Microsoft-App on{X} automatisiert Android-Handys

  • Smartphones noch schlauer gemacht.
    foto: screenshot, derstandard.at

    Smartphones noch schlauer gemacht.

  • Konkrete SMS-Nachrichten lassen sich automatisch mit dem eigenen Standort beantworten.
    vergrößern 500x210
    foto: screenshot, derstandard.at

    Konkrete SMS-Nachrichten lassen sich automatisch mit dem eigenen Standort beantworten.

Automatisierungstool ermöglicht individuelle und unkomplizierte Programmierungen

Microsoft hat mit on{X} (ausgesprchen "on-ex") eine App präsentiert, die verspricht, unser Leben zu "automatisieren" und damit einfacher zu machen. Vorerst ist die Beta-Version ausschließlich für Android verfügbar, weitere Plattformen sind angekündigt. 

"Wenn-dann"-Prinzip

On{X} ist eine App und Website und geht nach dem "Wenn-dann"-Prinzip vor. Nutzer können Skripten oder so genannte "Recipes" erstellen. Damit lässt sich das Smartphone so einstellen, dass beim Verlassen des Büros eine SMS an den Partner mit der Nachricht "Bin auf dem Weg" losgeschickt wird. Ein anderes Skript erinnert User den Schirm mitzunehmen, sobald die Wetterprognose Regen ankündigt. Wenn man sich zum Joggen anschickt, startet on{X} die Song-Liste. Auch den Park-Standort des Fahrzeugs müssen Autobesitzer nicht mehr suchen, da die App den Standort vorab speichert und den Weg weist.

Microsoft Israel

Entwickelt wurde die Anwendung von Microsoft Israel. Laut Techcrunch könnte bald nach der Betaversion on{X} auch für Windows Phone und Windows 8 verfügbar werden. 

Trigger und Aktionen

Mit on{X} hat Microsoft eine Lösung vorgestellt, mit der Nutzern auch ohne Programmierkenntnisse zahlreiche Individualisierungen auf ihrem Smartphone vornehmen können. Es steht aber auch eine JavaScript-API zur Verfügung, womit sich eine Liste von Templates erstellen lässt. Dabei nutzt sie Aktionen und so genannte "Trigger". Zum Beispiel: "Wenn ich meine Wohnung verlasse, erinnere mich Katzenfutter zu kaufen" (Trigger: "Wohnung verlasse", Aktion: "erinnere mich"). (ez, derStandard.at, 6.6.2012)

Share if you care