Instagram-Konkurrent Picplz macht dicht

4. Juni 2012, 15:38
  • Picplz wird eingestellt.
    screenshot: entwickler

    Picplz wird eingestellt.

Alle Bilder und Daten werden mit 3. Juli gelöscht

Die starke Stellung von Facebook und Instagram bei Fotoplattformen für Smartphones hat einen ersten Konkurrenten aus dem Geschäft geworfen. Der Dienst Picplz kündigte jetzt die Einstellung des Betriebs zum 3. Juli an. Alle Bilder und Daten werden dann gelöscht, Nutzer können ihre Fotos bis dahin noch herunterladen, wie die Firma am Wochenende in ihrem Blog ankündigte. Ein Grund für das Aus wurde nicht genannt, es hieß nur, dass die Entwickler sich anderen Projekten widmen möchten.

2010 gestartet

Picplz war im Sommer 2010 gestartet, kurz vor dem inzwischen erfolgreicheren Konkurrenten Instagram. Facebook sorgte im April für Aufsehen mit der Ankündigung, Instagram mit seinen damals rund 30 Millionen Nutzern für rund eine Milliarde Dollar zu kaufen. Da ein großer Teil davon in Aktien bezahlt wird und das Papier des Online-Netzwerks seit dem Börsengang mehr als ein Viertel seines Werts verloren hat, ist der Preis allerdings deutlich gesunken.

300 Millionen Bilder täglich

Facebook ist selbst eine Großmacht als Fotoplattform - die rund 900 Millionen Nutzer laden jeden Tag rund 300 Millionen Bilder hoch. Die Instagram-Übernahme wird gerade von amerikanischen Wettbewerbshütern geprüft. Offen ist, ob das Ausscheiden eines Konkurrenten ihre Untersuchungen beeinflussen könnte. Facebook hat in den USA zudem eine eigene Fotoapp gestartet, die ähnliche Funktionen wie Instagram hat. (APA, 4.6.2012)

Link

Picplz

Share if you care
11 Postings

und ehrlich gesagt, deswegen zögere ich immer noch soviel geld für ein tablet auszugeben. für jeden sxheiss eine app und statt linux veränderte oberflächen und gesperrte roms.
klar kann sowas passieren, wenn man clouddienste vrewendet oder zb auch nur einen reader, wo dann plötzlich ein buch gelöscht wurde.
die frage nach anpassungen und design für die user wurde und wird allerdings überwältigend von den ipad käufern beantwortet. so wenig auch wieder am flohmarkt oder im second hand laden auftauchen mögen.

Viel rot werd' ich dafür kassieren (obwohl es gar nicht bös gemeint ist), ist es mir aber wert:

Mir ist gerade klar geworden, warum Instagram und Facebook wirklich gut zusammenpassen. FB ist der Ersatz für das Sozialleben, das man gerne hätte aber dann doch nicht hat (ich will jetzt nicht darauf eingehen, dass man deswegen ja trotzdem echte Freunde haben kann).
Und Instagram (bzw. die auf alt gefakeden Bilder) ist der Ersatz für eine Vergangenheit, die man sich irgendwie romantisch ausmalt, die man aber auch so nie hatte.

Disclaimer:
Wie gesagt, ich meine es gar nicht bös'. Soll jeder machen, was er will. Ich sag nicht, wer FB nutzt hat kein Leben. Aber ein bisschen Ersatz für etwas ist es schon, für einen mehr, für andere weniger.

How much does a hipster weigh?

An Instagram.

Bilder am 3. Juli gelöscht.

Und dann fragt man, warum wir nicht "der Cloud" vertrauen...

Was, wenn man gerade einen Monat auf Urlaub ist, oder die Meldung hier nicht liest?!

Brauche weder Instagram noch Picplz. Bitte alles schließen.

Wieso sollte es geschlossen werden, nur weil du es nicht brauchst. Bist du der Maßstab aller Dinge?

Ist er nicht, wie auch immer, ich beweisse gerade meinen Kollegen das ich Email, iNet, Photo usw. auf einem nicht Android und nicht iPhone schneller und leichter kann als die aktuellen Szene Handies.

bitte verrate uns auch welches handy das dann wäre

Nokia E6-00
Leider, so wie es aussieht das letzte gute Handy von diesem Unternehmen...

Schaden. PicPlz kann nämlich, was Bildbearbeitung betrifft eigentlich einiges mehr als Instagram...

mal benutzt.

bis Instagram für Android kam. :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.