Surfen im Flieger ja, Telefonieren nein

4. Juni 2012, 16:32
  • Für die einen bedeutet Internet im Flieger, ihren Facebook-Status aktuell halten zu können, andere wollen einfach arbeiten.
    vergrößern 500x333
    foto: justin lane/apa

    Für die einen bedeutet Internet im Flieger, ihren Facebook-Status aktuell halten zu können, andere wollen einfach arbeiten.

Das Internet hält Einzug bei den Airlines dieser Welt. Telefonieren wollen die Passagiere über den Wolken aber nicht

Heute ist ein Leben ohne Internet unvorstellbar geworden. Egal ob im Beruf oder im Privatleben, ob zu Hause, im Park oder im Zug, wir surfen immer und überall. Ohne die Möglichkeit, im Internet zu surfen, fühlen sich viele wie in vorübergehender Isolationshaft, verlieren scheinbar den Draht zur Außenwelt und werden nervös.

Seit geraumer Zeit bieten einige Airlines Internet an Bord an. Und wofür nutzen die Fluggäste das Internet? Laut einer Delta-Umfrage in erster Linie für Facebook. Für viele jedoch bietet Internet an Bord aber auch die Möglichkeit, im Flieger zu arbeiten.

Angebote variieren

Singapore Airlines begann bereits im Jahr 2000, Internet an Bord anzubieten, inzwischen haben zahlreiche Fluglinien WLAN-Netze für ihre Gäste geöffnet. Dazu gehören etwa die deutsche Lufthansa, British Airways, Virgin America und Emirates.

Allerdings wird der Internetzugang nicht auf allen Strecken, nicht in allen Fliegern und auch nicht in allen Flugklassen angeboten. Bei der Lufthansa gibt es das Service etwa nur auf Langstreckenflügen in die USA und nach Japan und zu einigen Destinationen in Südamerika. British Airways bietet Internet nur Gästen der ersten Klasse an. Der Trend geht jedoch bei allen Airlines eindeutig dahin, dass in Zukunft auf allen Flügen, unabhängig von Klasse und Flugdauer, Internet angeboten wird. Bei Air Berlin und Austrian Airlines hingegen ist im Moment von Internet noch nicht einmal die Rede. Auch Air France bietet keinerlei Web-Service an.

Erhebliche Preisunterschiede

Die Preise für die Internetnutzung variieren von Airline zu Airline ganz erheblich und werden entweder nach verbrauchtem Datenvolumen oder nach verbrachter Online-Zeit verrechnet.

Die Lufthansa etwa berechnet für eine Stunde 10,95 Euro, ein 24-Stunden-Paket gibt es für 19,95 Euro. Bei Emirates kosten fünf Megabyte etwa sechs Euro, 25 MB gibt es für zwölf und 100 MB für 20 Euro. Etihad verrechnet pro Flug rund 7,70 Euro bei Mobiltelefonen und Tablets und 15,50 Euro bei Nutzung mit dem Laptop. Singapore Airlines verlangt für zehn Megabyte etwa zehn Euro, Delta (nur innerhalb der USA und Kanadas) verkauft den 24-Stunden-Pass für neun Euro.

Kein Wunsch nach Telefonie

Anders sieht die Sache bei der Handynutzung aus. Vor allem die Passagiere stehen dem Telefonieren an Bord eher skeptisch gegenüber. Eine aktuelle Skyscanner-Umfrage unter 645 Fluggästen hat ergeben, dass 86 Prozent eigentlich gar keine Mobilfunkverbindung in der Luft haben wollen. Immerhin würden 48 Prozent so ein Service nutzen, um SMS zu verschicken. Lufthansa und Singapore Airlines haben das gleiche Ergebnis erhalten, die Passagiere wollen eigentlich die klassische Telefonie nicht an Bord haben.

Mit dem Handy telefoniert werden kann bereits jetzt bei Etihad, allerdings muss man dafür am Platz bleiben, die Kosten sind vom Mobilfunkanbieter abhängig. Bei British Airways darf das Handy verwendet werden, Gespräche sind jedoch verboten. Ebenso hält es Singapore Airlines. Air France verbietet die Nutzung von Mobilfunkgeräten. 

Bis auf weiteres bleiben Flugpassagiere also von lauten Telefongesprächen der Sitznachbarn verschont. Allerdings ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch in Flugzeugen Internet und Mobiletelefonie zum Alltag werden. (red, derStandard.at, 4.6.2012)

Share if you care
21 Postings

hilfe. bitte niemals telefonieren im flugzeug ermöglichen. man pickt in der economyclass eh schon am nachbarn drauf. gnade gott, wenn man dann noch hautnah bei seinen telefonaten dabei sein muss.

Und wieso verwundert es nicht, dass die AUA da wieder einmal hinten nach ist?

bloss kein telefonieren im flieger! bei 100-200 leuten gibts immer mindestens 2 dauertelefonierer, die in ihr telefon reinschreien. nein danke!

Ja Schatzi ich bin grad über den Alpen, nein da gibts keinen Schnee mehr, heut abend mag ich kein Gulasch essen, nein ich hab Dir nichts mitgringen können, bitte lieber Schnitzel, was mach ma denn am Wochenende?

Noch schlimmer:

... und gestern war ich beim Urologen. Der hat gemeint es gibt da ein Problem mit der Prostata, ich versuchs dir mal zu erklären, also ich hab das so verstanden dass...

wenn demnächst neben mir eine handvoll jungmanager wie in der ubahn daheim anrufen und fragen was die mama abends kocht

...nehme ich nach frankfurt wieder das auto

Allerdings ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch in Flugzeugen Internet und Mobiletelefonie zum Alltag werden.

'
Bleibt nur zu hoffen, dass die Airlines nicht wegen ein paar paranoider Ruhefanatiker auf den Gedanken kommen, Internetdienst nur mit VOIP-Unterdrückung anzubieten. Dann kann es mir gestohlen bleiben.

und die Spycam schaut bei jedem zu ;)

Es kennt ja fast jeder die lauten Handyaner im Zug, die das ganze 6er-Abteil im Zug an ihrer, meist erschreckenden, Konversation teilhaben lassen. Nun gut, im Zug wechsel ich das Abteil. In der Luft würd sich wohl ein Mob bilden und es wären Tote bzw. Verletzte zu beklagen

Und bei der Bahn gibt es Tunnel :)

Hab kürzlich einer voluminösen Dame um die dreissig mit Sägestimme und Volumenbass laut gesagt, dass sie nicht so ins Handy schreien soll....

Hab es überlebt, den Tinitus lasse ich behandeln.

Nun gut, im Zug wechsel ich das Abteil. In der Luft würd sich wohl ein Mob bilden und es wären Tote bzw. Verletzte zu beklagen

'
Wie machen Sie das eigentlich, wenn sich ihre beiden Sitznachbarn intensiv miteinander unterhalten?

Ich meine, ist ja auch nichts anderes, ausser, dass Sie nur einen Teil der Konversation mitbekommen.

Vielleicht sollten Österreicher ja auch in Zukunft nur mehr im Privatjet (oder auf eigenen Österreicher-Flügen der AUA) fliegen, angesichts der hier grassierenden kollektiven Resistenz gegen:

a.) den Wunsch, im Flugzeug zu telefonieren

und

b.) das Zurückklappen der Rückenlehne (eine Selbstverständlichkeit auf Flügen sonstwo auf der Welt).

Na endlich!! Wollte immer schon wissen, was all meine Freunde in Facebook im Flieger gerade essen und in der vakkuumtoilette hinterlassen.

"Air France verbietet die Nutzung von Mobilfunkgeräten"

Interessant. Waren Airfrance-KLM nicht die ersten die onboard GSM angeboten haben?

dass es leute gibt, die die paar stunden ohne inet/tele aushalten...

stimmt. da sitze ich lieber nutzlos 2h im flieger und arbeite dann daheim die 2h rein, da wartet eh nur meine familie auf mich.

wlan

wollte ich letzthin auch, hatte aber bei mir hinten in der holzklasse keinen kabelanschluss.

Du hättest nach einem speziellen WLAN Kabel fragen sollen ;-)

hatte ich ja dabei. ;-)

Ist aber in den Spannungsabfalleimer gefallen ;-)

... war bei mir ähnlich. Kabel hatte ich mir jedoch bei ebay gekauft und dann blöderweise daheim vergessen. :( Wie ich mich geärgert habe.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.