"The Elder Scrolls Online": Der Rollenspiel-Hit wird zum MMO

Zsolt Wilhelm
8. Juni 2012, 09:10

Das Rollenspiel wird zur Online-Welt - Bethesda will es wissen

Einen ähnlichen Erfolg wie "World of Warcraft" wird kein Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG) mehr einfahren, darüber sind sich viele Branchenbeobachter einig. Selbst die Schöpfer von "Star Wars: The Old Republic" mussten auf schmerzliche Weise einsehen, dass die Hochzeit der kostenpflichtigen MMOs vorbei ist - Free-to-play-Angebote fluten den Markt. Die Macher der populären Rollenspielserie "The Elder Scrolls" wollen es dennoch wissen: Seit fünf Jahren werken die kreativen Köpfe bei Zenimax Online und Bethesda an der Online-Umsetzung ihres Franchises. "The Elder Scrolls Online" (TESO) soll 2013 für Windows und Mac erscheinen.

Weltenretter

"TESO" wird sowohl eine Story-getriebene Kampagne, als auch separate Herausforderungen etwa für Player-vs-Player-Konfrontationen (PvP) bieten. In der Provinz Cyrodiil schlüpfen die Spieler in die Rolle eines tragischen Helden, der seine gestohlene Seele zurückerobern möchte und dafür die Welt retten müssen. Das Land ist in drei Fraktionen und zahlreiche Spezien zersplittert, hinzu kommt die Bedrohung durch die Armee der Untoten. Die Geschichte spielt 1.000 Jahre vor "Skyrim" und wirft einen in ein buntes Universum von schneebedeckten Bergen, weitläufigen Küsten und düsteren Dungeons, in denen Tolle, Drachen und jede Menge anderer Unwesen hausen. Die Schlachten und Rätsel können dabei sowohl alleine als auch gemeinsam in Angriff genommen werden, die Entwickler versprechen eine besonders enge Verknüpfung der Spieler über soziale Systeme.

Riesenschlachten

Jede Aufgabe und Entscheidung soll den weiteren Verlauf der Story beeinflussen, wenngleich nicht zur Gänze abändern können. Die vom Computer gesteuerten Charaktere (NPC) werden allesamt vertont und synchronisiert, um die Atmosphäre zu verdichten. Während der Präsentation auf der E3 strichen die Designer insbesondere das dynamische Kampfsystem und den hohen Grad an Individualisierung heraus. Es wird zudem einzelne PvP-Herausforderungen geben, bei denen "hunderte" Spieler gleichzeitig um Ressourcen kämpfen können. Herausgezoomt hat das Chaos fast etwas von einem Echtzeitstrategiespiel.

Gigantisch

Bei den Quests kann man sich wiederum dazu entscheiden, anderen Spielern zu helfen oder ihnen in die Quere zu kommen - die Spielweise ist jedem selbst überlassen. Die Story soll mit Wendungen und Zeitsprüngen aufwarten, in denen man sogar aus der Sicht anderer Charaktere spielen darf. Um so wenig wie möglich von der Handlung abzulenken, wurden die Bildschirmelemente weitgehend ausgeblendet. Die riesige Welt strahlt vor Abwechlung, wurde gleichzeitig jedoch so konzipiert, dass selbst Spieler mit fünf Jahre alten Laptops in den Genuß kommen können. (zw, derStandard.at, 8.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
Ein LAN Modus für

Skyrim wär fein.

CB

1.000 Jahre vor "Skyrim"

Jetzt nur mal zur Geschichte… Ehrlich, wieso muss dieser neue Titel 1000 (!) Jahre vor dem "bekannten Universum" beginnen. Ich bin mir sicher das alle Gebäude, Items und Leute gleich aussehen werden wie 1000 Jahre danach. Was ist mit einer Evolution … drauf gesch…? Wieso können es nicht 100 oder 200 Jahre sein. Das reicht doch.

"Der Rollenspiel-Hit wird zum MMO" und wird ein Flop

Wird vermutlich ein Flop, sag ich jetzt mal. Die sollen lieber an einem weiteren Offline-Teil arbeiten bzw. vielleicht u.U. einen Multiplayer-Part hinzufügen - wo man mit einem Freund als Begleiter die Story erleben kann .... würde mich sicher mehr interessieren. Aber gut, dieses MMO geht mir am vorbei - find es halt nur schade, dass Ressourcen verschwendet werden.

"Free-to-play" gibt es nicht.

Nur "Pay to win". Bitte die korrekten Begriffe verwenden.

Falsch!!!

TF2 = free to play. Kannst dir natürlich lustige Hütte und anderen Schnickschnack kaufen (aber das macht dich um nichts besser) denn Skill kann man sich nicht kaufen.

Zugegeben bei f2p MMOs schaut es anders aus. Aber auch hier kann man ohne Geld ganz vorne mitspielen. Mann muss halt mehr Zeit aufwenden. Aber die Studios haben erkannt das viele Spieler bereit sind Geld auszugeben um Zeit zu sparen. Finde ich aber auch okay. So kommen alle auf ihre Kosten.

Dieses Posting sollte man im Sinne der Wirtschaft bitte löschen. Man kann sich gar nicht vorstellen, wenn jetzt mehrere Leute dadurch dahinter kommen würden ... ;-)
Grün von mir.

die hoffnung stirbt zuletzt

das beste, was mir letzthin untergekommen ist, war FAXION - leider hams die jungs versemmelt und an disney verkauft. und was die wiederum damit vorhaben, weiss kein mensch...

jedenfalls warte ich jetzt schon über 1 jahr auf ein ähnliches spiel, das es ermöglicht, als normaler mensch mit der hardcore 24/7 szene mitzuhalten... sonst machts doch echt keinen spass - egal wie toll die story, oder wie genial die grafik.

http://www.actiontrip.com/previews/... gard.phtml

das waere extrem interessant geworden, leider verworfen...

Die Elder Scrolls waren nur lustig, weil man sie moden konnte.

als MMO ohne Mods wird's vermutlich fad werden.

Sehr richtig, das Spiel lebte von der Freiheit, sie modifizieren zu können. Erst durch die Mods wurden die TES-Folgen richtig interessant und besser.

Sandbox und ne komplexe Ökonomie mit SINNVOLLEM Crafting und als Folge bedeutsames PvP, nur dieser Ansatz hat noch Aussichten auf Erfolg !

Der Themeparkmüll ist obsolet und sowas von 2010er Jahre. Hype allein hält keine Community länger bei Laune.
CHECKTS ES ENDLICH DA OBEN
in den Entwicklerstudios...hörts auf nach dem Mainstream zu schielen !

pointless...

GW2

Guildwars2 die Beta fesselte zumindest - dieses Wochenende wieder Stresstest Beta, und die Server funktionierten bis jetzt immer 1A. Sehr aktionreich gehaltene Kämpfe, die ein wenig aus dem tristen Klischee der MMORPGS ausbrechen. Daher erstmals GW2 - da ja auch Free2play - ordentlich spielen, wnen es im Herbst rauskommt und wenn Zeit bleibt schaue ich mir die Beta von TESO dann an..

Ich wollte diesen Sommer auch GW2 spielen, leider wurde es verschoben und ich habe Diablo 3 gekauft. Macht mir zwar Spaß, aber ist kein echtes MMORPG.
Habe ein Secret World Beta-Event gespielt und war mehr als positiv überrascht. Da gibt es neben Standardaufträgen echte Räsel für die man die grauen Zellen anstrengen muss.

das hauptproblem bei fast allen mmo's ist doch:

es sind immer die selben, öden aufträge!

*sammle 10 stück xyz
*töte 10 gegner des typus abc
*finde gegenstand x

-und das ist einfach auf dauer TOTAL ÖDE....

ja, is wie auf der Arbeit :)

bis auf rollenspiele ist jedes spielgenre repetitiv. die möglichkeit, eine situation auf verschiedene weisen zu lösen gibt es etwa in tor, leider ist es aber recht begrenzt. und ich glaube ddo hat denselben ansatz, allerdings nicht durch dialoge, sondern durch skills. ein dieb kann in einem dungeon etwa versteckte gänge usw finden, sprich fallen entschärfen, schätze sammeln, abkürzungen finden usw. es liegt ja auch am veröffentlichungsdruck, wie geradlinig ein spiel wird. stellen sie sich ein mmo von peter molyneux vor, erscheinungstermin 20 jahre nach der vorankündigung ;)

Das erste MMO, das halt wieder den mainstream erobern wird, wird halt Project Titan sein.

The Old Republic hat eigentlich so ziemlich alles richtig gemacht, aber trotzdem schauts aktuell _relativ_ bescheiden drum aus, soweit ich weiß.

und so wird halt auch ein TES mmo maximal von TES Fans den einen gratismonat gespielt und dann, wenn die Main story durch ist, wird wieder Skyrim oder wwi. angerissen.

Wollen TES Afficionados überhaupt ein MMO? Da geht's doch um einen einsamen Helden der durch die offene Welt reitet und eine epische Storyline hat, ... wozu braucht man da monatliche Subscriptions und repetitive Raids?
Ich glaub die schnittmenge hier ist denkbar klein. Wie eben auch bei TOR :/

the old republic hat leider so ziemlich alles falsch gemacht, darum spielts ja auch kein mensch mehr.

ad titan: das muss dann auch erstmal wow überwinden. und die blizzard server müssen den ansturm aushalten.
ad tor: super content updates, leider alle zu spät, da endgame extrem fad ist und twinken durch mangel an alternativen gebieten furchtbar öde wird.
während wow am markt ist, gibt es keinen platz für ein weiteres mmo auf abobasis. ich verstehe auch nicht, warum viele studios glauben, dass sie an dem kuchen mitnaschen können oder sollen. die entwicklung von mmos ist teuer und riskanter, als neue ips in anderen genres zu veröffentlichen, erst recht, wenn man für genre x bekannt geworden ist. oder einfach expansions bzw vernünftige dlcs veröffentlichen.

"Free to Play" findet es sicher den Weg in meine Sammlung ... ansonsten: leider nein!

WoW Klon Nr. 357. Wird sicher ein Millionengr...erfolg.

Insanity: doing the same thing over and over again and expecting different results.

Sie erwarten keine ANDEREN Ergebnisse, sondern GENAU DIE die WOW hatte. Insofern ist die Strategie in diesem Fall nicht allzu verkehrt...

Anders durchaus, wenn WOW ein Flop gewesen wäre, und nun sämtliche Schmieden das selbe Konzept führen, in der Hoffnung, Erfolg zu haben.

Ich fürchte, Sie haben den Satz nicht kapiert.

naja mit "same thing" meint duck of death den versuch einen wow klon zu bauen der ähnlichen profit einbringt. insofern verwendet er den satz richtig.

eher hast du seine aussage nicht kapiert, als er den satz.

pffft...

... World of Warcraft ist eine seichte Mischung aus Meridian 59 und Lineage ...

An die Tiefe von Ultima Online kommt das Spiel auch nicht hin. Bei weitem kann kein heutiges Spiel diese Tiefe erreichen!

"Klon" war auf das geschäftsmodell bezogen, nicht direkt auf das spiel. das könnte man aber im kontext erkennen ;)

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.