Kochen ist Chefsache: Kochkurs zu gewinnen

8. Juni 2012, 18:00
  • Jean Reno in einer ungewohnten Rolle.
    foto: constantin film verleih

    Jean Reno in einer ungewohnten Rolle.

Jean Reno stellt sich als Sternekoch in "Kochen ist Chefsache" einer großen Herausforderung. Anlässlich des Kinostarts verlosen wir einen Gutschein für einen Kochkurs

Im Film "Kochen ist Chefsache" spielt Jean Reno einen berühmten Sternekoch, der sich mit den Eigentümern - einer Finanzgruppe - herumärgern muss und um den Erhalt seiner guten Bewertungen im Restaurantguide kämpft.

Zum Filmstart von "Kochen ist Chefsache" verlosen wir einen Gutschein für einen Kochkurs.  Vom "Kochen für Anfänger" über "20-Minuten-Gerichte" bis zum Kochkurs mit Haubenköchen reicht das Spektrum der angebotenen Kurse, der/die  GewinnerIn kann einen Kurs bei Kochen in Wien frei auswählen.

>>> Zum Gewinnspiel!

Share if you care
8 Postings
tschiiin riiinoo

I love him :-)

'ammmbörger... 'ambörgör!

@derstandard.at

teilnahme am gewinnspiel funktioniert nicht. ich habe alles korrekt ausgefüllt und bekomme die fehlermeldung: "Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder korrekt aus!".
passiert sowohl unter safari, firefox und internet explorer.

derStandard.at/RONDO Lifestyle Reise
00
Sorry

die Teilnahme sollte nun funktionieren, Fehler wurde korrigiert.
lg
die Lifestyle-Redaktion

Jean Reno ohne Waffe???

Nun -

mein kochender Sohn schleppt einen ganz anständigen 'Waffenkoffer' mit sich herum. Wenn er den als Handgepäck deklarieren wollte, würde er sich ruckzuck mit Handschellen gefesselt am Boden vorfinden...

nope

die zweite hand ist bewusst nicht auf dem bild

Ah, der kann sich mit dem Löffel schon wehren

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.