Öffis in der Steiermark um fünf Prozent teurer

Anhebung quer durch das Tarifgefüge

Graz - Die Tarife im steirischen Verkehrsverbund und damit auch bei den Graz Linien werden ab 1. Juli um durchschnittlich 5,15 Prozent angehoben. Begründet wird die Anhebung, die sich im Rahmen der vertraglich vereinbarten möglichen Index-Anpassung bewegt, mit den gestiegenen Kosten für die Verkehrsunternehmen, wie die Steirische Verkehrsverbund Gesellschaft erklärte.

Waren bei den in den schon in den vergangenen Jahren üblichen Verteuerungen einmal die Dauerkarten, dann wieder die Einzeltickets betroffen, so erfasst die diesjährige Anhebung alle Tarifgruppen. So werden die Einzeltickets für eine Zone um zehn Cent auf zwei Euro angehoben, die 24-Stunden-Karte für eine Zone von 4,20 auf 4,50 Euro. Die Zehn-Zonen-Karte kostet künftig 18,70 (statt 17,60) Euro.

Im Dauer- oder Zeitkartenbereich werden für die Wochenkarte pro Tarifzone künftig 11,90 (bisher 11,20) Euro berechnet. Die Monatskarte kommt nun auf 40,20 (statt 38,20) Euro, die Jahreskarte auf 365 Euro (bisher 352) Euro, was durchgerechnet also genau einen Euro pro Tag ausmacht. Teurer wird auch das Schwarzfahren, das nun 65 (statt 60) Euro kostet. (APA, 4.6.2012)

Share if you care