Melzer setzt auf Veldhuis statt Nyström

Bisheriger Physiotherapeut ersetzt den Schweden - In speziellen Vorbereitungswochen stehen auch Ex-Agassi-Coaches zur Verfügung

Wien - Österreichs bester Tennisspieler hat zwischen den zwei Grand-Slam-Turnieren in Paris und London sowie in der Olympiasaison einen Trainerwechsel vollzogen. Jürgen Melzer, aktuell die Nummer 32 der Welt, trennte sich nach fünf Jahren Zusammenarbeit vom Schweden Joakim Nyström. Ab sofort übernimmt Melzers bisheriger Physiotherapeut Jan Veldhuis, der auch Tennistrainer ist. In speziellen Vorbereitungswochen stehen zudem der Australier Darren Cahill und Fitness-Guru Gil Reyes, die früheren Coaches von Andre Agassi, zur Verfügung.

Melzer, der bei den French Open in Roland Garros im Einzel bereits in der ersten Runde ausgeschieden ist, absolviert derzeit ein intensives Aufbauprogramm für das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon und die Olympischen Spiele ebendort. "Ich muss meinem Körper die Chance geben, ohne Wettkampfbelastung wieder gestärkt zu werden. Nach all den Verletzungen brauche ich einen Aufbau, um auf meinem Lieblingsbelag Rasen bestehen zu können", sagte Melzer in einer Aussendung des Österreichischen Tennisverbandes. Nach der Absage für das Rasenturnier in Halle wird Melzer jenes in Hertogenbosch bestreiten.

Die Trennung von Nyström erfolgte einvernehmlich, wie Melzer erklärte: "Ich danke Joke für die tolle Unterstützung und wie er mir geholfen hat, mein Spiel weiterzuentwickeln", sagte der Niederösterreicher. Die tägliche Trainingsarbeit übernahm Melzers langjährigem Physiotherapeut Veldhuis, zusätzlich stehen Cahill und Reyes zur Verfügung, die Agassi betreut haben. Die erste Trainingsphase in Las Vegas ist für die Zeit zwischen Wimbledon und den Olympischen Spielen geplant, teilte der ÖTV mit. (APA)

Share if you care
7 Postings
velthuis. mit t.

und schade um nyström. 2010 wäre ohne ihn nicht möglich gewesen.

Wow

also was man in der Agassi-Biographie über diesen Gil Reyes lesen kann, ist ehrfurchtgebietend. Wie kommt Melzer denn an den? Gratulation. Gemma Jürgen, kalt is net

Cahill

mit cahill ist ihm ein großer fang gelungen.
immerhin trainierte der schon agassi sowie hewitt (als diese weltspitze waren) und lehnte 09 sogar ein angebot von federer ab.

nyström machte zwar ein guten job - schließlich gelang es ihm, stabilität in melzers spiel zu bringen, aber zuletzt lief's doch nicht mehr so rund, was nicht nur mit seinen verletzungen zu tun hatte.

vielleicht kann cahill neue impulse setzen, um im herbst seiner karriere nochmals alles aus melzer rauszuholen.

Denke,dass er mit Cahill und Reyes die richtige Wahl getroffen hat! Agassi war vor allem auch durch ihre Hilfe im letzten Drittel seiner Karriere fitter und damit auch erfolgreicher als die 2/3 davor!

Vor allem wissen sie wie zu trainieren ist um Verletzungen zu vermeiden und eine lange Karriere zu ermöglichen.

Nystrom hat ihm beigebracht den Ball im Spiel zu halten und erst im richtigen Moment auf den Punkt zu gehen. Leider konnte er das zuletzt kaum befolgen. Findet er zu diesem Weg zurück,halte ich schon noch einige Erfolge für möglich!

vielleicht ist es besser, er findet zu SEINEM spiel zurück. das wäre weniger aufwendig und er weniger verletzungsanfällig. dann soll er halt tendentiell die schnellen beläge spielen wie federer, berdych auch.

Denke das war die Optimierung seines Spiels wenn ich an 2010 denke, hat er auch selbst gesagt.

Man kann nicht immer sofort auf den Winner gehen, auch nicht auf den schnelleren Belägen,sondern muss erkennen können wann der richtige Zeitpunkt ist. Das hatte er 2010 perfekt heraußen,zuletzt war er dafür zu unsicher.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.