Bei Bundesländern tut sich Schere auf

4. Juni 2012, 11:37

Die Steiermark war mit plus 3,9 Prozent Wachstumsspitzenreiter im Jahr 2011, Kärnten mit zwei Prozent Schlusslicht

Wien - Die Steiermark war 2011 zum zweiten Mal in Folge Spitzenreiter bei der wirtschaftlichen Entwicklung der österreichischen Bundesländer. Mit 3,9 Prozent Wirtschaftswachstum waren die Steirer fast doppelt so dynamisch wie das Schlusslicht Kärnten, das nur auf 2,0 Prozent kam. Über dem Österreich-Schnitt von 3,0 Prozent lagen mit jeweils 3,1 Prozent noch Oberösterreich und das Burgenland, das insgesamt am besten durch die Krise gekommen ist. 2012 sollten die breit aufgestellten Industrie-Bundesländer Oberösterreich und Vorarlberg zu den wachstumsstärksten Regionen zählen.

Exportgetriebe Erholung

Nur ein unterdurchschnittliches Wirtschaftswachstum konnten einer am Montag veröffentlichten Studie der Bank Austria zufolge im Vorjahr die Bundesländer Tirol, Niederösterreich und Vorarlberg mit jeweils 2,9 Prozent Wachstum, sowie Wien mit 2,8 Prozent und Salzburg mit 2,7 Prozent erreichen. Ende 2011 hatten mit Ausnahme von Kärnten alle Bundesländer das Vorkrisenniveau überschritten. Die Erholung sei vor allem exportgetrieben gewesen, mit Ermüdungserscheinungen zu Jahresende.

Für das laufende Jahr wird wegen der Eurokrise, verschärfter Fiskalpolitik und schwächerer Exportunterstützung generell für Gesamt-Österreich gegenüber 2011 nur mehr ein verhaltenes Wachstum von 0,8 Prozent prognostiziert. Überdurchschnittlich sollte es neben Oberösterreich und Vorarlberg auch in Tirol mit jeweils 1,0 Prozent sowie der Steiermark und dem Burgenland mit jeweils 0,9 Prozent ausfallen. Wien sollte bei 0,8 Prozent zu liegen kommen, während Niederösterreich (0,7 Prozent), Salzburg (0,7 Prozent) und Kärnten (0,6 Prozent) auch 2012 erneut unterdurchschnittlich performen dürften. (APA, 4.6.2012)

Share if you care
10 Postings
Danke FPÖ/BZÖ/FPK

Die Herrschaft dieser Clique hat Kärnten sukzessive abgewirtschaftet. Kärnten ist heute das Griechenland Österreichs.

Umgekehrt, mein Lieber, umgekehrt!

Vor vielen Jahren war das Burgenland Letzter und Kärnten Vorletzter. Und es waren da wie dort rote Landeshauptleute, die auf- bzw. abgewirtschaftet haben.
Der FPÖ/FPK/BZÖ (und dazwischen ÖVP)-Landeshauptmann ist nicht Ursache des letzten Platzes, aber sehr wahrscheinlich die Folge desselben.

Karawankendollar

Kärnten kann sich nur wirtschaftlich erholen wenn es eine eigene Währung bekommt und kräftig abwertet. Sonst werden sie weiterhin auf Transferzahlungen angewiesen sein. Ein Loch ohne Boden.

Daher sofortige Zusammenlegung

aller steirischen Bezirke unter dem Namen
Redbullistan und Umbenennung von Graz in Magna City...

erklärens mir bitte, inwiefern die Steiermark von Red Bull profitiert? Abgesehen vom Formel1 Ring in Spielberg ja wohl überhaupt nicht!

Kärnten?!?

Wie kann es denn nur sein, dass Kärnten immer überall an letzter Stelle ist, wo sie doch sooo weise und kluge Politiker haben...?

nun ja, beim wachstum (und sonst auch oft) ist ktn tatsächlich letzter. beim bip/kopf jedoch immer noch vor NÖ und Bgld.

Das höhere BIP/Kopf ist aber rein durch Schulden finanziert

Wenn man weiß, wie destruktiv dort viele so genannte Entscheidungsträger und vor allem die medialen Platzhirschen (Stichwort Kleine Zeitung) sind, und mit welcher Schadenfreude Kärntner, die wirtschaftlich erfolgreich sind, in die Pfanne gehauen werden (NEID), ist diese Meldung nicht wirklich eine Überraschung.

die Kleine Zeitung ist aber auch in der Steiermark stark vertreten und die wächst ja bekanntlich im Gegensatz zum südlichen Nachbarn!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.