Weiße Elefanten in Europa

Ansichtssache |

Was auch für Neuwagen gilt, gilt für nicht wenige der anlässlich von Welt- oder Europameisterschaften errichteten Fußballstadien - im Moment der Inbetriebnahme vermindert sich ihr Wert drastisch. Eine Wertsteigerung mit den Jahren ist ausgeschlossen. Während aber selbst das strapazierteste Auto einen gewissen Restwert behält, verursachen gebrauchte Stadien nur noch Kosten, die schnell die ursprünglichen Errichtungskosten übersteigen können.

Nachnutzungskonzepte interessieren den europäischen Verband Uefa und den Weltverband Fifa nur in Ausnahmefällen, etwa dann, wenn bizarre Entscheidungen zu rechtfertigen sind. So wurde die Vergabe der WM 2022 an das Emirat Katar, das bei einer Fläche, die nicht ganz jener Oberösterreichs entspricht, neun Stadien neu errichtet und drei ausbaut, unter anderem auch damit gerechtfertigt, dass ein Teil der Arenen nach der WM wieder abgebaut und an bedürftige Länder verschenkt wird.

Portugal würde sich ein derartiges Geschenk energisch verbitten. Der Gastgeber der EM 2004 (Titel an Griechenland!) trägt schwer an den Altlasten jenes äußerst stimmungsvollen Sommers. So schwer, dass die Pläne immer konkreter werden, nicht mehr benötigte Stadien, in denen nur noch tatsächlich zweitklassige oder bestenfalls zweitklassige erstklassige Vereine spielen, einfach abzureißen und so die Betriebskosten einzusparen.

Diese können erheblich sein. Österreichs angeblich schönstes, aber mit Sicherheit unnötigstes Fußballstadion, das Wörthersee-Stadion zu Klagenfurt, schlägt diesbezüglich Jahr für Jahr mit zumindest 500.000 Euro zu Buche - ohne Bespielung wohlgemerkt. Ungeachtet der mäßigen bis inexistenten Nachnutzung des Schauplatzes von drei Spielen der EURO 2008 steht nun fest, dass über die Baukosten von rund 50 Millionen Euro hinaus dank eines Fördervertrages mit dem Bund nochmals 15,5 Millionen in die Fertigstellung der 30.000er-Schüssel investiert werden.

Als eher verschwendet dürfen auch die ins Innsbrucker Tivoli investierten Millionen gelten, während der einzige Stadion-Neubau, der für die EM 2008 zu rechtfertigen gewesen wäre, in Wien nämlich, unterblieben ist. Die Arena in Salzburg beherbergt mit Red Bull wenigstens einen Klub mit Finanzpotenzial, ein Anknüpfungspunkt zum aktuellen EM-Stadion im ukrainischen Charkiw, das jedoch der Besitzer des dort ansässigen Klubs Metalist zum größten Teil selbst finanzierte.

Mehr als zwei Milliarden Euro haben Polen und die Ukraine in die acht Spielstätten für die am Freitag anhebende EM investiert, einige wie die 220 Millionen teure Arena in Lemberg, das 190-Millionen-Oval in Danzig oder das 210-Millionen-Ding in Breslau sind, abgesehen von ihren jeweils drei bis vier EM-Spielen, völlig am Bedarf vorbei gebaut.

In Südafrika nennt man solche Investmentruinen Weiße Elefanten. Davon hat man seit der WM 2010 einige, die im Schnitt jährlich je zwei Millionen Euro an Betriebskosten fressen. Angesichts der Armut im Land ist das eine doppelt bittere Hinterlassenschaft von König Fußball, der kaum wo auch im Alltag derart ausdauernd gefeiert wird wie in Deutschland. Weshalb die für das WM-Sommermärchen 2006 geschaffene Stadien-Infrastruktur auch als einziges positives Gegenbeispiel gilt. (Sigi Lützow, DER STANDARD, 6./7. Juni 2012)

Bild 1 von 14»
foto: reuters

Die Baltic Arena bietet Lech Danzig mehr als doppelt so viele Plätze, wie der Klub im Schnitt braucht.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 174
1 2 3 4

Die einfachste Lösung für derartige Idotien wäre mMn, dass die UEFA/FIFA kleinere Stadien bei den Turnieren zulässt.

Was spricht dagegen, ein Vorrundenspiel in einem (modernen) 15.00er Stadion mit nur einem Rang auszutragen ?
Das ist für praktisch jeden Erstligisten Europas eine vernünftige Größe und gute Stimmung kann auch ein einer kleinen Hütte herrschen.

15.000er natürlich, ganz so familiär muss es dann doch nicht sein

Womit bewiesen wäre, dass zukünftig alle Fußballgroßturniere in Deutschland stattfinden sollten.

Gott bewahre..............

Außerdem wäre dann D als Gastgeber ja immer automatisch qualifiziert. Unfair, da würden die Quali-Spiele fehlen. Wettbewerbs-Nachteil für D

Wir würden die Qualifikation natürlich trotzdem spielen. Und siegen.
Nur um dich zu ärgern.

Demnach müsste man endlich mal wieder ein großes Turnier nach England, Italien (die können ein paar Neubauten oder Renovierungen brauchen) oder Frankreich vergeben.

oder Griechenland

Demnach müsste man endlich mal wieder ein großes Turnier nach England, Italien (die können ein paar Neubauten oder Renovierungen brauchen) oder Frankreich vergeben.

langfristig gesehen, hätte man ein neues nationalstadion und ein neues stadion für rapid bauen sollen. aber die uefa wollte 4 verschiedene spielorte und unsere sparefroh-politiker (aber auch nur wenns um was sinnvolles ginge) investieren nichts.

Was ich jetzt nciht versteh, warum hätte Rapid ein neues Stadion bekommen müssen aber die Austria nicht?

Bei einem neuen Stadion soltlen die sich dass gefälligst teilen.

Es gibt ja auch Leute die kaufen sich ein Auto was sie nicht brauchen. Oder wer braucht einen Porsche für eine Geländefahrt, der sprichwörtliche Jäger um die Tiere im Wald zu füttern, ganz sicher nicht. Dafür reicht auch ein kl.Susuki der fährt rein und auch wieder raus aus dem Wald. Der Porsche könnte ja einen Karzer abbekommen.

Also für Slask ist das Stadion durchaus ein Gewinn. Als Meister und dazu in einer Stadt mit so vielen Einwohnern kann man da durchaus ein paar mehr Leute anlocken und zu Fans machen.

Seh ich genauso. Gibt hier wohl einfach zu viele fußballhasser, die an allem etwas zu meckern haben.

wie heisst die eine stadt nochmal

in der jeder stadionbesucher seinen eigenen sektor hat?

ach ja, klagenfurt!

das gab´s doch schon mal

http://is.gd/oagmpu

Aber im Gegensatz zu den heutigen Arenen hat sich dieses wirklich rentiert. Wer würde heute schon ein Stadion mit mehrhundertjähriger Nutzungsphase planen/bauen wollen?

in wie fern hat sich das "rentiert".

also schreibens nicht so einen schas.

warum hat sie sich nicht rentiert?

"mehrhundertjährige Nutzungsphase"?

Fussball

Kriegsersatz für Volli....!
Keinen Cent für den Sch...!

Und was machen/ schauen sie gerne in ihrer freizeit? Formel 1 etwa?

Unter dem Aspekt wäre Fußball aber absolut sinnvoll.

Weil besser, die leben ihre Kriegsgelüste beim Fußball aus, als in einem richtigen Krieg.

Sage ja auch nich das es sinnlos ist

Der Sinn behagt mir nur nicht.

Eine Fussballmeisterschaft ist für ein Land Prestige und Ansehen.

Länder, die wenig Fussballkultur, wenig Zuschauer haben, deren Mannschaften sich nie für internationale Wettbewerbe qualifizieren, wollen heute auch alle Meisterschaften veranstalten.
Oft tun sich sogar zwei zusammen.

Daß die Stadionbauten dann Investitionsruinen sind, ist jedem klar und zwar schon vorher, bei der Bewerbung.
Geld spielt zu diesem Zeitpunkt aber keine Rolle, wenn keins da ist, dann auf Pump.

Leere Stadien sind eben der Preis, den Nichtfussball-Länder zu zahlen haben, wenn sie unbedingt eine Meisterschaft wollen.
Die Raunzerei hinterher über die Kosten erübrigt sich.

Ich freu mich schon auf die Stadien in Katar

Wenn wirklich im Hochsommer 2022 gespielt wird, dann müssen diese Schüsseln geschlossen und voll klimatisiert sein. Und das bei über 50 Grad Außentemperatur.

Abgesehen von den Stromkosten und der ökologischen Belastung werden die gesundheitlichen Folgen für Spieler und Zuschauer wohl das größte Problem darstellen. In Katar wird in jedem Spiel eine Grippeepidemie ausbrechen.

Posting 1 bis 25 von 174
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.