Sony lässt mit PS3-Highlights "Beyond" und "The Last of Us" aufhorchen

Hits für PS3 und PS Vita vorgestellt - PlayStation Mobile von HTC

Sony hat im Vorfeld der Branchenmesse E3 neue Spiele für die Plattformen PlayStation 3 und PlayStation Vita vorgestellt. Mit zahlreichen exklusiven Werken für die eigenen Systeme sprach der Konzern vor allem die Kernspielerschaft und erwachsene Spieler an.

Exklusive Games

Ins Zentrum seiner Spielepräsentation stellte das Unternehmen Quantic Dreams kommendes PS3-Werk "Beyond: Two Souls". Die Schöpfer des Adventures "Heavy Rain" von 2010 machen darin den Tod und das Leben danach zum Thema. Die Protagonistin Jodie Holmes wird in dem mystischen Thriller von Schauspielerin Ellen Page gespielt. Ein Erscheinungsdatum wurde nicht verraten.

Blutiger geht es in "God of War: Ascension" zu. In der Rolle Kratos zerfleischt man sprichwörtlich die Monster und Götter der griechischen Mythologie. Das Prequel integriert neue Kampfelemente, Puzzles und erstmals in der Serie einen Mehrspielermodus und kommt im März 2013.

Vielleicht das diesjährige Highlight aus den eigenen Reihen ist "The Last of Us". Der Survival-Thriller von Naughty Dog begleitet einen Mann und ein junges Mädchen bei ihrem Überlebenskampf in einer von Zombies und Banditen beherrschten Apokalypse. 

Ubisoft zeigte weiters das Multiplattform-Werk "Assassin's Creed 3", das im Umfeld der amerikanischen Revolution auch Seeschlachten zum Inhalt hat. PS3-Spieler erhalten exklusive Download-Inhalte. Gleiches gilt für den Shooter "Far Cry 3".

PS Vita und PS Move

Das Prügelspiel "PlayStation All-Stars Battle Royale" vereint die bekanntesten Charaktere des PlayStation-Universums und wird sowohl für PS3 als auch PS Vita erscheinen. Dabei können Spieler beider Plattformen gegeneinander antreten. Für die PS Vita erscheinen ebenso der Shooter "Call of Duty" und das Action-Adventure "Assassin's Creed: Liberation" - erstmals in der Serie mit einer weiblichen Heldin. Der Titel ist ab Ende Oktober erhältlich.

Für die Bewegungssteuerung PlayStation Move kommen Games vom Schlage "Bioshock Infinite" oder "Sports Champions 2". Neu konzipiert wurde der im Herbst erscheinende Titel "Wonderbook". Mit Hilfe von Kamera und Move-Controller sollen Bücher um virtuelle Inhalte ergänzt werden. Zu den ersten "Wunderbüchern" gehört eine neue Geschichte der "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling. "Book of Spells" erlaubt es, Zaubersprüche in die virtuelle Realität umzusetzen.

PlayStation Network

Um den Zusammenhang zwischen PS3 und PS Vita zu stärken, führt man frische Funktionen zur plattformübergreifenden Nutzung ein. So kann die Vita künftig etwa als Controller für das PS3-Spiel "LittleBigPlanet 2" genutzt werden.

Das Online-Service PlayStation Network wird ebenfalls weiter ausgebaut. Dies inkludiert Download-Games genauso wie PS One-Klassiker für PS Vita. Abonnenten des Premiumangebots PlayStation Plus erhalten künftig regelmäßig "kostenlose" Blockbuster der vergangenen Jahre. Über den Streaming-Dienst Music Unlimited können Kunden 15 Millionen Songs auf PS3 und PS Vita anhören. Der Service ist jedoch noch nicht in Österreich verfügbar.

Über PlayStation Mobile (ehemals PlayStation Suite) bringt Sony PlayStation-Spiele auf Android-Smartphones und Tablets. Speziell zertifizierte Geräte von unterschiedlichen Hardware-Herstellern folgen im Laufe des Jahres. Neben Sony bringt beispielsweise HTC PlayStation Mobile-Handsets.

Weg aus den roten Zahlen

Der schwer angeschlagene japanische Elektronikkonzern stellte im April unter neuer Unternehmensführung rund um Kazuo Hirai seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Um aus den roten Zahlen zu kommen, will sich Sony verstärkt auf die Säulen Mobiltelefonie, Kameras und Medien und Gaming stützen. Die PlayStation-Konsolen sollen weiter als zentrale Schnittstellen etabliert werden. Die 2006 gestarte PlayStation 3 verkaufte sich bisher 64 Millionen Mal - etwas weniger oft als Microsofts Xbox 360 mit 67 Mio. Stück. Die PlayStation Vita erschien Ende 2011 in Japan und im Februar in Europa und den USA und konnte bislang lediglich unter zwei Millionen Spieler gewinnen. Branchenbeobachter bezweifeln, dass spezialisierte Handheld-Konsolen im Umfeld boomender Smartphones und Tablets noch eine breite Masse erreichen können. (Zsolt Wilhelm aus Los Angeles, derStandard.at, 4.6.2012)

(Video: Die gesamte Pressekonferenz im Mitschnitt)

Share if you care