Wiener Wohnen stellt Daten zur Verfügung

Betriebskosten-Aufstellungen auch elektronisch erhältlich - Gutschriften für vier von fünf Gemeindebau-Bewohnern

Die Mieterinnen und Mieter von Wiener Gemeindebauten bekommen demnächst wieder ihre Betriebskostenabrechnung, für vier von fünf wird es dabei eine Rückzahlung geben - das kündigte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) am Donnerstag per Aussendung an. Konkret sollten 81 Prozent bzw. knapp 180.000 aller Gemeindebaubewohner im Schnitt 115 Euro rückerstattet bekommen. Die restlichen 19 Prozent müssen etwas in die Tasche greifen, die durchschnittliche Nachzahlung beläuft sich auf 56 Euro. Insgesamt seien keine wesentlichen Veränderungen bei den Betriebskostenausgaben gegenüber dem Vorjahr festzustellen, so Ludwig.

Elektronische Abrechnung

Die Detailaufstellungen sind heuer auch elektronisch verfügbar. Allen gewählten Mieterbeiräten wird  die "Betriebskosten-CD", die alle Betriebskosten-Belege des jeweiligen Wohnhauses (samt zugrundeliegender Bescheide) enthält, kostenlos zur Verfügung gestellt, kündigte der Wohnbaustadtrat an. Mieter bekommen sie auf Wunsch gegen einen Kostenersatz von 10,50 Euro ebenfalls zugesandt.

Bis spätestens 30. Juni müssen alle Mieterinnen und Mieter in Österreich - entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen - die Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2011 von ihrer Hausverwaltung erhalten haben.

Unter betriebskostenrechner.wien.at bietet die Stadt seit Kurzem einen neuen Service, mit dem die eigene Betriebskostenabrechnung "schnell und unbürokratisch auf Angemessenheit kontrolliert werden kann". Dem Betriebskostenrechner liegen Referenzwerte von Wohnhausanlagen in ganz Wien für die allgemeine Berechnung der Betriebskostenabrechnungen 2011 und 2010 zugrunde. Durch Eingabe der Werte aus der individuellen Betriebskostenabrechnung wird ermittelt, ob diese, verglichen mit dem zugrundeliegenden Datenmaterial, als niedrig, mittel oder mitunter (zu) hoch einzustufen sind. (red, derStandard.at, 8.6.2012)

Share if you care
3 Postings
so kann man es auch sagen

dass heiszt die mehrheit der wiener gemeindebautenmieter hat ein jahr lang wiener wohnen einen kredit von 100 EUR gegeben und jetzt freuen die sich, dasz sie nach einem jahr ihr geld ohne zinsen zurueckbekommen. wennn man gemeinebauten betreibt dann ist man halt immer der gute.

ja mag sein bei den betriebskosten,

aber bei den instandhaltungskosten geht der wahsinn in die millionen!

schön :) ... für alle mit MRG-Wohnung :(

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.