viel wie seit über 30 Jahren nicht mehr. So wollte das Land der weltweit wachsenden Nachfrage und dem in die Höhe schnellenden Ölpreis begegnen.

Zuletzt war der Preis wieder deutlich gefallen. Er notierte am Freitag bei 99 Dollar je Fass. Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) kommen am Donnerstag in Wien zusammen, um über ihre Förderpolitik zu debattieren. (APA, 10.6.2012)

Share if you care
8 Postings
Alle reden vom Benzinpreis,

wie entwickeln sich eigentlich die Kosten für Heizöl?

Heizöl ist leicht ersetzbar

durch einen Umstieg auf Pellets.
Das ist in allen Bereichen besser, klimaschonend, heimisch und kostet nicht einmal die Hälfte.
http://www.propellets.at/cms/cms.p... pageName=3

Das ist bekannt,

unbekannt scheint aber offensichtlich die Preisrelation zwischen Heizöl und Diesel ab ÖMV vor Steuern.
Letzteres war meine Frage.

Diesel und Heizöl ist doch das gleiche Produkt

Nur anders besteuert.

Ja, natürlich.
Aber deshalb müssen ja die Preise für idente Produkte nicht ident sein, ganz unabhängig von der Besteuerung. Das war meine Frage.

Danke

für diese Hinweise.
Aber sind die Preise nicht immer noch unverhältnismässig hoch?
Ich frage, weil sich jeder über Benzin/Diesel aufregt, ich übrigens auch, Heizölpreise aber kaum hinterfragt scheinen.

so nieder wie lange nicht - http://www.heizoel24.de/ + spekulanten in startlöchern!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.