Minzblütensirup

    10. Juni 2012, 16:42
    11 Postings

    Minzeng'misch nennt sich dieser Sirup, und tatsächlich, er wird aus den Blüten von nicht weniger als fünf verschiedenen Sorten des notorisch frischen Krauts gewonnen. Wer's ganz genau wissen will: Pfeffer-, Apfel-, Kraus-, Woll- und Zitronenminze sind es im Einzelnen. Man muss aber schon über eine ganz ausgefuchst feine Zunge verfügen, um die auch tatsächlich herausschmecken zu können. Michael Priessnitz, der sich mit diesem (und einer Vielzahl anderer köstlicher Sirupe) ganz explizit auf das bislang von Holler dominierte Thema des Safts aus Blumen spezialisiert hat, behauptet jedenfalls, dass er gerade mit den Blüten die ganze ätherische Kraft der Minzen in seinen Sirup packen kann.

    Das Ergebnis ist jedenfalls sehr angenehm zu trinken, richtig zahnpastamäßige Kühle am Gaumen darf man sich deshalb aber nicht erwarten - eher schon ein sanftes Prickeln. In einem Pimm's No. 1 Cup mit selbstgemachter Ingwer-Limonade macht sich das Zeug jedenfalls extrem gut, auf frische Minze (und natürlich ordentlich Gurkenschale) sollte aber dennoch nicht verzichtet werden. Priessnitz' Sirupe, darunter etwa Flieder, Malve oder Lavendel, werden allesamt aus zertifiziert biologischem Rohmaterial gewonnen, einzig der zugesetzte Rohrzucker stammt nicht aus europäischem Anbau. Der Sommer kann also kommen. (Severin Corti, Rondo, DER STANDARD, 08.06.2012)

    • Green Sheep Minzblütensirup, €7,90 z.B. bei Staudigl, Wollzeile 25, 1010 Wien, www.greensheep.at
      foto: hersteller

      Green Sheep Minzblütensirup, €7,90 z.B. bei Staudigl, Wollzeile 25, 1010 Wien, www.greensheep.at

    Share if you care.