Robert Palfrader geht unter die Mülltrenner

Agentur St. Stephen's setzt den "Kaiser" für ARA in Szene

"Rein gehört, was drauf steht" - so lautet das Motto der aktuellen Werbekampagne von ARA (Altstoff Recyling Austria). Als Protagonist wurde Robert Palfrader verpflichtet.

Produziert wurden die Spots, die österreichweit am 18. Juni ausgestrahlt werden, von David Schalko und seiner Firma Superfilm, Regie führte Christopher Schier. Die Idee kommt von der Agentur St. Stephen's. Auf etat.at gibt es jetzt schon das "Making of" zu sehen. (red, derStandard.at, 5.6.2012)

Share if you care
11 Postings

ich würde es tatsächlich super finden, wenn alles klumpert, das im falschen container landet, mit schwung dem einwerfer an den schädel springen würde!

Gefühlt der 3000ste spot von babits, in dem ein müllcontainer vorkommt.

st. stephans???

da würde mich doch mal interessieren, von wem die Pressemitteilung kam. babits und schindele werden sich freuen...

und wo steht, dass das ein MOf ist? Leider weder als Spot noch als MOf gut und durchschaubar...

na, wurde dann doch noch ausgebessert...

was soll das denn sein?

wenn das der finale spot ist, dann fehlen mir die worte. und wenn das das making of ist, dann hat man scheinbar die filecodes vertauscht....eins ist beides nicht: relevant und kreativ

Häh?

Wann bitte kann man dann auch beim Livestream vom ppm dabei sein? voll albern …

AEHM LESEN?

Video anschauen hilft. Die sagen doch, dass es ein Making-Of ist. Der Spot kommt laut anderen Medien am 18. Juni raus.

na und wo is der spot ?

oder soll er das sein ? ned wirklich. oder ?

Making of what then?

Anrufen und entschuldigen wäre ein Anfang

komischer spot

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.