Clambook verwandelt Smartphones in ein Notebook

Sehr dünner und leichter Laptop ohne Prozessor, RAM und Festplatte mit dem man das Smartphone bedienen kann

Die iPad-Hüllen von Clamcase lassen dank integrierter Tastatur und Halterung, das Tablet wie einen Laptop aussehen und benutzen. Mit dem Clambook sollen nun auch Smartphones zu einem Notebook werden. Dazu wird das Smartphone per Dock an das Clambook angeschlossen. Am hintergrundbeleuchteten 16:9-Bildschirm erscheinen darauf die installierten Apps. Dank vollwertiger QWERTY-Tastatur kann man Tabellen und Dokumente bearbeiten.

Sehr dünn und leicht

Das Clambook ist sehr dünn und leicht. Es hat weder einen Prozessor, noch RAM oder eine Festplatte, das bezieht der Laptop komplett vom Smartphone. Auch die Internetverbindung wird über das Android-Handy oder das iPhone hergestellt. Das Clambook bietet "3D Cinema Sound" und hat ein Multi-Touch Trackpad, das bei Android-4-Geräten Zwei-Finger-Scrolling, Zoom und mehr bietet. Das Trackpad funktioniert aufgrund von Beschränkungen von Apple nicht mit dem iPhone. Das heißt man kann die Apps nur mit dem Smartphone bedienen.

Besser mit Android

Deswegen und weil in die Tastatur die Android-Tasten integriert sind, funktioniert das Clambook mit Geräten, auf denen das Google Betriebssystem installiert ist, besser als mit dem iPhone. Einen leeren Smartphone-Akku muss man nicht befürchten, da er im Dock aufgeladen wird. Das Clambook soll zu Weihnachten erscheinen, ob es auch nach Europa kommt, ist nicht bekannt. (soc, derStandard.at, 7.6.2012)

Share if you care
9 Postings

WILL HABEN!

chrome browser auf desktopversion umschalten, und schon kann ich mit google docs usw wie am pc arbeiten... feine sache...

Ubuntu for Android

Mit "Ubuntu for Android" ( http://youtu.be/AyeFcldavTk ) wäre es interessant.
Obwohl man dafür nur einen anschließbaren Monitor und eine Tastatur bräuchte und dafür lediglich eine Dockingstation mitschleppen müsste...

mit ubuntu, das wärs...

Das ist schon geplant ...

.. und wurde schon im Mai vorgestellt:

( http://derstandard.at/133479675... ne-sichern )

coole idee;

da wohl viele app-entwickler ihre layouts endgerätegerecht entwerfen, wird auf dem größeren bildschirm allerdings auch nicht mehr los sein als auf dem kleinen vom mobile. zumindest bei ios dürfte das den spaß erheblich trüben. bei android müsste es etwas besser funktionieren, wobei - wenn eine app kein erweitertes layout zur verfügung stellt, hilft das alles nix. immerhin, für browser-basierte anwendungen könnte es recht nützlich sein...

Ubuntu for Android

Zusammen mit "Ubuntu for Android" ( http://www.youtube.com/watch?v=AyeFcldavTk ) wäre das schon interessant, obwohl dafür jeder anschließbare Monitor + Tastatur ausreichen würde, sodass man höchstens eine Dockingstation zusätzlich zum Handy mitnehmen müsste.

hm...

...super, da schreibt man nach einer halben Stunde einen zweiten Kommentar, weil der erste nicht freigeschaltet wird und zwei Stunden später erscheinen beide...
Naja, dann man sry für den Doppelpost. Ich gelobt Besserung und mehr Geduld ;)

Sehr geil.

Hoffentlich wirds nicht zu teuer. <200€ wäre nett.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.