Rechtsextremistin Le Pen droht Madonna

Sängerin stellte die FN-Chefin in einem Video mit Hitlerbart und Hakenkreuz dar

Paris - Pop-Diva Madonna (53) hat sich per Video mit der rechtsextremen französischen Politikerin Marine Le Pen angelegt. Während der Show zu ihrer Welttournee "MDNA Tour" überlagern die Gesichtszüge der Parteichefin des Front National (FN) zwei Sekunden lang ihr eigenes Porträt. Es verändert sich dann mit Hitlerbart und Hakenkreuz auf der Stirn zu einem Bild Adolf Hitlers, wie die Zeitung "Le Parisien" am Montag berichtete. Auch andere französische Medien hatten das umstrittene Video zu dem Song "Nobody Knows Me" thematisiert.

Najat Vallaud-Belkacem, Frauenrechtsministerin und Sprecherin der französischen Regierung, bezeichnete den Vorfall am Montag als "unglücklich". Bereits am Sonntag hatte Le Pen Madonna mit rechtlichen Konsequenzen gedroht, sollte sie das Video auch bei ihren Konzerten in Frankreich zeigen, und die Vorführung als PR-Gag bezeichnet: "Die alternden Sängerinnen müssen von sich reden machen. Da kann man verstehen, dass sie zu solchen Extremen greifen." Bis November will Madonna mehr als 80 Konzerte in 34 Ländern geben, darunter auch in Frankreich. (APA, 4.6.2012)

  • Marine Le Pen "kann verstehen, dass sie zu solchen Extremen greifen".
    screenshot: youtube

    Marine Le Pen "kann verstehen, dass sie zu solchen Extremen greifen".

  • Das bei der Madonna-Tournee verwendete Video zu "Nobody Knows Me", die von Le Pen beanstandete Stelle ist ab 1:30 zu sehen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.