Irans Atomprogramm: Säbelrasseln seit 1979

Chronologie |

Ein Blick ins Archiv zeigt: Die Warnungen vor den atomaren Bestrebungen des Iran sind so alt wie das Atomprogramm selbst

"Der Iran gibt sich gar keine Mühe, seine atomaren Ambitionen zu verbergen. Einer der führenden Politiker in Teheran, Ayatollah Mohadscherani, sagte jüngst: 'Die Moslems müssen ihre Zusammenarbeit fortsetzen und ihre eigene Atombombe produzieren, denn der Feind hat Nuklearwaffen.'"

Die Zeilen entstammen einem STANDARD-Bericht vom Jänner - allerdings nicht 2012, sondern aus dem Jahr 1993.  Schon damals schränkte der Redakteur jedoch ein: "Fachleute glauben aber, daß der Iran noch gut zehn Jahre braucht, um dieses Ziel zu erreichen."

Das iranische Nuklearprogramm ist dieser Tage wieder in aller Munde. Warnungen, die Islamische Republik könnte Nuklearwaffen bauen, sind jedoch so alt wie die Islamische Republik selbst. Manchmal sogar älter. "Nuklearer Iran?", fragt die "New York Times" bereits 1975, als in Persien noch Shah Reza Pahlavi regiert. Eine Frage, die der Shah - damals Verbündeter des Westens - vehement verneint.

Doch die Berichte über die Atom-Ambitionen sorgen für Unruhe in den Medien, der Sturz des Shahs und die Einführung der Islamischen Republik verschrecken den Westen. Deutschland kündigt Verträge auf, die den Bau von zwei Nuklearreaktoren vorsehen. Nach der Geiselnahme von amerikanischen Botschaftsmitarbeitern schließt sich auch Frankreich Sanktionen des Westens an. Trotz des gewaltsamen Sturzes, der US-Botschaftserstürmung und der Einführung der Islamischen Republik gibt es verglichen mit späteren Jahrzehnten in den Medien wenige Warnungen vor Nuklear-Ambitionen des Iran. Stattdessen beschäftigt der Krieg mit dem Irak das Regime in Teheran und die Medien.

90er Jahre - Iran als "größte Bedrohung" für Israel

Das ändert sich in den 90er Jahren. Die "New York Times" berichtet nach der Fertigstellung eines Berichts der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) im Oktober 1991, dass einige Mitglieder des iranischen Regimes die "Absicht haben, Nuklearwaffen zu entwickeln". Besonders China, das Wissenschaftler in den Iran geschickt hat, um iranische Ingenieure auszubilden, macht amerikanischen Regierungsvertretern Sorgen.

"Atommacht Iran?", fragt DER STANDARD am 28. Februar 1992. "Mit dem Zerfall der Sowjetunion hat der Iran eine diplomatische Offensive zu seinen neuen islamischen Nachbarstaaten begonnen, die furchtsame Geister bereits von einer neuen Großmacht im Nahen Osten träumen läßt. Das Schreckgespenst eines Mullah-Regimes entsteht, das mit Hilfe sowjetischer Technologie bald über Atomwaffen verfügt." Der damalige CIA-Direktor und spätere Verteidigungsminister Robert Gates nennt das iranische Atomprogramm vor einem Kongressausschuss ein "ernstes Problem", DER STANDARD berichtet jedoch im August 1992, dass laut einer CIA-Untersuchung der "Iran bis jetzt noch sicher keine Einrichtungen zur Produktion von Atomwaffen" besitzt.

Für Israel, das in den 80er Jahren noch den Irak als großes Problem ansah und den Nuklearreaktor in Osirak angriff, stellt die Islamische Republik zu diesem Zeitpunkt bereits den "Feind Nummer eins" dar, wie der ehemalige Mossad-Agent Joseph Alpher der "New York Times" sagt.

1995 - Eskalation der Warnungen

1995 ist die Besorgnis über Russlands Lieferungen atomarer Technologie in den Iran das dominierende Thema. Die USA äußern Befürchtungen, dass die iranischen Atomanlangen dem Land ermöglichen würden, Uran anzureichern und Atombomben herzustellen. Der damalige russische Präsident Boris Jelzin beruhigt: "Im Iran wird nur ein Atomkraftwerk mit Leichtwasserreaktoren zur friedlichen Nutzung gebaut." Es werde nicht zur Lieferung einer Gaszentrifuge und damit zusammenhängender Anlagen kommen.

US-Präsident Clinton zeigt sich über die Lösung zufrieden - öffentlich. Denn hinter den Kulissen wächst die Besorgnis. In einem "New York Times"-Artikel aus dem Jahr 1995 warnen Vertreter der amerikanischen und israelischen Regierung davor, dass der Iran näher an der Herstellung von Nuklearwaffen ist, "als man bisher geglaubt hat". Der Iran werde in weniger als zehn Jahren Nuklearwaffen besitzen. Israelische Vertreter warnen, dass man einen Angriff in Betracht ziehen müsse, falls das Atomprogramm nicht gestoppt werde.

Als der Iran versucht, an Material und Technologie für die Herstellung von Mittel- und Langstreckenraketen zu gelangen, vervielfachen sich Artikel über das iranische Waffen- und Atomprogramm. 1998 berichtet die "New York Times" erstmals über die Herstellung der Shahab-3-Langstreckenrakete, die eine Reichweite von 800 Meilen (rund 1.300 Kilometer) haben sollen. Vor allem die russischen Materiallieferungen beunruhigen die Amerikaner: Unter anderem stoppen auch die österreichische Behörden eine Lieferung von Material, das zur Herstellung von Gefechtsköpfen verwendet werden kann. In einem Bericht an den US-Kongress 1998 warnt der ehemalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, dass der Iran Technologie und Material für eine Interkontinentalrakete bauen könnte, die fünf Jahre nach Erwerb einsatzfähig wäre und die USA bedrohen könnte.

1 | 2 weiter 

Einzelnachweise

"Iran Says She Has No Intention To Develop Nuclear Weapons" - The New York Times, 25. Juni 1974

"Nuclear Iran?" - The New York Times, 12. März 1975

"Bonn Concern Ends Iran Nuclear Pact" - The New York Times, 1. August 1979

"Iran Freeze Is Upheld In France; Freeze on Iran Nuclear Stake" - The New York Times, 22. Dezember 1979

90er Jahre

"Report Says Iran Seeks Atomic Arms" - The New York Times, 31. Oktober 1991

"Israel Focuses on the Threat Beyond the Arabs in Iran" - The New York Times, 8. November 1992

1995 - Eskalation und Warnungen

"Iran May Be Able to Build an Atomic Bomb in 5 Years, U.S. and Israeli Officials Fear" - The New York Times, 5. Jänner 1995

"Iran Nearly Got A Missile Alloy From Russians" - The New York Times, 25. April 1998

"Executive Summary of the Report of the Commission to Assess the Ballistic Missile Threat To The United States", 15. Juli 1998

"Iranian Ballistic Missile, WMD Threat to the US" - cia.gov, 21. September 2000

2002 - Die Achse des Bösen

Powell: Iran baut "ohne Zweifel" an Atomwaffen - derStandard.at, 23. November 2004

Relying on Computer, U.S. Seeks to Prove Iran's Nuclear Aims - The New York Times, 13. November 2005

Iran's Nuclear Fuel Cycle Facilities: Cycle A Pattern of Peaceful Intent? - Powerpoint-Präsentation, als PDF auf nytimes.com zum Download

2006 - Zweifel

"The Iran Plans" - The New Yorker, 17. April 2006

"Last Stand" - The New Yorker, 10. Juli 2006 

"Iran will Touristen in Atomanlagen lassen" - Spiegel Online, 4. Oktober 2006

2009 - Obama und Verhandlungen

"Iran: Where We Are Today" - A Report To The Committee On Foreign Relations United States Senate, 4. Mai 2009

Clinton: Politik der ausgestreckten Hand bisher "ein Fehlschlag" - derStandard.at, 15. Dezember 2009

Download: Der IAEO-Bericht im Wortlaut - derStandard.at, 9. November 2011

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Es heisst richtig Ataollah Mohajerani, und nicht Ayatollah mohajerani.
Er ist kein Ayatollah, sondern heisst mit Vornamen Ataollah.
Und er ist inzwischen vom Iran vertrieben.

Säbelrasseln seit 1979

Hängt das damit zusammen, dass 1979 der Schah aus dem Iran vertrieben wurde?

Seitdem möchte das WMD-Land USA den Iran wieder einkassieren.

33 Jahre dieselbe Propaganda, wie eine hängende Venyl-Schallplatte :-(

was ist venyl?

Die gab es zu einer Zeit, in der es noch keinen CD-Player gab.

http://de.wikipedia.org/wiki/Scha... hallplatte

Kaum zu glauben, so alt und gleichlautend ist bereits die Iran-Propaganda.

Zum Glück wissen wir heute, dass uns die technische Entwicklung geistig kulturell nicht weitergebracht hat und wir uns gegenüber anderen Kulturen in Grund und Boden schämen dürfen.

Aladin wird der Neid zerfressen. Diese Raketen sind spitz! ;-)

Der Iran kann vorläufig aufatmen, so ein Masl

Syrien ist den Kriegstreibern dazwischen gekommen und ist nicht gelaufen wie von den Strategen im Weißen Haus ursprünglich geplant.

während sich
der Ring der Massenvernichtungswaffen
der Aggressoren NATO&Anhang
um den Iran schließt ,
machen unsere Medien den Iran ,
der bekanntlich keine MVW hat ,
zu einem "Atomproblem"

http://www.german-foreign-policy.com/de/fullte... teoaqugg31

Die Gegebenheiten sind offensichtlich ,
und ich hoffe dass die ,
die heute noch die Propaganda der Aggressoren wiedergeben ,
eines Tages zur Verantwortung gezogen werden .

Vielleicht entspannt sie das:

http://www.memritv.org/clip/en/3453.htm

Ich fand es jedenfalls sehr erheiternd und es wird sie ebenfalls zum Schmunzeln bringen, da bin ich mir sicher.

Schöne Zusammenfassung

von 30 Jahren Lügen und Propaganda.

Das ist für sie:

Der Sieg eines moralischen Ideals wird durch dieselben «unmoralischen» Mittel errungen wie jeder Sieg: Gewalt, Lüge, Verleumdung, Ungerechtigkeit.
(Nietzsche)

Der AH hat dann doch nicht gesiegt

Planspiel Iran – Amerikas nächster Krieg?

eine Doku des WDR aus 2005 fällt mir dazu auch noch ein ...

http://video.google.com/videoplay... 0910791424

"The Iranian nation is standing for its cause that is the full annihilation of Israel."

sagt der iranische Staabschef der staatlichen, iranischen Nachrichtenagentur.

Chief of Staff of the Iranian Armed Forces Major General Hassan Firouzabadi
http://english.farsnews.com/newstext.... 9102112759

(Zeile 4 und 5 des Textes !!! Nicht nur die Überschrift lesen ...)

FULL ANNIHILATION OF ISRAEL blaaahh

Auch Sie verdrehen in ihrem Sinne die Tatsachen! Lesen Sie doch den Header des Artikels in farsnews. Dort heisst es "committed to the full annihilation OF THE ZIONIST REGIME of Israel. Der Generalstabschef redet von der Ablösung der israelischen Regierung, nicht aber von der Vernichtung Israels!!! "Regime-Change" als politisches Programm ist mittlerweile eine Spezialität der USA und NATO geworden. Warum sollten die Iraner nicht ebenso Spass dran finden?

Du glaubst also, den Interpreten für diesen

Klerikalfascho spielen zu müssen?
Du erklärst also die Überschrift für gültig -in deiner ganz speziellen Interpretation- und den Artikel darunter für ungültig?

http://de.wikipedia.org/wiki/Appe... nt-Politik

Als zur Zeit deiner Grossväter ein kleiner Ösi solche Reden geschwungen hat, gab es auch solche wie dich, die alle verharmlosen wollten - es geht ja (noch) nicht um dein Leben, gell?

brauchst auch eine übersetzungshilfe, allerdings im uns bekannterem englisch. davon haben schon mehr etwas gehört, aber farsi.

http://dict.leo.org/ende?lp=e... nihilation

ablösung

http://dict.leo.org/ende?lp=e... %C3%B6sung

irgendwie, klingt ausradierung, vernichtung doch ein bissal fetziger als bloß ablösung. a bissal macht schon auch der ton die musik.

fakt sind ist halt das sind beides regime/regierungen die überhaupt nicht miteinander können. da ist eine lösung ziemlich schwierig

Wie der Nickname schon andeutet...

Man kann sich die Realität immer so zurecht biegen wie mans braucht, aber niemand in dieser Disziplin ist besser als die Augen zwinkernden Antisemiten des Interpretationsbüros für iranische Vernichtungsdrohungen.

Wer "full annihilation" nicht versteht, will auch nicht zru Kenntnis nehmen, dass der Iran den weltgrößten Vertrieb von Schriften zur Holocaustleugnung betreibt und Millionen Exemplare antisemitischer Erbauungsliteratur in dutzende Sprachen in alle Welt exportiert, zuletzt sogar auf der Frankfurter Buchmesse.

Wer das nicht zur Kenntnis nehmen will, weiß wo er steht, warum und welche Konsequenzen das hat.

Gehen sie doch alle endlich zum Teufel, die sämtliche Kritiker der Außenpolitik Israels als Antisemiten diffamieren. Diese Keule ist bereits so stumpf, daß sie sich damit lächerlich machen. Lassen Sie sich doch endlich was anderes einfallen! Und den Holocaust stecken Sie sich nach 70 Jahren Vergangenheit auch langsam an den Hut, denn die Gegenwart zu bewältigen und die derzeit drohenden Holocausts zu verhindern scheint mir wichtiger. Mit dieser abgedroschenen Antisemitismus-Keule züchten sie sich nur weitere Gegner, wie die USA sich mittels ihrer Drohnenangriffe neue Feinde schaffen.

im Iran wird als einzige land in nahen osten Holocaust Serien in Staatlichen fernsehen übertragen, das wiederspricht wieder ihre aussagen, solange im Iran nach Isarel die meisten Juden leben brauchen Sie ihren Propaganda hier nicht zu verbreiten.

eine unterdrückte, gerade noch geduldete minderheit lebt schnell wo.

Und von wegen Propaganda:

http://www.matthiaskuentzel.de/contents/... -buchmesse

Offene Propaganda für den Judenhass ist ja nach dem Verständnis der meisten Antizionisten "berechtigte Israelkritik".

Nur Leugner und Verdränger dieser Tatsachen haben es notwendig den Vorwurf "Propaganda" zu machen, wenn sie nicht in der Lage sind die Fakten zu entkräften.

Oder hier:

http://www.spiegel.de/kultur/ge... 64,00.html

Spiegel-Online über den Regisseur des Films, Hassan Fathi:
"Auch Fatthi macht aus seinem revisionistischen Geschichtsverständnis keinen Hehl. “Die historischen Beweise zeigen, dass die Mehrheit der Nazi-Opfer diejenigen Juden waren, die gegen die Okkupation von Palästina waren”, sagte er zu SPIEGEL ONLINE. Dennoch will Fatthi seine TV-Serie als “Dienst für das Völkerverständnis” verstanden wissen. “Mit dem Film wollte ich einen Beitrag zum Dialog zwischen den Religionen und Kulturen leisten”, sagt er."

Die Unverschämtheit mit der sie den offen neonazistischen Geist dieser Veranstaltung schön reden, sagt doch schon alles.

Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.