Öffis in der Steiermark um fünf Prozent teurer

Anhebung quer durch das Tarifgefüge

Graz - Die Tarife im steirischen Verkehrsverbund und damit auch bei den Graz Linien werden ab 1. Juli um durchschnittlich 5,15 Prozent angehoben. Begründet wird die Anhebung, die sich im Rahmen der vertraglich vereinbarten möglichen Index-Anpassung bewegt, mit den gestiegenen Kosten für die Verkehrsunternehmen, wie die Steirische Verkehrsverbund Gesellschaft erklärte.

Waren bei den in den schon in den vergangenen Jahren üblichen Verteuerungen einmal die Dauerkarten, dann wieder die Einzeltickets betroffen, so erfasst die diesjährige Anhebung alle Tarifgruppen. So werden die Einzeltickets für eine Zone um zehn Cent auf zwei Euro angehoben, die 24-Stunden-Karte für eine Zone von 4,20 auf 4,50 Euro. Die Zehn-Zonen-Karte kostet künftig 18,70 (statt 17,60) Euro.

Im Dauer- oder Zeitkartenbereich werden für die Wochenkarte pro Tarifzone künftig 11,90 (bisher 11,20) Euro berechnet. Die Monatskarte kommt nun auf 40,20 (statt 38,20) Euro, die Jahreskarte auf 365 Euro (bisher 352) Euro, was durchgerechnet also genau einen Euro pro Tag ausmacht. Teurer wird auch das Schwarzfahren, das nun 65 (statt 60) Euro kostet. (APA, 4.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
in wien,nö,burgenland..

...gibts ab herbst eine jahreskarte für schüler,lehrlinge und studenten bis 24 um 60 €uronen!das nenne ich öffentlichkeitsarbeit!nieder mit den steirischen verkehrsanbietern!

ja die grüne handschrift ist wirklich ersichtlich...

Wo gibts in der Steiermark eine grüne Handschrift?

das war zynisch gemeint...

seitdem rücker das ressort verkehr in graz über hat (das sind 3 jahre) wurden 4 (!) mal die tarife erhöht...

von grün kann da keine rede sein.

Speziell ironisch...

...da die Grünen ja genau damit Wahlkampf betrieben haben. Hinterher hats dann auf einmal geheissen "Jo, nein, tut uns leid, GVB ist ein Wirtschaftsbetrieb, der muss wirtschaftlich bleiben..."

Als ob er das je wirklich war. Billige Bauernfängerei. In Wien hab ich noch Grüne gewählt. In Graz kriegen Nagl's Ex-Schosshündchen sicher nicht mehr meine Stimme...

Vor allem dürfte es jetzt ein großes Problem für die Holding Graz werden, dass immer mehr Kunden auf die Vorteile des Handyfahrscheins kommen.

So kann man nämlich (genug "kriminelle" (sofern man das so nennen kann) Energie vorausgesetzt) die gesamte Zeit kostenlos mit den Bus und Straßenbahnlinien fahren. Kaum kommt ein Kontrolleur herein, sieht man schon die Hälfte des Busses hektisch auf Ihr Handy eintippen und die haben in innerhalb von ein paar Sekunden ihr offizielles Ticket, dass sie whsch. alle paar Wochen mal kaufen. Somit kommen dann auch irgendwann einmal keine Schwarzfahrereinnahmen mehr herein, während die Zahl der Schwarzfahrer in nächster Zeit massiv steigen wird, womit auch die Ticketpreise weiter steigen werden...

die handyfahrscheine kommen nicht innerhalb von sekunden.

ist technisch bewusst so gemacht, dass der fahrschein selbst nach knapp einer minute eintrudelt.

Kann ich so nicht bestätigen.

Wenn ich eine SMS an die Graz Holding mit Anforderung an einen Fahrschein schicke, bekomme ich in innerhalb von 3 Sekunden meinen Fahrschein. Immer.

welche nr. verwenden sie da?

ich hab immer die 0664er-nr, die auch in wien oder linz verwendet werden kann, verwendet.
wird, so weit ich weiß, auch von der graz holding als nr. für handyfahrscheine angegeben.

Ich verwende dafür die Nummer 0828/20200, die wird auch für Zigarettenautomaten verwendet.

Mit der SMS "GRAZ" kommen dann die ganzen wichtigen Informationen per SMS. Eine SMS mit "ST" reicht normalerweise für eine Stundenkarte innerhalb von Sekunden...

danke für die info.

für mich mittlerweile relativ irrelevant, weil ich als kartenzahler, mittlerweile ohnehin in jeder STRAB einen fahrschein lösen kann.

aber ich dachte evtl. hat man mittlerweile änderungen vorgenommen :)

Ach was.

In Graz haben die Ticketpreise wenig mit den Schwarzfahrern zu tun. Die werden einfach kontinuierlich angehoben, egal ob Flut oder Ebbe. Auf gut österreichisch: "Des is holt amol so..."

Bis der erste Kotrolleur mit einem kleinen Störsender einsteigen wird ...
:)

Irgendwo müssen ja die verursachten Kosten der Schwarzfahrer, Müll-Liegenlasser und Rabauken (=braucht Securites) herkommen.

Und statt die Kosten von den Verursachern einzufordern, gehts halt wieder auf die Masse der braven Konsumenten...

1€ pro fahrt bei gleichzeitiger einführung der city maut.

das macht ja nichts, die Löhne in Ö sind ohnedies unfassbar hoch gestiegen...

Sarkasmus aus.

Österreichs Beitrag…

…zu einer vernünftigen Klimapolitik! :)
Geht's der (Auto-/Öl-)Wirtschaft gut, geht's uns allen gut.

Schon wieder?

...so will die Rücker uns zum Umstieg auf die Öffis bewegen! ;-)

Wiso?

Alle Jahre wieder...

Alle Jahre wieder...

... die selbe Suderei.

...

Ein weiteres Jahr werde ich also die GVB nicht nützen, sondern statt dessen mit dem Fahrrad oder dem Auto fahren.
Meine Erfahrungen bei den wenigen Fahrten, bei denen ich sie gratis genützt habe, waren eher durchwachsen.
Lächerlich finde ich vor allem, dass man für die Jahreskarte innerhalb von Graz gleich viel zahlen soll wie in Wien.
LG,
Salem

schlechter vergleich

stimmt. wenn man bedenkt wie lang man in wien mit der STRAB im stau steht, und wie vergleichsweise schnell man mit der STRAB in graz durch die stadt kommt...

Scheint ungerecht zu sein

******************
Zitat:
Lächerlich finde ich vor allem, dass man für die Jahreskarte innerhalb von Graz gleich viel zahlen soll wie in Wien
******************
Hört sich ungerecht an, allerdings sind die Einnahmen pro Kilometer für Graz und für Wien in etwa gleich hoch.

wer macht in graz alles hin, und reimt sich nicht auf grün, liebe effen?

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.