Federer und Djokovic kratzen die Kurve ins Halbfinale

5. Juni 2012, 20:08

Schweizer holt 0:2-Satzrückstand gegen Argentinier Del Potro auf und trifft im Halbfinale auf Djokovic, der Tsonga in fünf Sätzen eliminiert

Paris - Nur mit großer Mühe haben Novak Djokovic und Roger Federer am Dienstagabend als Favoriten das Halbfinale der French Open erreicht. Der Weltranglisten-Erste bezwang den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga (5) nach Abwehr von vier Matchbällen mit 6:1,5:7,5:7,7:6(6),6:1 und darf weiter auf seinen ersten Titel in Paris hoffen. Er trifft am Freitag auf den Schweizer Federer, der 2009 im Stade Roland Garros triumphiert hatte und als Nummer drei den Argentinier Juan Martin Del Potro (9) nach 0:2-Satzrückstand mit 3:6,6:7(4),6:2,6:0,6:3 bezwang.

Nach seinem viereinhalbstündigen Match gegen Andreas Seppi (ITA) wurde Djokovic auch vom letzten Franzosen im Bewerb voll gefordert. Tsonga hatte bei 5:4 und 6:5 im vierten Satz insgesamt vier Matchbälle, doch der Serbe kämpfte sich zurück und machte im Entscheidungssatz nach 4:10 Stunden alles klar. Mit einem Finalerfolg am Sonntag würde der 25-Jährige auch seinen persönlichen "Djoker"-Slam realisieren, Siege in den vier Major-Turnieren in Serie.

In seinem achten Grand-Slam-Semifinale in Folge trifft er aber zunächst auf Federer, dem er im Vorjahr in der gleichen Phase in vier Sätzen unterlegen war. Der Eidgenosse kassierte 2011 anschließend seine insgesamt vierte Final-Niederlage gegen Rafael Nadal (ESP). Am Dienstag musste Federer auf dem Sandplatz in Roland Garros in den Sätzen drei bis fünf sein bestes Tennis zeigen, um das Aus zu verhindern.

Djokovic sprach von einem wirklich verrückten Match. "Leider musste es einen Sieger und einen Verlierer geben. Jo war über weite Strecken besser, er hätte den Sieg auch verdient", spendete Djokovic dem Lokalmatador auf dem voll besetzten Centercourt viel Lob. "Gut, dass ich jetzt zwei Tage frei habe", meinte der Serbe, der ein weiteres schweres Match erwartet. "Gegen Roger zu spielen, ist immer eine große Herausforderung."

Tsonga verpasste sein erstes Halbfinale bei den French Open, das im Gegensatz zu ihm Jürgen Melzer 2010 als Wien-Sieger erreicht hatte. "Ich war so nahe dran, ich hätte so gerne gewonnen", sagte der 27-Jährige.

Federer verdankte seinen Erfolg auch seiner mentalen Stärke. Del Potro laborierte offenbar weiterhin an Knieproblemen und suchte mit Fortdauer der Partie immer früher die Entscheidung, Federer erwies sich einmal mehr als perfekter Taktiker. Del Potro hatte sich im Vorjahr, in dem er u.a. in Wien im Finale gestanden war, von Platz 485 auf 11 verbessert - mittlerweile ist er beinahe in der Form, in der er 2009 als Sieger der US Open in die Phalanx von Nadal, Djokovic und Federer eingebrochen war.

Doch Federer steckte den 0:2-Satzrückstand weg. "Das ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Ich habe versucht, das Match schwer zu machen und bin sehr zufrieden, wie ich mich geschlagen habe", erklärte der 30-Jährige. Nun warte ein großes Halbfinale. "Novak hat mich in Rom besiegt, aber mit fünf Sätzen, das ist ein anderer Zugang." (APA, 5.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 196
1 2 3 4 5

Schade um Tsonga, er hätte es sich verdient. Irgendiwe einer, der mir richtig taugt, der auch mal ganz spektakuläres Tennis zeigt.

Versuch einer objektiven Analyse

Nadal gewinnt heuer die French Open.
Es passt alles perfekt zusammen. Top-Form (macht kaum Fehler), Die Gegner haben bis jetzt nicht überzeugt (Federer, Djoker) und jetzt noch Regen. Falls das Spiel Ferrer-Murray heute nicht fertig gespielt werden kann, haben die Zwei gar keine Chance mehr im HF.
Federer und Djoker werden sich im HF mächtig wehtun, also alles läuft für Nadal.

Würde keinen Cent mehr auf jemand anderes setzen.

Das Turnier ist gelaufen.

Das Halbfinale von RF gegen ND spricht aber sehr stark gegen die Theorie "Nadal hat die viel schwierigere Auslosung mimimi!".

Aber pssst, nicht zu laut!

Na geh, noch immer dieser "Schmäh"? ;)

Dann schauen wir doch mal was die Spieler die Nadal/Federer bisher besiegt haben heuer auf Sand schon erreicht haben (ab 250er-Turniere):
Nadalgegner:
6 Viertel, 5 Semi, 5 Finale, 4 Siege
Federergegner:
3 Viertel, 2 Semi, 1 Finale, 1 Sieg

Und ob Nadal im Semifinale Ferrer oder Federer als Gegner hat, ändert an der Schwere der Auslosung nicht viel. Die sind auf Sand aktuell sicher ca. gleich gut. Nadal muss so ziemlich alle Turniersieger die heuer auf Sand etwas gewonnen haben besiegen um das Turnier gewinnen zu können. Sollte das Finale Nadal-Federer heißen, sowieso. Und das ist eine leichte Auslosung? Sorry, aber irgendwann sollte man schon auch mal nachgeben können wenn es so offensichtlich ist.

Viel Text, kein Inhalt, Sie sollten zu Eurosport gehen ;)

Wenig Text, wie üblich keine Argumente. Sie sollten dort bleiben wo Sie sind. ;)

"Nadal gewinnt heuer die French Open."

No shit, Sherlock!

Leider ist es lediglich beim Versuch einer Analyse geblieben...

Fand sie gar nicht schlecht! Wo ist deine?

Bevor ich mit solchen Trivialitäten "glänze", erspare ich dem Forum lieber solche 08/15-"Analysen" (die Klugscheissereien allerdings nicht). Ich komme tagsüber leider zu wenig zum Schauen, als dass ich Analysen zu Spielen schreiben könnte, die ich nicht gesehen habe.

Das Turnier war schon gelaufen, bevor der erste Spieler aufgeschlagen hat.

auch das ist murray

Da spielt der schotte ne wirklich sehr bescheidene sandsaison u plötzlich satzgeichstand gegen den heuer bärenstarken ferrer. Murrays plus sind einfach seine variationen, während ferrer, die lebende ballmaschine, alles gleich spielt. es wird wohl wieder eine neuauflage der beiden semifinali von letztem jahr werden.

Eigentlich die Krönung:

Der Kommentator auf Eurosport meint bereits ein bröckelndes Verhältnis zwischen Lendl und Murray wahrzunehmen!

Wenn dem so ist, wer soll dann noch Murray helfen?

Er wählt aus Nadal/Djokovic einen Herren und zieht mit ihm als Knappe durchs Land...

Und was macht dann Onkel Toniiiiiiiiii? ^^

Posting lesen vor dem Antworten. ;)

Sobald Nadal drin vorkommt, kann es nur eine Antwort geben ;)

Reine spekulation von mr. eurosport. tatsache ist aber, dass es nach verheißungsvollem beginn der zusammenarbeit mit lendl, momentan wieder etwas der hund drinnen ist bei murray. Ich denke, bis wimbledon wird lendl in jedem fall noch bleiben, sollte es dort aber auch nicht gut laufen (aus vor HF) könnte es eng werden.

...letztendlich bleibt es bei Murray bei einer bescheidenen Sandsaison und bei Ihnen bei einer bescheidenen Postingsaison ;).

Wenn man immer nur andere postings kommentiert u nie selber was zum thema schreibt, kann man sich natùrlich nicht irren. Lieber eine bescheidene saison als nie eine gute gehabt zu haben. :)

Da ich mich laut Dir nicht irren kann, schreibst Du Dir selbst eine bescheidene Postingsaison zu. Na immerhin ":)".

arbeitssieg!

Dienst nach vorschrift! einfach gekämpft u gelaufen wie immer u almagro die fehler machen lassen. Die letzten spiele von ihm haben mir mehr getaugt, aber gegen almagro war das wohl genau die richtige taktik.

wie kann murray eigentlich mit dem outfit rumlaufen? ich find das so hässlich^^

Und durch... ob Nadal in dem Turnier noch nen Satz abgibt? Jemand ne Ahnung wie's mit der Spielzeit aussieht, Nadal vs. Djoker + Federer?

Nadal 10 1/2 h, Djokovic 14 1/2 h und Federer 12 1/2 h.

Posting 1 bis 25 von 196
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.