Epamedia tief in den roten Zahlen: 90 Millionen Euro Verlust 2011

4. Juni 2012, 17:11

Eigentümer Raiffeisen musste in zwei Jahren 100 Millionen Euro Kapital zuschießen

Wien - Die Raiffeisen-Tochter Epamedia (EPA Media) ist im Vorjahr weiter in die Verlustzone gerutscht. 2011 schrieb die Außenwerbegesellschaft 90,2 Millionen Euro Verlust im Jahresabschluss, im Konzern lag das Minus bei 46,9 Millionen Euro. Die Raiffeisen-Holding musste binnen zwei Jahren 100 Millionen Euro Kapital zuschießen, berichtet das "WirtschaftsBlatt".

Die Epamedia gehört zu 100 Prozent der Medicur, an der die Raiffeisen Holding wiederum zu 50 Prozent beteiligt ist. Den Rest hält Raiffeisen über die Uniqa-Versicherung und die Raiffeisen-Invest. Als Geschäftsführer fungieren Ex-ORF-Generaldirektorin Monika Lindner und Wolfgang Wagner.

Verantwortlich für die Ausweitung der Verluste waren laut Zeitung in erster Linie Abschreibungen auf Finanzanlagen in Höhe von 43,3 Millionen Euro, die im Jahresabschluss schlagend werden. Der Konzernumsatz sank von 106,5 auf 97,8 Millionen Euro.

Die Sprecherin der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, Michaela Stefan, betonte, dass das operative Ergebnis minus 10 Millionen Euro betrage. Die übrigen 80 Millionen seien auf Abschreibungen und Einmaleffekte, vorwiegend in Ungarn, zurückzuführen.

"Die Epamedia ist wirtschaftlich nicht in Gefahr", wird Epamedia-Geschäftsführerin Lindner vom "WirtschaftsBlatt" zitiert.

Der Eigentümer ist wie berichtet seit Monaten auf Käufersuche. Bis September/Oktober soll die vorwiegend in Osteuropa tätige Außenwerbegesellschaft verkauft werden, hatte es im Frühjahr geheißen. (APA, 4.6.2012)

Share if you care
7 Postings
orf - eapa - raiffeisen

wei es ja völlig egal ist - gebühren erhöhen und schon ists erledigt.
weitermachen! dummen und parteifreunde ran ans ruder

"Die Epamedia ist wirtschaftlich nicht in Gefahr", wird Epamedia-Geschäftsführerin Lindner vom "WirtschaftsBlatt" zitiert.

nein, eh nicht.

frau lindner begibt sich ganz einfach unter den raiffeisen-rettungsschirm.

ein system-plakatunternehmen kann eben nicht zugrunde gehen.

Da hilft nur Wallfahrten

vielleicht wieder mal mit Christian von der RB Wahlfahrten nach Mariazell und eine Kerze für die EPA anzünden. Sollte helfen.

auch so kann korruption aussehen ;-), beispiel: denkt selber nach!

Umsatz halbiert

Bravo Wolfgang, Bravo Monika!

Komischerweise schreibt der vergleichbare Mitbewerber schwarze Zahlen mit einem relativ stabilen Umsatz.

Aber mit der Geschäftsführung der EPA hat das nix zu tun. Weitermachen Ihr Superstars!

In jedem anderen Unternehmen der Welt wird die Geschäftsführung sofort verabschiedet.

Und das bei der geballten Wirtschaftskompetenz der ÖVP!

Eine Firma von Leistungsträgern für Leistungsträger und geführt von einer Leistungsträgerin,also einfach ÖVP...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.