Hund warnt Frauerl vor Feuer: Grazerin unverletzt

  • Bei dem Brand entstand zwar Sachschaden, die Hausbewohnerin kam aber mit dem Schrecken davon.
    foto: apa/bf graz

    Bei dem Brand entstand zwar Sachschaden, die Hausbewohnerin kam aber mit dem Schrecken davon.

Seniorin rettete sich nachts aus Haus

Graz - Weil ihr Hund rechtzeitig Alarm geschlagen hatte, konnte sich eine Grazerin Montag früh unverletzt aus ihrem brennenden Haus retten. Das Feuer war im Dachstuhl des Anwesens in Graz-Gösting ausgebrochen, die Brandursache war zunächst unbekannt.

Das Feuer war gegen 3.00 Uhr früh ausgebrochen. Die 75-jährige Hausbesitzerin wurde von ihrem Hund geweckt und blieb auf diese Weise unversehrt. Als die Feuerwehr eintraf, stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand.

"Der Hund ist nach der Rettung seines Frauerls aus Angst davon gelaufen, kehrte später aber wieder zurück. Die Feuerwehr konnte ihn einfangen und der glücklichen Besitzerin übergeben", berichtete Einsatzleiter Johann Kirnich. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an. (APA, 5.6.2012)

Share if you care
8 Postings

Mein Hund würde definitiv nicht aufwachen.... den muss ich wohl eher aufwecken..... und dann hätte er wohl nur Angst....

Mein Hund ist immer wach, sowohl Tags als auch Nachts.

Zumindest liegt er immer im Weg herum und spring wie von der Tarantel gestochen auf, wenn man in seine Richtung geht - Sowohl Tags als auch Nachts.

Lieb ist auch

dass sie ihn vom Tierheim hatte...

Und wenn mal das das Haus der Familie abbrennt, bei der er früher gelebt hat ...

... dann hätt' ich auch gleich einen Verdacht.

kann meine katze auch ;)

Die Familie aufwecken?

Das kann jedes gute Haustier - allerdings ist dazu meist kein Feuer notwendig.

"freßchen durch feuer gefährdet: hund weckt dosenöffnerin"

Well done Wau,Wau!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.