Die Jagd nach Luka Rocco Magnotta: Geile Lippen - blutige Post

Blog |

Die Suche war in Kanada ein geiles Medienspektakel mit vollem Namen und vielen Bildern - nicht zuletzt wegen der totalen Verfügbarkeit von Fotos in sozialen Netzen

Aunt Gwen schaudert: "Oh mein Gott, wie krank ist das denn!" Dann gießt die Kanadierin Kaffee nach, fragt, ob sie noch Blueberry-Pancakes machen soll - und wendet sich, sobald alle Gäste damit versorgt sind, wofür ihr Bed & Breakfast weit über die Grenzen Neufundlands hinaus bekannt und legendär ist, wieder dem Fernsehapparat zu: "Wer um Himmels willen tut so etwas? Und wieso verschickt er die Leichenteile dann mit der Post?"

Und während Aunt Gwen kurz in die Küche huscht - frischen French Toast holen, Porridge zubereiten und 1.001 Eierspeisen machen -, lassen die Frühstücks- und sonstigen TV-Stationen keinen Zweifel daran, dass diese Frage nur rhetorisch gemeint war: Luka Rocco Magnotta tut "so etwas". Vermutlich. (Auch in Kanada gilt die Unschuldsvermutung. "Alleged" heißt das auf Englisch, und wem das nachgesagt wird, der ist erledigt - oder auf der Flucht.)

Leiche zerstückelt

Was Rocco (mutmaßlich) getan hat, hat - allem Google-Anschein nach - längst auch Europa, wo der Verdächtige schließlich gefasst wurde, erreicht. Und kitzelt in der alten Welt die Chronik-Reporter. Doch im flächenmäßig zweitgrößten Land der Welt drehen die Medien förmlich durch: Einstieg um Einstieg. Sonderbericht um Sonderbericht. Zeugenaussage um Zeugenaussage. Dieser Fall kann, was man sich als Blutschreiber nur wünschen kann - und noch mehr. Viel mehr.

Aber der Reihe nach - und in aller Kürze: Der 29-Jährige wird verdächtigt, vorvergangene Woche in Montreal einen Mann nicht nur ermordet und zerstückelt zu haben. Er soll Teile der Leiche per Post verschickt haben. Als ob das nicht bizarr genug wäre, traf ein Paket (mit einem Fuß) vergangenen Dienstag just in der Parteizentrale der Konservativen in Ottawa ein. Ein zweites Paket (mit einer Hand) wurde in einem Postamt abgefangen. Am Mittwoch tauchten auch noch Pakete mit menschlichen Überresten in zwei kanadischen Schulen auf.

Blut im Bett

Die Gliedmaßen passten zu einem in einem Mistkübel in Montreal gefundenen Torso. Die Spur des Mülls führte in Luka Roccos Wohnung. Dort fand man Blutflecken - aber keine Spur von dem 29-Jährigen. Also gab die Polizei eine dringende Fahndungsmeldung heraus. Damit waren Namens- und Bildnisschutz des offiziell nur Verdächtigen gefallen: Nun konnten (und können) Medien weltweit zum Hallali blasen. Ein Fest!

Denn Luka Rocco Magnotta ist nicht irgendwer: Er ist Pornodarsteller. Noch dazu einer aus Schwulenpornos. Unter seinem Geburtsnamen Eric Clinton Newman, den er offiziell in Luka Rocco Magnotta ändern ließ, ebenso wie unter dem Pseudonym Vladimir Romanov. Und - Sahnehäubchen auf dem Sahnehäubchen - allem Anschein ist er schon lange ein Psycho: Auf irgendwelchen Internetplattformen soll er einst Videos veröffentlicht haben, in denen er Katzen quält. Und tötet.

Bilderflut aus Social-Media-Galerien

Angeblich kursierte auch ein Video, in dem er einen im Bett liegenden Menschen ersticht. Ob das wohl ein echter bzw. der echte Mord war? Darüber spekulieren die Medien rund um die Uhr - und laufen keine Sekunde Gefahr, zu wenige Bilder zu haben: Der Verdächtige war - ganz Kind seiner Generation - im Web 2.0 hoch aktiv. Und da die Polizei überall - "eventuell sogar in Osteuropa, vielleicht ja auch geschminkt oder gar in Frauenkleidern" - suchte, gab es kein Halten mehr: Die kanadischen Tabloid-Nachrichten glichen einem Parforceritt durch Facebook-Bildergalerien. Oder einer Youtube-Orgie.

Auf Heavy Rotation: Zuerst Pics eines attraktiven jungen Mannes. Dann der Schwenk: Schmollmund, Make-up und laszive Blicke werden angezoomt - dann folgen Details der Kleidung oder sexy Posen. Dann ein paar Video-Outtakes aus ersten Vorstellungsrunden bei Castingshows, die global im gleichen Layout und nach gleichem Muster fabriziert werden.

Gegenschuss ins Umfeld

Dann kommt der Gegenschuss: Aus Beauty wird Beast. Nachbarn sagen, dass ihnen nie etwas aufgefallen sei. Der Verschwundene habe immer freundlich gegrüßt. Dann sei einem manches - jetzt - "immer schon" seltsam vorgekommen. Dann kommt die Frau, die den Verdächtigen im Auto mitnahm ("Er war irre: Er hat immer auf die Straße geschaut") und die sich seither nicht mehr in ihren Wagen traut. Dann die nicht näher erklärte Erklärung, dass die Familie den Kontakt abgebrochen habe ("Er hat uns wehgetan"). Letzteres mit jugendfreien, im Kontext eindeutigen Bildern unterlegt: Pornodarsteller! Schwulenpornos!!

Eventuell kommt dann ein Satz eines Ermittlers. Oder besser: die Zuschaltung eines Experten, der beschreibt, wie abartig die Tat sei. Und wie sie im Kanon amerikanischer und kanadischer Serien- und Triebtäter zu bewerten sei. Welche Vorbilder es geben könnte. 

All das wirkt dringend und dramatisch, wenn es von anderswo kommt. Am besten vom FBI. Zugeschaltet aus New York. Dass der Experte kein einziges Mal den Namen des Verdächtigen erwähnt, merkt keiner - dafür sorgen die unterlegten und unverpixelten Bilder aus dem Web. Legitimiert per Fahndung.

Set & Setting

Während im Splitscreen die News-Anchorfrau in HD das sonst immer faltenfreie Gesicht besorgt blickend und bedächtig nickend in fast staatstragende Sorgenfalten legt, referiert der Experte in die Webcam seines Laptops. Eindringlich, aber in miserabler Ruckelbildqualität, fürchterlich ausgeleuchtet, ungeschminkt und mit schiefer Krawatte: Wo Medien die Nachricht vor die Ästhetik stellen, suggeriert das Eile. Also Dringlichkeit und den Ernst einer Lage. Dass der Fall seit Tagen nonstop, aber ohne Neuigkeiten läuft, fällt so weniger auf. Und: Weil das Bild aus Expertenland so schlecht ist, kann - ja, muss! - man es gleich wieder mit neu ausgegrabenem Material aus dem unendlichen Fundus des Web garnieren.

Die Botschaft: sinnliche Lippen - blutige Post. Gesucht, gefährlich. Jung, schön, dekadent und ruchlos. Nicht bloß Porno - auch noch schwul: Eine schönere, geilere Kombi kann man sich gar nicht ausdenken. Das ist der Stoff, aus dem die feuchten Träume (nicht nur) des Boulevards gemacht sind.

Das funktioniert. Die Saat geht auf. Auch am Nordzipfel von Neufundland: Laptop und Kameras kann man hier getrost im unversperrten Auto am Parkplatz liegen lassen. Haustüren werden hier üblicherweise nicht zugesperrt. Normalerweise. "Nehmt einen Schlüssel mit", sagt Gwen, als sie den Frühstückstisch abräumt. "Ich bin heute Abend beim Bingo. Mein Sohn bringt mich heim. Und falls ihr spät kommt: Vergesst nicht zuzusperren. Zweimal." (Thomas Rottenberg, derStandard.at, 6.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 56
1 2
passiv-agressiver schwulenhassartikel

der artikel trotz so vor unterschwelliger homophobie und misogyny (frauenfeindlichkeit). den die hervorhebung der falten der moderatorin u. haben der "argumentationslinie" d. herrn rottenberg ja richtig gewicht gegeben.

"Die Botschaft: sinnliche Lippen - blutige Post. Gesucht, gefährlich. Jung, schön, dekadent und ruchlos. Nicht bloß Porno - auch noch schwul: Eine schönere, geilere Kombi kann man sich gar nicht ausdenken. Das ist der Stoff, aus dem die feuchten Träume (nicht nur) des Boulevards gemacht sind."

auch wuesste ich gerne welche bevoelkerungsgruppe d.h.Rottenberg da meint derer feuchte traeume schoen+jung+schwul+porn+mord+echtblut beinhalten?????????

wenn dass nicht schwulenhass ist, dann weiss ich nicht.

Ein Mann mit "homophobie und misogyny". Viel bleibt da nimmer ...

"Einmal rief ein Weib: "Extraausgabe! Neue freie Presse!" Sie hatte an der Hand ein dreijähriges Kind, das rief: "Neue feile Presse!" Und sie hatte einen Säugling am Arm, der rief: "Leie leie lelle!" Es war eine große Zeit."

Karl Kraus

Endlich eine vernünftige Filmkritik!

hier wird es so hingestellt als ob das eine völlig unfaire unrechtliche hetzjagt gegen ein heiliges unschuldiges intrigen opfer ist. natürlich spielt es keine rolle dass er schon tötungsvideos ins internet gestellt hat und angekündigt hat im nächsten

film kommen menschen vor N E I N, die pöse Polizei hat natürlich nur zur jagd aufgerufen weil er ein schwulen porno darsteller ist... ja das ist ganz eindeutig eine politische hetzjagt nur weil er schwul ist... dem einzigen dem der geifer aus dem mund rinnt ist der rottenberg beim schreiben dieses textes...großes blablabla dass man den typen im endeffekt nur gefasst hat WEIL es heavy rotation in den Nachrichten war ist ja völlig unerheblich. wehe man hätte nicht groß gesucht und er hätte noch wem abgeschlachtet dann: selber artikel mit: wie kann man nicht nach dem suchen hauptsache krampfhaft alles kritisieren - recht machen kann man es sowieso nicht

Der hat einfach das gemacht, was Hermann Nitsch nie wagte.

Danke für den gehobenen Standard!

In der journalistischen Wüstenlandschaft Österreich ist es schön, auch mal wieder mit einem gut geschriebenen (weil gleichzeitig amüsant und zum Nachdenken anregend) Artikel überrascht zu werden.

hmm

das anregende war wahrscheinlich die ach so amuesante off topic gehaessigkeit bezueglich der falten der news moderatorin....

imo der einzige der ein (unterdruecktes) problem mit dem schwulsein des jungen psychopaten Magnotta hat ist der herr rottenberg selber,
denn bis jetzt ist mir nicht unterkommen, dass die tatsache, dass der junge man schwul sei anders gehandhabt wurde durch die medien, als das es eine tatsache sei aufgrund eigener aussagen d. hr Magnotta, dass er als schwuler porndarsteller gearbeitet hat.
als problematisch werden seine nekrophilie aussagen erwaehnt.

den ein normaler mensch (der kein negative IQ homophobe ist) weiss das es macht kein unterschied ob ein psychopath d. zum moerder wird schwul o. hetero ist.

"gut geschrieben"?

Wo? Welcher Artikel?

r.

bist dus?

"Sahnehäubchen auf dem Sahnehäubchen"

Das ist die aktuelle Standard-Sprache? Echt?

An den Deutschen Lswere, der hioer Rot gab: In Österreich heisst es weder "Sahne" noch "Sahnehäubchen"!

Haben die in Kanada auch schon RTL2?

Oder woher kommen derart furchtbare Sprüche wie: "Oh mein Gott, wie krank ist das denn!" ? Ich glaube, der ist doch eher auf dem Mist eines deutschen Gastredakteurs beim Standard gewachsen ....

oh,man.that is really sick.

so was ähnliches habe ich schon des öfteren gehört.kann man schlecht anders übersetzen.

die links zu google und facebook habe ich nicht verstanden. da landet man auf google und facebook … aha … hätte mir jetzt links erwartet, die irgendwie zum artikel passen oder den artikel irgendwie ergänzen?

Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass die Homosexualität des Täters

in keinerlei Zusammenhang mit seiner soziopathischen Persönlichkeit steht.
Persönlichkeitsstörungen werden unter Homosexuellen um ein mehrfaches öfter festgestellt als bei Heterosexuellen und die Sexualdelikte sind weiter verbreitet. Trotzdem war es richtig die Strafbarkeit der Homosexualität in den 70ern fallen zu lassen, das Werbeverbot in den 90ern aufzuheben und das Schutzalter für homosexuelle Beziehungen in den 0er Jahren abzusenken. Denn schließlich gibt es tatsächlich Homosexuelle, denen keine strafbaren Handlungen nachgewiesen werden können und die, zumindest bei einer avantgardistischen Auslegung von Moral, nichts Unmoralisches tun.

"Denn schließlich gibt es tatsächlich Homosexuelle, denen keine strafbaren Handlungen nachgewiesen werden können ..."

Wow kann man da nur sagen.

Ist dieses Posting jetzt besonders hinterfotzig oder nur dumm?

Die Frage einer Wertung meines Posts wäre bei einem Menschen mit einem konsistenten Wertegefüge überflüssig.

Wenn Sie schon selbst nicht darüber nachdenken wollen, was Sie für gut oder schlecht halten sollen, so empfehle ich Ihnen den Beitritt zu einer Kirche oder Partei. Die denken dann für Sie mit.

ich wuesste gerne

welchen psychischen schaden sie von ihrem bisherigem leben davongetragen haben, dass sie es fuer ihr moralisches hochgefuehl noetig haben zu voschreiben was die und mit wem treiben unter ihrer bettdecke.

koennen sie uns bitte auch ihre ueblichen sexualpraktiken mitteilen damit wir auch bewerten koennen ob ihr wertgefuege auch moralisch hoch genug ist, um das recht zu haben unter der bettdecke anderer erwachsener menschen rumzuschueffeln u. rumkritisieren.

wie sie wissen ist ruzummachen und heterosex zu treiben nicht moralisch und vom christlichem gott verpoennt als suende, solange es nicht ausschliesslich mit dem heiligem zweck die spermie mit dem ei zu verbinden verknuepft ist.

benutzen sie u. ihr(e) partner(in) verhuetung? ja=suende

Da ich keinem Glauben anhänge sind die von Ihnen genannten und im Übrigen falschen Behauptungen

über die christliche Moral nicht relevant für mich. Das Christentum verbietet Sexualkontakte ohne Vermehrungszweck im Widerspruch zu Ihren Ausführungen NICHT. Sie meinen wohl damit die rk Kirche.
Meinen Posts ist weiters NICHT zu entnehmen, dass ich einen Auftrag erteile oder habe, unter den Bettdecken anderer herumzuschnüffeln. Ich stelle hiermit klar, dass diese Unterstellung ein Produkt Ihrer wie auch immer ge- bzw. entarteten Phantasie ist.
Psychische Schäden wurden bei mir nicht diagnostiziert. Auch in Ihrem Fall sehe ich die Ursache für das vorsätzliche Verbreiten von Unwahrheiten, das Beschimpfen und Verleumden nicht in psychischen Schäden, da ich einem miesen Charakter keinen Krankheitswert zuerkenne.

Wo habens Sie bitte diese Zahlen her (häufiger, etc., pp.)????

Ist mir aus der psychiatrischen Praxis gänzlich unbekannt und ziehe ich stark in Zweifel. Quellenangaben für Ihre Behauptungen?

Es wäre auch unzulässig aus Ihrem Einzelfall, auf den Sie sich mit Ihrer "psychiatrischen Praxis" beziehen allgemeine Schlüsse zu ziehen.

Ihr Leiden ist bei weitem nicht die einzige Persönlichkeitsstörung.

Weil jeder der in Schwulenpornos mitspielt homosexuell ist. Wenn man im Internet seine Lebensgeschichte ein wenig nachliest stößt man ziemlich schnell auf "gay for pay".

Nachdem ich das Video selbst gesehen habe, ist bei mir außerdem der Eindruck enstanden dass es auch genauso gut Tötugn auf Verlangen sein könnte. Zumindest muss, finde ich, dass auch geklärt werden.

Beziehung

und das er mit seinem Opfer eine sexuelle Beziehung geführt hat, deutet auch darauf hin das er schwul oder bi ist.

Was letzten Endes aber völlig wurscht ist.

Strafbar ist der Mord, ob er homosexuell ist oder nicht ist doch völlig irrelevant.

Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.