LinkedIn: 6.5 Millionen Passwörter geleakt

300.000 Passwörter konnten bereits entschlüsselt werden

Die norwegische Zeitung Dagensit berichtet, dass auf einer russischen Hacker-Seite 6.5 Millionen Passwörter von LinkedIn Usern veröffentlicht wurden. Die Passwörter wurden zunächst verschlüsselt gepostet, doch die Verschlüsselung von 300.000 Passwörtern wurde nach nur kurzer Zeit geknackt. Der Passwortexperte Per Thorsheim ruft in Dagensit dazu auf, umgehend das Passwort zu ändern. Usernamen wurden zwar nicht gepostet, ein Wechsel des Passworts ist dennoch sinnvoll. Eine offizielle Stellungnahme von LinkedIn gibt es noch nicht.

Kritik an iOS App

Die Passwörter könnten dazu verwendet werden, Identitätsdiebstahl zu betreiben oder Informationen gezielt zu recherchieren. LinkedIn hat weltweit über 160 Millionen User und ist erst vor ein paar Tagen für seine iOS App kritisiert worden. Diese sendet Daten aus dem Kalender an LinkedIn-Server. Den Zugriff auf den Kalender braucht die App laut LinkedIn, um Personen mit ähnlichen Interessen zu finden. Allerdings werden alle Kalendereinträge inklusive Mailadressen und ortsbezogenen Daten mitgeschickt. (iw, derStandard.at, 6.6.2012)

  • 6.5 Millionen veröffentlichte Passwörter
    foto: ap

    6.5 Millionen veröffentlichte Passwörter

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
Unglaublich! - Die Top 10 der gehackten (G'sch)Passwörter von LinkedIn…



10: sex

9: ilove

8: the

7: angel

6: 12345

5: job

4: god

3: work

2: 1234

Und the Nummer 1 der Top gehackten LinkedIn Passwörter lautet:

link

(Veröffentlicht v.d. Cybersec.Firma "Rapid7")

Sind das nicht die Passwörter aus dem Film "Hacker"?

Linkedin hätte aber auch die Betroffenen informieren könne... Scheiße sowas!

leer verkaufen

denn der urlaub naht, st. tropez is nicht billiger geworden.

Beim ersten Lesen dachte ich die haben nur Passwörter geklaut... Hätte nicht viel genutzt ohne Usernamen.

haha! wenigstens warens verschlüsselt

Verschlüsselt? Mit SHA-1 gehasht. OHNE Salt. Das ist grob fahrlässig.

Versteh nicht, wie da wer rot stricheln kann.

ich verteil prinzipiell rot wenn mir jemand widerspricht oder wenn jemand nur grün hat.

Ich glaub ich versteh das Prinzip. Dafür gibts grün. Aber nur weil sie rot verdient haben...

Ja, eine solche Eigenschaft nennt man "Kritikfähigkeit"...

Der Robin Hood der Strichler also.

Gay vom Strich

Du wilder Nonkonformist, du!

geleakt

Welche Kindheit muß man gehabt haben, wenn man zu solch schaurigen Wortungetümen greifen muß? Das Wort ghört strafrechtlich verboten.

eine kindheit auf MTV, so wie die meisten hier, denk ich mal

sollte es nicht geleaked lauten ? ;-)

wenn schon, dann leaked

das "ge" könnte man sich sparen.

Ich krieg gleich einen Ausschlag!

Sie meinen gerashed oder? ;-)

LOL

Das klingt jedenfalls nicht so schaurig. :)

owned

Linked-was??

kann man getrost drauf verzichten oder ...
Xing ist schon in Ordnung ... wieviele Sozial Networks gibts nett bitte mittlerweile ...

das kommt mir vor wie mit dem TV Geschäft! Irgendwann tauchte da etwas auf das sich "Talkshow" nannet ... viele fandens lustig und interessant! 2 Jahre später gabs NUR noch Talkshows am Nachmittag ... diese wurden dann nach und nach von Gerichtssendungen abgelöst ... ect.

Internet:
Chats/Foren ... diese wuchesn bis vor wenigen Jahren wie Schwammerl! Nun gibts für jeden Schmarrn ein Sozial Network ... als nächstes kommen dann ... "Sozial Einkaufswagen" oder was?!

Immer dem gerade bestehenden Hype nachrennen anstatt sich selbst etwas schlaues einfallen zu lassen ...

Und,

glauben Sie, dass Ihre Daten bei Xing sicherere sind als bei LinkedIn?

LinkedIn gab es schon vor OpenBC/Xing

Desweiteren ist LinkedIn weltweit führend, während Xing lediglich im deutschsprachigen Gebiet stark ist.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.