Starbucks-Shitstorm über Irland

  • Mit diesem Post schoß sich Starbucks Ireland bei vielen Kunden ins Aus.
    vergrößern 538x302
    foto: screenshot

    Mit diesem Post schoß sich Starbucks Ireland bei vielen Kunden ins Aus.

Schwerer Fehler: Irischer Starbucks-Aufruf verwechselte Insel-Nationaltäten

Starbucks sieht sich gerade einem heftigen Shitstorm durch seine irischen Follower ausgesetzt. Der irische Starbucksaccount @starbucksie wollte am 5. Juni im Rahmen einer Marketingaktion auf eine Happy-Hour-Aktion aufmerksam machen und setzte bei dem bekanntlich stolzen Inselvolk auf den Nationalitäten-Joker.

Die Kunden wurden aufgefordert, via Instagram-Foto zu veranschaulichen, wie stolz sie auf ihr Land sind. Leider verwechselte der Absender "Irish" mit "British" und löste mit diesem einen Tweet (siehe Bild) einen massiven Shitstorm aus. Die Lage hat sich inzwischen wieder einigermaßen beruhigt und Starbucks Ireland hat sich offiziell für den peinlichen Fehler entschuldigt. (red, derStandard.at, 8.6.2012)

Share if you care
7 Postings

Das ist ja mal ein schönes Eigentor: Eine Flanke mit dem Kopf im Kreuzeck versenkt (und dann noch gejubelt ;-) )

auch wenn es ihnen nicht paßt,

Irland ist auf den britischen Inseln, geographisch also richtig

Warum berichtet DieSandart im Web, wenn´s nicht einmal für einen Link reicht?

Für die Amis ist halt alles was Englisch spricht "british" und alles was deutsch spricht "german",ihnen die feinen Unterschiede zu erklären ist sinnlos.

Eher hat der Absender den Account verwechselt.

Starbucks Ireland ?@StarbucksIE

We erroneously posted to our Irish Twitter page meaning to post to the UK only. Customers in Ireland: We're sorry.

1. links und
2. was soll man da sehen??

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.