Türkinnen kämpfen für Abtreibung

Markus Bernath aus Istanbul
8. Juni 2012, 18:35

Dass der türkische Regierungschef Erdogan die Verkürzung der Abtreibungsfristen durch das Parlament bringt, gilt als sicher - Doch nun regt sich Widerstand

Istanbul - "Mein Körper, meine Entscheidung" ist ein Slogan, mit dem der fromme türkische Premier Tayyip Erdogan und seine Gefolgsmänner nun wirklich nichts anfangen können. Seit zwei Wochen aber wehren sich türkische Frauen mit dieser Losung gegen die geplante Einschränkung der Abtreibung, die Erdogan plötzlich auf die politische Tagesordnung gesetzt hat. Auch am Freitagabend gingen Frauen in mehreren Großstädten auf die Straßen.

"Ich bin ein Regierungschef, der gegen den Kaiserschnitt ist. Ich betrachte Abtreibung als Mord", hatte Erdogan Ende Mai einer überraschten Öffentlichkeit in der Türkei erklärt. Die Äußerung fiel in einer Rede zum Abschluss einer UN-Konferenz zur Bevölkerungsentwicklung, die in Istanbul stattfand. Rasch trieb Erdogan sein neues Thema in einer weiteren Rede vor Funktionären seiner Regierungspartei AKP voran. Minister und Abgeordnete kamen dem Premier eilfertig zur Hilfe, binnen Stunden wurde ein Gesetz gegen die Abtreibung angekündigt, das noch Ende Juni durch das Parlament soll. Auch der Chef der staatlichen Religionsbehörde, von dem erwartet wird, dass er sich mit Kommentaren zur Tagespolitik zurückhält, gab - angeblich auf Anweisung Erdogans - eine Erklärung an die Gläubigen ab; ein Embryo im Bauch einer Mutter habe ein Recht auf Leben, sagte Mehmet Görmez.

Gleichsetzung von Abtreibung und Mord

Geplant ist nun die Frist für Abtreibungen von derzeit zehn auf vier Wochen zu verkürzen oder Abtreibungen außer in medizinischen Notfällen ganz für illegal zu erklären. "Wir müssen unsere Frauen erziehen", erklärte Familienministerin Fatma Sahin, Abtreibung sei zu einer Art Geburtenkontrolle geworden. Als besonders skandalös wurde die Aussage von Gesundheitsminister Recep Akdag empfunden: Der Staat werde sich um das Baby kümmern, sollte der Mutter "etwas Schlechtes" zugestoßen sein; der Minister umschrieb damit die Vergewaltigung einer Frau.

Vor allem Erdogans Gleichsetzung von Abtreibung und Mord hat auch regierungsnahe Intellektuelle verstört. Erstmals sprach sich am Freitag auch eine AKP-Abgeordnete gegen eine Verschärfung der Abtreibungsregeln aus. "Die derzeitige Regelung war gut", sagte Nursuna Memecan der Tageszeitung Hürriyet. Wenn man Abtreibungen verbietet, zwinge man Frauen mit gefährlichen Risiken in die Illegalität, sagte sie. (Markus Bernath/DER STANDARD Printausgabe, 9.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 195
1 2 3 4 5
Wenn man Abtreibungen verbietet, zwinge man Frauen mit gefährlichen Risiken in die Illegalität, sagte sie.

Das allein ist kein gutes Argument, gesetzliche Regelungen zu verhindern.

Die Drohung, ein potentieller Dieb oder Räuber oder Mörder werde dann eben illegal handeln, wenn Diebstahl, Raub und Mord bestraft würden, hat etwas Absurdes.

Es geht ja gerade darum, das Strafwürdige einer Handlung zu unterstreichen. Und die bewusste Tötung eines Menschen - und was ist eine Abtreibung schon anderes als ein bewusster Akt der Tötung menschlichen Lebens?! - ist in den allermeisten Fällen kaum zu rechtfertigen.

Und: Nein, wir reden nicht zu allererst über die 1-2 Prozent schwerstbehinderter Babys, wir reden auch nicht über die 0,2 Prozent Inzest-Opfer.

Wir reden über die 97 Prozent "soziale Indikation".

Vielleicht haben sie noch nicht erfahren

dass bei einer Abtreibung kein Mensch getötet wird.

Das find ich ja super, dass der Titel nachträglich geändert wurde!

jede frau soll selbst entscheiden ob sie abtreiben will oder nicht,Erdogan hat vieles für die Türkei punkto wirtschaft getan aber bei der abtreibung liegt er total daneben!

Die ganze Welt sollte es wie in China machen. 1 Kind pro Familie, und für weitere Kinder müssen Steuern gezahlt werden.

Wie soll denn sonst die Überbevölkerung in diesen Masse gestoppt werden? Wird man uns 2050 dann stapeln?

Bis zu welchem

Monat?

Erdogans Greatest Hits gehen weiter...

Der Typ ist einfach zum K.....

Und so ein Staat will in die EU

Hier sollte man auch einmal Herrn Schröder befragen - der hat sich ja für die EU-Aufnahme der Türkei stark gemacht.
http://www.spiegel.de/politik/d... 01,00.html

Und schon wieder so ein "und so ein Staat will in die EU"..billiges Posting...

Haben sie das damals auch beim Beitritt von Griechenland,Rumänien oder Bulgarien gepostet..?

Da hatten sie nehmlich auch 1000 Gründe um "und so ein Staat will.." zu posten...

Aber ich denke mal ihres ist einfach ein Türkei-Bashing-Posting...
wie bei jedem Türkei-Thema...taucht es automatisch auf!!!

kritik ist natürlich türkei-bashing...

genau diese mangelnde fähigkeit der selbstreflektion, die unfähigkeit kritik anzunehmen, die permanent fordernde haltung gegenüber anderen und die überhebliche und nationalistische art lässt die überwätigende mehrheit der europäer einen beitritt der türkei ablehnen.

Bist du überhaupt froh,

dass dein kroatien ein EU-Mitglied nun ist? Dobro dijle im Sinkschiff EU...! :-)

ürügüay...ich kann mich an posts von dir erinnern, da hast du einen eu-beitritt der türkei verteidigt, wolltest ihn sofort, alle anderen waren wie immer rassistisch, weil sie einen türkeibeitritt skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen..

mach dir mal gedanken, warum die türkei ÜBERALL in europa ein schlechtes image hat...die europäer alle rassistisch? wohl kaum. es liegt wohl eher am gebahren deines heimatlandes und seiner diaspora..

Noch sind sie kein EU Mitglied, nur die Tuerken sind bereits mehr als Neidig. Wischen Sie sich den Schaum vom Mund ab, Neid bringt nichts.

Auf was neidisch? Neidisch auf die Eurokrise und Schulden der EU?

Eien EURO Krise gibt es nicht. Und die "EU" hat keine Schulden. Es gibt eine Bankenkrise, sowie vor einigen Jahren in der Tuerkei und es gibt Schulden einzelner Staaten, einige sind mehr andere weniger verschuldet.
Auf alle Faelle hat die gesamt EU ein besseres Rating wie die Tuerkei, die trotz neuester Aufstufung noch immer auf "sehr hoher Ausfallverlust moeglich" gestuft ist.
Sehen Sie lieber zu d die Tuerkei jetzt nicht in einem Regionalen Krieg schlittert, d wuerde d Ende Ihrer Grossmachttraeume sein !

Süss

"es gibt Schulden einzelner Staaten, einige sind mehr andere weniger verschuldet".

Das hast du jetzt aber schön beschrieben.

Junge, wach auf. Die Kacke ist am Dampfen. Du als Statistikexperte müsstest es doch längst wissen.

Vor einigen Jahren hatte die Türkei keine Bankenkrise, Europa und die USA hatten/haben eine, das ist richtig.

Klasse, du vergleichst jetzt die gesamte EU mit der Türkei. Na ob das jetzt schlau war??

Apropo, was hat denn nun Griechenland in den EU-Topf eingezahlt bzw. erhalten? Wann willst Du mal antworten?

Die Tuerkei hatte 2001 Ihre Bankenkrise:

diese hatte im Februar 2001 in der Tuerkei zur folge d ueber 1 Million Menschen ihre Arbeit verloren haben. Insgesamt gingen 21 Banken in Konkurs, die Inflation schoss in die Hoehe, die Lira verlor Tag fuer Tag an Wert.
Ich wuerde Ihnen daher empfehen auf die wirtschaftliche Situation der Tuerkei zu achten, dort gibt es auch heute noch viel zu verbessern.

Jetzt im ernst

Die Krise war vor 11 Jahren. Seitdem hat sich soviel geändert. Bei der letzten globalen Wirtschaftskrise 2008 sind die türk. Banken ungeschoren davon gekommen im Gegensatz zu anderen amerikanische und europäischen Banken. Natürlich muss sich die wirtschaftliche Situation bessern. Und auch wenns Dir nicht passt, es hat sich einiges verbessert.

Und wenn du es nicht wahrhaben willst, Europa hat eine Krise, eigentlich mehrere, und die ist mit der Türkei-Krise 2001 so nicht vergleichbar.

Als Statistikexperte müsstest Du eigentlich die roten Zahlen aus Europa verstehen. Vorallem die griechischen Zahlen müsste Dich wahnsinnig machen.

Apropo Ausblick: Moody´s hat vorkurzem die Ratingszahlen für Türkei heraufgestuft.

Wenn es so gut in der Tuerkei steht, dann koennen Sie uns ja ganz einfach den ProKopf BIP der letzten drei Jahren/wo ja immer behauptet wurde die Tuerkei sei d China Europas/ in USD posten. Sie duerfen dann drei Europaeische Laender aussuchen, die wenigstens ca 50 % der Einwohner der Tuerkei haben u vergleichbar sind: zB. Polen, Rumaenien, und Russland.
Dann werden wir sehen wie gut es der Tuerkei geht.
Aber solche Vergleiche scheuen Sie natuerlich, weil Sie wissen diese sind nicht so gut fuer die Tuerkei und Ihre Propaganda wuerde schlagartig zusammenbrechen.

Bankenkrise 2001 in d Tuerkei

Die Wirtschaftskrise im Feb 2001 in der Tuerkei hatte zur Folge, dass ueber eine Million Menschen ihre Arbeit verloren. Die Krise hat vielen Menschen die wirtschaftliche Existenz gekostet. Insgesamt 21 Banken gingen Konkurs. Die Lira verlor Tag fuer Tag an Wert.
Zitate aus einer Hausarbeit an einer Wirtschaftshochschule in der Tuerkei mit der Note: gut
Auch wenn man einzelne EU Laender mit der Tuerkei vergleicht, kommt man beim durchschnittlichen Pro Kopf BIP Anstieg der letzten 3 Jahren, fuer die Tuerkei, auf ganz schlechte Ergebnisse
Wie gesagt: sehen Sie zu, was Sie fuer die Tuerkei tun koennen, d Land hat es bitter notwendig d Ausblick ist katastrophal! Die EU meistert ihre sogenannte Krise allein.

Typisch

ausgerechnet du willst hier anderen nationalismus vorwerfen, wo doch du ein synonym dafür bist...Nationalismus in Lebensform!!!!
In deinem erzkatholischem Kroatien ist Abtreibung doch ein Tabuthema!

In Kroatien ist der Schwangerschaftsabbruch vollstaendig legal.

Was posten Sie hier fuer einen Bloedsinn, was hat ein Kulturthema mit der Legalitaet zu tun?
Dann muesste ja auch in der Tuerkei der Schnaps ein Tabuthema sein, trotzdem wird er getrunken weil eben legal.

weisst du, langsam wirst du peinlich!

wo hast du diese information her...dir aus den fingern gesogen.
du verteidigst deine heissgeliebte türkei, schimpfst auf uns europäer, verachtest sie sogar, sitzt mit deinem hintern aber genau mitten in im zentrum dieses verhassten kontinentes.
deine eigene heimat kennst du vom sommerurlaub und dankst "olloh" dafür, dass du in europa lebst....nur sagen würdest du das nie...minderwertigkeitskomplexe nennt man das.

Also Griechenland war vor Österreich bei der EU.
Bukarest und Sofia liegen in Europa - im Gegensatz zu Ankara - da ist der GRAVIERENDE Unterschied, weil EU für EUROPÄISCHE Union steht.
Kleinasien - "asia minor"
http://www.emersonkent.com/images/as... or_4th.jpg

http://www.deuframat.de/typo3temp... e8950a.jpg

Der Herr Schröder mit seinem Kniefall vor dem Kapital hat den Arbeitnehmern in Europa genug geschadet. Ein Gewerkschaftsfeind, Freund der Kapitalisten und der Marionettengegnern... auf ewig verspottet sei sein Name!

Posting 1 bis 25 von 195
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.