Stermann gegen Grissemann

Der ORF arbeitet an der längsten Programmreform der Geschichte: Das nährt Gerüchte, Spekulationen und - Erwartungen an Kathrin Zechners Reform - In den nächsten Tagen muss die TV-Direktorin ihre Schemapläne fixieren

Den Ball flach halten: Das war der Plan. Alexander Wrabetz scheiterte schließlich 2007, den Erwartungen in eine angeblich "größte Programmreform aller Zeiten" zu entsprechen. Kathrin Zechner setzt auf das Gegenteil, bastelt seit 1. Jänner intern auf Hochtouren, nach außen aber höchst schweigsam an einer "Programmreformkette". Bis sich die ab Herbst entrollt, bleibt viel Zeit, neue, hohe Erwartungen aufzubauen. Und viele, viele Programme und Projekte auf dem Küniglberg kreisen zu lassen. Eine Auswahl liefert der STANDARD, als Zwischenstand zur großen Kette.

Showidee für Ster- und Grissemann

Da kursiert etwa eine Showidee für Dirk Stermann und Christoph Grissemann. Den Dienstag etwa mit ihrem Talkerfolg "Willkommen Österreich" zur Donnerstagnacht zu machen ist Reformatorin Zechner nicht genug. Kolportiert wird ein Hauptabendformat für die beiden, Arbeitstitel Stermann gegen Grissemann, im Inneren des ORF interpretieren das manche als eine Art österreichische Antwort auf "Schlag den Raab". Die beiden Entertainer waren Freitag zunächst nicht erreichbar. Im ORF hieß es dazu nur auf Anfrage: "Höre ich zum ersten Mal."

Castingshow "The Voice"

Eine Show wie "The Voice" kann sich der ORF alleine kaum leisten. Das Schweizer Fernsehen könnte etwa mit gemeinsamer Produktion helfen. Kolportiert wird auch ein auf wenige Termine beschränktes ORF-Singcastingformat für Herbst. Die große Chance kehrt gerade wieder. Eine Version der Versteckten Kamera kursiert. In der Testphase auch ein Reportageformat mit Mari Lang.

Kolportiertes Aus für "Chili"

Vera Russwurm soll zu besserer Sendezeit auf den Schirm, kolportiert wurde dafür etwa "Thema". Reformkonzepte dafür holte der ORF ein, auch Dominic Heinzl soll gebastelt haben. Sein Societymagazin "Chili", einst ein Großprojekt von Wrabetz, soll Zechner nicht über Jahresende hinaus verlängern. Heinzl rief bis Redaktionsschluss nicht zurück. Schon länger setzt ihn der ORF für Eventspecials im Hauptabend ein.

Der Chili-Sendeplatz vor der ZiB 20 könnte mit einer jüngeren Chronikschau aus den Bundesländern bestückt werden. Quasi eine jüngere Version der Quotenkombi Bundesland heute / Zeit im Bild.

"Illustriertenfläche"

Vor "Bundesland heute" will Zechner zu ihrer flächigen Vorabendillustrierten zurückkehren, die Wrabetz 2007 beendete. Nur das Konsumentenmagazin "Konkret" könnte doch getrennt bleiben, heißt es, wenn "Heute in Österreich" und "Jahreszeit" verschmelzen.

Eine weitere Illustriertenfläche, die manchen an Punkt 12 bei RTL erinnert, legt Zechner zwecks Quote in die Mittagszeit. Claudia Reiterer soll sie präsentieren. Aber: Die Beiträge sollen Redakteure von Magazinen und Landesstudios als Draufgabe liefern. Die kündigten bereits Widerstand gegen unentgeltliche Extras an.

Die Preisfrage

Die ganze Reform ist noch eine Preisfrage: Kolportiert werden Zusatzkosten der kompletten Palette in hoher zweistelliger Millionenhöhe. In den nächsten zehn Tagen muss sich Zechner festlegen: Ende Juni sollen die Stiftungsräte Änderungen am Programmschema beschließen. Doch noch sollen selbst Universum-Historydokus am Freitag und der neue Schauplatz-Sendetermin Donnerstag nach 21 Uhr gegen die Europa League nicht ganz fix sein.

Der ORF schweigt auf Anfrage rundweg zu Reformplänen. (fid, prie, DER STANDARD, 8.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 265
1 2 3 4 5 6
abgewirtschaftet

dieses führungsduo ist kein garant für qualität...da dürfen politgünstlinge milliarden verballern. und statt sich zu schämen und den internationalen vergleich suchen, halten die sich für genies-trauriges österreich

Kurz überflogen

Ster&Grisse. vs Raab
Voice
Vera Rusw.
RTL

ohja da steckt unendliche Kreativität dahinter.

Komisch warum Fr. Zechner keinen Auslandsjob
bekommt? Ist wohl hier mehr wie verständlich.

Also für mich...

...lebt der ORF irgendwie auf nen anderen Planeten. Auf Einen wo es keine anderen Sender gibt, weshalb man sich zu sonem öffentlich-rechtlichen-, wie privaten Zwitterwesen entwickelt hat, um eben allen Bedürfnissen gerecht zu werden. Und das ist gut. Also auf dem Planeten.

Geschäftszweck ORF

Nach meinem Empfinden ist der einzige Geschäftszweck des ORF der Verkauf von Werbesekunden an daran interessierte Firmen.

Die zwischen der Werbung liegenden kurzen Zeiträume heißen Werbepausen. Sie werden gefüllt mit möglichst billigen Materialien anderer Branchen.

Der dafür nötige große Personalaufwand finanziert sich aus der o.a. Werbung und den gerne bezahlten Mitgliedsbeiträgen der sogenannten Hörer und Seher.
Abgänge finanzieller Art zahlt mit Hilfe der Politik der anonyme Steuerzahler.

Der personelle Personalaufwand besteht aus Freunden und Verwandten der dort Beschäftigten.

* Kein Programm mehr zwischen der Werbung!

* Werbung durchballern von 8 bis 20 Uhr!
* Baller Baller Baller!
* und ab 20 Uhr ist ...

Yep

dafür steht eine 2stellige Mio Ausgabenerhöhung
als Garant. Der Oberhauser durfte gehen die neuen
Oberlauser liesen nicht lange auf sich warten.

da wird seit Monaten nichts entschieden

weil die Gute muss sich erst einarbeiten und dann das.
Sperrts zu!

..wie immer eine typische ORF - Programmreform...

...bestehende aus Plagiaten und Kopien..(die nioch dazu ohnehin schon einige Jahre alt sind!:-)

..Eigenkreativität..!?...NULL!

Heute im ORF Hauptabendprogramm

ORF1: Sport "Fußball"
ORF2: Sport "Formel1"

Frau Zechner, ist das schon ein Vorgeschmack auf die längste Programmreform der Geschichte?
Na dann Gute Nacht ORF, es gibt auch Leute, denen der Sport nicht so am Herzen liegt, die sollen sich also mit einer Oper in ORF3 begnügen.
Danke lieber ORF für diese tolle Programmgestaltung und die erst kürzlich erhöhten GIS-Gebühren!

PS: Zur Erinnerung Frau Zechner, es gibt seit längeren einen ORF Sportkanal namens ORF Sport+. Für was existiert dieser Sender überhaupt? Ist es nicht möglich, dort Fußball oder Formel1 zu übertragen?
Wenn nicht, dann bitte diesen Sender sofort einstellen.
Danke!

OK,weil Sie es sind...

In Zukunft bekommen Sie von mir als GEZ-Zahler in solchen heiklen Fällen hiermit die offizielle Genehmigung auf Programme der ARD oder des ZDF auszuweichen.Irgendwo auf den 19 TV-Sendern werden Sie ja hoffentlich was sehenswertes finden.

Für unsere Lieblingsnachbarn ist uns nichts zu teuer.
;-)

ned aufpudeln!
als ausgleich - und vor allem zur erfüllung des kulturauftrages des öffentl.-rechtlichen - gibt´s die russwurm am hauptabend.

Und noch weil's mich wirklich interessiert: Wenn Sie sich heute was aussuchen könnten, was würden Sie als Alternative zum Sport z.B. auf ORF2 senden bzw. sehen wollen?

es geht nicht darum mitzuteilen was man denn anstatt sehen will. 2 Sportveranstaltungen (egal welcher Bewerb) zeitgleich auf beiden Sendern geht einfach nicht. Man sendet ja auch nicht auf EINS Musikantenstadl und auf 2 das Frühlingsfest der Volksmusik.

Wird lustig hier im Forum, wenn in Zukunft sämtliche Antworten auf Postings nur mehr feststellen, "es geht nicht darum". Wollte lediglich wissen, was ein sinnvolles Alternativprogramm wäre. Laut Ihrer Meldung reicht ja bereits ein Testbild.

ok, gerne teile ich ihnen für ihr nächstes Meeting meine Wünsche mit

Spannende Reportagen ohne Klamauk
Technikmagazine wie auf DMax oder DiscoveryChannel
Automagazin (TopGear)
BBC-Reportagen
Simpsons sind ausgelutscht. Wo bleiben Serien für 16+ wieFamily Guy oder American Dad?
ORF1 & 2-Salzburg in HD1080i
Diskussionsformat mit Armin Wolf
Wahlkonfrontationen mit Wolf statt Turnher

kein Societymagazin
keine Telenovelas
kein Castingformat ohne ernstzunehmende Jury und ohne Nachhaltigkeit
kein Promiformat wie DancingStars ohne Promis. Oder wusste heuer jemand wer Promi oder Tänzer war?

Generell bitte keine Sendungen zum Fremdschämen wie mit Oliver Baier mit Schmähs für 50+.
Witzig finde ich S&G, Dorfer und Dühringer. Furchtbar Gernot und Nia.

ARD Deininger Tatort !

Nun aussuchen würde ich mir vieles, aber ich könnte mit "Tatort", läuft ja normalerweise sowieso immer Sonntags leben.

Es wurde in den letzten Tagen genügend darüber berichtet, dass der ORF aufgrund der erworbenen Senderechte dazu verpflichtet ist, beide Sportereignisse zu zeigen - nicht einem Nebenkanal, sondern auf einem Hauptsender und nicht in Konferenzschaltung. Ist natürlich für Sportuninteressierte nicht toll, verstehe ich, betrifft andererseits nur einige wenige Tage im Jahr. Daran die Qualität der (zugegebenerweise kritikwürdigen) Programmgestaltung des ORF festzumachen, greift wohl etwas zu kurz.

Die Senderechte würde ich überhaupt nicht so absurd verhandeln. Der Ecclestone könnte mich kreuzweise.

Hoffentlich nimmt der ORF Sie bei den nächsten Verhandlungen mit. Dann können Sie dem Bernie mal zeigen, wo der Hammer hängt.

Ja dann soll er von mir aus eine Sportsendung (Fußball oder Formel1) auf Sport+ übertragen. Hätte überhaupt kein Problem damit.
Aber so wie es jetzt läuft ist es eigentlich eine Frechheit.
Mich interessiert es auch nicht, ob ORF Sport+ etwas laut ORF Gesetz übertragen darf oder nicht.
ORF Sport+ ist ein 24h Sportkanal, wenn es nicht möglich ist dort Fußball oder Formel1 zu übertragen, dann sofort weg damit.
Ich will das die GIS-Gebühren sinnvoller eingesetzt werden.

Das ist ja der Witz daran

genau das DARF der ORF nicht, weil sowohl Fußball als auch Formel 1 als "Premium-Sport" gelten. Wurde in dem Thread

http://derstandard.at/133855859... so-Premium

länger diskutiert.

da wird doch heute um 20:15 der (?) RC 44 Austria Cup gesendet! das kann man nicht rausnehmen!

ja, ich bin ganz auf Ihrer seite. dieser sport kanal ist extrem überflüssig.

freuen wir uns auf olympia wo auf dem sportkanal dann olympia 1980, auf ORF2 musikantenstadl und auf ORF 3 eine dritte reich doku gesendet wird !

Tolle Körpersprache der guten Frau Zechner !

Ich glaube, so wie ich sie seit JAHREN kenne, Bitch wäre auch ein treffender Titel.

Posting 1 bis 25 von 265
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.