Intel will Ultrabook-Gehäuse revolutionieren

Verfahren aus der Raumfahrt soll Kunststoff-Gehäuse so stabil wie Aluminium machen

Eine Herausforderung für die Hersteller von Ultrabooks ist es ein Gehäuse zu entwickeln, das leicht, schmal und dabei trotzdem robust bleibt. Apple hüllt sein MacBook Air dafür in Unibody-Gehäuse aus Aluminium. Intel hat nun eine neue Technik entwickelt, welche dieselbe Stabilität für Kunststoff-Gehäuse bieten soll.

Günstigere Produktion

 Mit Methoden aus der Flugzeugindustrie sollen die Kunststoffgehäuse so stabil wie Aluminium-Gehäuse, jedoch kostengünstiger in der Produktion sein. Die Kosteneinsparung betrage pro Stück zwischen 25 und 75 US-Dollar, erklärt Intel-Entwickler Ben Broili gegenüber Reuters. Die nächste Generation der Ultrabooks soll nicht mehr als 700 US-Dollar kosten.

 Touchscreen-Modelle mit Windows 8

 Intel will nun die Hersteller ins Boot holen und ihnen die neue Fertigungsmethode präsentieren, um 2013 die ersten Ultrabooks mit neuem Gehäuse anbieten zu können. Auf der Computex, die am 5. Juni startet,  werden zunächst neue Modelle mit Intels Ivy-Bridge-Prozessoren sowie eine Vorschau auf zukünftige Geräte mit Touchscreens und Windows 8 erwartet. (red, derStandard.at, 4.6.2012)

Link

Intel

Share if you care
9 Postings

Vorteile vom Alu- Gehäuse:
+ Sieht edel aus
+ Die Wärme geht besser raus
+ Es ist ein Wenig kratzfester
Schluß mit den Plastikbombern !

"Eine Herausforderung für die Hersteller von Ultrabooks ist es ein Gehäuse zu entwickeln" – nein, einen gescheiten Akku einzubauen!

Kosteneinsparung betrage pro Stück zwischen 25 und 75 dollar ...hahahahahaha, super witz, bei nem gehäuse das 20 kostet

Die nächste Generation der Ultrabooks soll nicht mehr als 700 US-Dollar kosten.

Natürlich. So wie die erste nicht mehr als 1000 US-Dollar kostet...

Kosteneinsparung betrage pro Stück zwischen 25 und 75 dollar ...hahahahahaha, super witz, bei nem gehäuse das 20 kostet

Hier, extra für Sie, ein spannender Artikel.

http://derstandard.at/133855859... pples-Crew

ahahaha

da wurde soeben die kommentarfunktion deaktiviert :)

Dort hat der Foromat begonnen, verrückt zu spielen, und wahllos Userbeiträge zu löschen.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen gelang es aber, ins Zentrum der Maschine vorzudringen und Skynet abzuschalten.

Die Redaktion muss sich erst noch ein klares Bild der Lage verschaffen - Bericht folgt. Don't panic.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.