Analyst: Facebook bis 2020 weg vom Fenster

5. Juni 2012, 14:03
  • Beobachter gehen davon aus, dass Facebook bis 2020 verschwunden ist.
    foto: dapd

    Beobachter gehen davon aus, dass Facebook bis 2020 verschwunden ist.

Das soziale Netzwerk werde daran scheitern, das Anzeigengeschäft ins mobile Web zu hieven

Facebooks dahinschlitternder Aktienkurs ruft zunehmend Gedanken auf den Plan, was passiert wenn es das größte soziale Netzwerk einmal nicht mehr gibt. Medienkritiker Michael Wolff glaubt, dass ein Crash das halbe Web mitreißen könnte. Und laut Analyst Eric Jackson könnte das bis 2020 der Fall sein.

Yahoo-Schicksal

"In fünf bis acht Jahren werden sie wie Yahoo verschwinden", so Jackson gegenüber CNBC. Yahoo verdiene zwar noch immer Geld und beschäftige immer noch 13.000 Mitarbeiter. Der Unternehmenswert sei jedoch auf zehn Prozent des Werts von 2000 gesunken.

Probleme mit mobilem Web

Der Analyst geht davon aus, dass Facebook die zunehmende Nutzung des mobilen Webs das Genick brechen werde. Diesen Wechsel werde der Konzern nicht schaffen. Facebook können zwar App-Entwickler wie kürzlich erst Instagram übernehmen. Das ändere jedoch nichts daran, dass sich der Dienst im Kern um die Desktop-Website drehe.

Anzeigengeschäft

Facebook konnte das Anzeigen-Geschäft bislang nicht auf seine mobilen Apps umlegen. Auch für andere Unternehmen ist Werbung in Apps und auf mobilen Seiten problematischer als auf normalen Websites. Schon vor dem Börsengang des Unternehmens waren Beobachter skeptisch, wie Facebook bei dieser Entwicklung in Zukunft weiter wachsen will. Die Zukunft des Webs werde laut Jackson jedenfalls bei mobilen Diensten liegen. (red, derStandard.at, 5.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 170
1 2 3 4

Facebook wird 2020 nicht so interessant sein wie 2012, weil es 2020 was neues und interessantes geben wird.

lol

"dass ein [FB-] Crash das halbe Web mitreißen könnte"

die schwammerl in dem seinem schwammerlgulasch kann man aber nicht in herkömml. supermärkten erwerben...

dann gibts halt eine unnötige seite weniger und gut ist's.

Ich mache eine Ausbildung zum Analysten...

hmmm... wo ist denn?... ja wo ist sie denn?? Blöd - ohne Glaskugel wird das nix...

Wenn das werbefinanzierte Facebook wegen des mobilen Webs sterben wird, stirbt dann auch das werbefinanzierte Google?

Don´t hold your breath.

Och das dauert noch so lange, wie wärs mit gleich Einstampfen... FB weg damit

Stimmt schon, Facebook hat derzeit nur 500 Millionen mobile Nutzer.
Da scheint sich tatsächlich ein veritables Waterloo anzubahnen...

weil immer wieder...

... welche glauben das mit "FB Crash der das ganze Web mitreisst" ein technischer Crash gemeint sei könnten die Autoren div. Beiträge das vielleicht künftig etwas präzisieren.

ich bin kein FB Fan aber der Analyst ist wohl ein unbedarfter Trittbrettfahrer der mehr Interesse am Kursverfall der Aktie denn an fundierten Analysen hat.
Mit dem Börsegang hat FB unglaublich viel Geld eingenommen um es mehr oder weniger sinnvoll in die Weiterentwicklung investieren zu können. FB hat gute Leute und hat Geld. Die Frage ist, ist es noch flexibel genug. Google zeigt mit Labs dass auch ein großer Konzern Innovationen fördern kann auch wenn nicht jedes Projekt überlebt.

Die FB-Aktie muss noch mal *mindestens* um die Hälfte weiter fallen, damit die mal annähernd einen realistischen Wert abbildet!

Ich würd den Abfall des Facebook-Kurses nicht überbewerten, denn schließlich zeigen die Börsenkurse schon seit Wochen nach unten.

Facebook ist nach wie vor komplett überbewertet - ganz egal was die anderen Kurse gerade machen.

Nach welchen Kriterien errechnet?

Nach dem Kriterium, dass man mit einer Aktie Geld verdienen will!

Also keine Ahnung.

Ja eh - und alle Fachleute die sagen, dass Facebook überbewertet ist, sind auch nur Trotteln.

Ein KGV von 156 ist ja deiner Meinung nach völlig normal ....

Mann, muß ich die Berichte, die "Fan werden Aufforderungen", die "gefällt mir" Buttons, etc.

noch sooooo lang ertragen. Ich hoffe es geht schneller - die Frage ist nur: Kommt was besseres nach?

wie schaut es eigentlich mit diaspora aus?

ich kann euch sagen

was eine totgeburt war:

http://derstandard.at/133120695... e-Facebook

des österreichische fratznbiachl

Dümmliche Kommentare

Mag schon sein, dass es eine Totgeburt ist. Aber nur deshalb, weil es Menschen gibt, die im Globalen das Heil sehen und nicht erkennen, dass LOKAL in Zeiten wie diesen zu bevorzugen ist. Immerhin hat auch der Zuckerberger Facebook als lokale Plattform gestartet und keineswegs an ein paar User in Gramatneusiedl gedacht. Die Kommentare dort sind jedenfalls erschreckend dumm und stammen vermutlich von Leuten, denen auch österreichische Produkte anderer Hersteller sch***egal sind.

na wenn man sieht, dass etablierte social networks wie studivz neben facebook eingehen,

glauben die, dass es in österreich funktionieren wird,
nur weil man auf nationalismus und trottelsprache setzt

Der Netzwerkeffekt zieht zuerst wenn ein Großteil des eigenen Bekanntenkreises dabei ist. Dann entwickelt das für die User erst eine Art von Nutzen.

Irgendwann sind dann auch die entfernteren Bekannten dabei und der Netzwerkeffekt wird noch massiver.

Ersteres nutzte Facebook indem es Uni für Uni in den USA anfing.

Es geht einfach um die kritische Masse im Bekanntenkreis der User und die kriegt man halt global aus dem Stand nicht hin. Das funktioniert evtl. noch bei Techies, die dann alle auf einmal bei Google+ sind aber sonst krankt der Start von Google+ wohl stark an der "globalen Geburt". Der schlechte Ruf von FB im Hinblick auf Datenschutz hat Google+ hingegen geholfen (wobei das eigentlich schon egal is wer die Daten verkauft, oder?)

ja, eh logisch

nachdem ja die welt laut mayakalender am 21.12 untergeht...

je schneller desto besser

Alles endet

ICQ ist ebenso tot wie 2nd Life oder hanschriftliche Brieffreundschaften. Facebook wird spätestens dann aus sein, wenn es für ähnliche Funktionen eine dezentrale Lösung gibt, die nicht auf einer Domain, auf einem Server liegt.

Und die dezentrale Variante werden die Benutzer verwenden weil? Ja, warum eigentlich? Wollen die Benutzer dass sie nicht erreichbar sind wenn sie offline sind?

Wenn sies wo hosten müssen (und dafür zahlen) dann machens die meisten schon nicht mehr.

Posting 1 bis 25 von 170
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.