Dropbox bekommt immer mehr Konkurrenz

6. Juni 2012, 11:31
  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at

Gute Noten für Computerbild Cloud und SugarSync - Cloud-Speicher ersetzen mehr und mehr USB-Sticks

Webdienste für Texte, Fotos, Termine und Musik sind praktisch und oft kostenlos. Wer einen dieser Dienste nutzt, ist schon drin in der Wolke, der sogenannten Cloud. Die einfache Bedienung ersetzt mehr und mehr den USB-Stick und den Versand von Dateien per Mail.

Abgeschaut und besser gemacht

Dropbox zählt mittlerweile zu den beliebtesten Speicherdiensten im Internet. Zwar sind 2 GByte Gratis-Online-Speicher wenig, doch überzeugt die kinderleicht zu bedienende Dropbox mit einer gelungenen Integration in die unterschiedlichen Betriebssysteme von PCs, Smartphones und Tablets. Mittlerweile gibt es etliche Konkurrenten, die auf das Erfolgsprinzip der Dropbox setzen. "Vieles haben sie beim etablierten Dienst abgeschaut, einiges können sie sogar besser", schreibt die Computerzeitschrift c't.

Gute Noten für Computerbild Cloud und SugarSync

Im c't-Test haben beispielsweise die Angebote Computerbild Cloud und SugarSync überzeugt: "Erstgenannter Dienst lässt sich derzeit aber nur unter Windows empfehlen. SugarSync beherrscht das Synchronisieren gut, kommt darüber hinaus aber nicht an die Technik von Dropbox ran", erläutert die Zeitschrift.

Wem der Schutz seiner Daten am Herzen liegt, der findet mit TeamDrive und Wuala Dienste, bei denen die Daten verschlüsselt werden können und in Europa bleiben. Die Stärke von Google Drive und Microsoft Skydrive ist die Möglichkeit, Office-Dokumente im Browser zu bearbeiten. "Dropbox' aktuell größte Schwäche ist, dass sie keine Bearbeitungsfunktion für Dokumente im Web bietet", sagt Axel Kossel. Auch die Galeriefunktionen für Bilder haben andere Anbieter besser gelöst. Im Gegenzug dazu funktioniert das Ausführen portabler Apps in der Dropbox aber besonders gut. (red, 06.06. 2012)

Link

Computerzeitschrift c't

Share if you care
13 Postings
Datenschutz?

Okay, ich sehe ein, dass 'Cloud' als Onlinespeicher stark im Kommen ist und sicher super ist, um Daten von einem Gerät auf ein anderes zu schieben.
Nur.
Wie schauts mit dem Datenschutz aus? Ich hab nämlich was dagegen, wenn Cloudbetreiber einfach meine Textdateien lesen können (was anderes schieb ich kaum hin und her).

WUALA

Für alle, die WUALA testen wollen: 5+1GB 4free: http://www.wuala.com/de/referr... 6CJP7H7A5B

Computerbild = Axel Springer Verlag

Computerbild = Axel Springer Verlag

noch fragen?

nun gut.

und?

Datenschutz und Rechte in fremder Cloud

Das Problem bei allen fremd gehosteten Daten ist der Datenschutz und die Rechte an den eigenen Dateien.
Die Lösung ist selber eine Cloud mit freier Software auf eigenem Host (VPS etc.) zu installieren:

http://owncloud.org

ja, ist sehr nett. hab's auf einen hetzner vq12 server laufen.
ich hab nur noch ein problem mit mobilen devices. die 0.1er version von owncloud ist noch aeusserst experimentel und andere gibt's scheinbar nicht.

hat wer einen client der funktioniert?

an sich ganz nett aber...

...funktioniert noch eher hakelig.

vor allem die ständigen "angeblichen unterscheide zwischen den Zeiteinstellungen, die der client bemängelt, nerven...

Dir ist schon klar das deine daten nicht erreichbar sind wenn dir zuhause eine sicherung fällt oder dir die bude abbrennt?

Nein, habe Redundanz

nein weil ich synce automatisch zwischen zwei 2 Standorten in 2 verschiedenen Bundesländern.

Wenn du keine 2 Wohnsitze iwe ich hast, dann synce mit einem Freund.

übrigens die Stromkosten sind kein Thema, Verbrauch der Plug Computer ca. 3W.

https://de.wikipedia.org/wiki/SheevaPlug

...und Apple stellt die iDisk ein :-(

...und stellt die iPhoto-Fotogalerien ein :-(

Apple hat sich schon vor Monaten festgelegt, die iCloud auszubauen.

Die Verlängerung von MobileMe auf Ende Juni in Verbindung mit der WWDC ab 11. Juni in Verbindung mit den jetzt schon bekannten Features von OS X Mountain Lion lässt darauf schließen, dass die Features von iCloud weiter ausgebaut werden.

iCloud und Dropbox ergänzen sich eher, als dass sie konkurrieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.