Prohaska und Herzog als Wettpunkt-Testimonials

  • Artikelbild
    foto: wettpunkt

Der Sportwettenanbieter präsentiert seine neue Print- und Hörfunkkampagne

Der internationale Sportwettenanbieter Wettpunkt lanciert zu Beginn der Fußball-EM eine neue Print- und Hörfunkkampagne. Die österreichischen Fußballer Herbert Prohaska und Andreas Herzog wurden laut Aussendung aufgrund ihrer "Glaubwürdigkeit, Bodenständigkeit und Authentizität" als Testimonials ausgewählt.

Der Agentur "Büro an der Wien" hat die Kampagne mit dem Fotografen Udo Titz umgesetzt. Neben dem Printsujet wurden fünf 22-sekündige Hörfunkspots produziert, weitere sind für Herbst 2012 geplant.

>>> Radiospot zum Anhören

Für die beiden Hauptdarsteller der aktuellen Kampagne gab es vonseiten des Kreativchefin Elli Hummer vor allem Lob: "Schön, wenn man eine Kampagne so authentisch und humorvoll umsetzen kann, wie mit Herbert Prohaska und Andi Herzog". (red, derStandard.at, 8.6.2012)

Share if you care
10 Postings
Werbung für Glückspiel gehört verboten.

Es bedarf schon einiger Lobbying-Anstrengungen, um diese Logik zu durchbrechen.

Zur EM seh' ma sich!

das hätte ich persönlich noch viel authentischer gefunden.

TREFFPUNKT
WETTPUNKT
fehlt punkt.

ich hätte gianluigi buffon genommen ...

... oder wenigstens den einen oder anderen italienischen kicker ....

HF schrecklich zusammengepickt.

WO DIE ÄRMSTEN NOCH ÄRMER WERDEN

werbung für einen richtig guten zweck...

Man hat Prohaska und Herzog sicher gezwungen, diesen Job anzunehmen.

des Kreativchefin ist voll Lob und das ist schön. Lobuli, Lobula...

Für die beiden Hauptdarsteller der aktuellen Kampagne gab es vonseiten des Kreativchefin Elli Hummer vor allem Lob: "Schön, wenn man eine Kampagne so authentisch und humorvoll umsetzen kann, wie mit Herbert Prohaska und Andi Herzog".

Das hab ich oben selbst schon gelesen - Danke

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.