Börsenwert von Sony ist um die Hälfte gefallen

  • Artikelbild
    foto: sony corp.

Aktie fällt erstmals seit 1980 unter 1.000 Yen

Tokio - Die Aktie des angeschlagenen Elektronikkonzerns Sony ist erstmals seit 1980 unter die Marke von 1.000 Yen gefallen. Die Anteilsscheine des früheren Walkman-Produzenten waren am Montag zu Börsenschluss nur noch 996 Yen (10,35 Euro) wert, 1,7 Prozent weniger als am Freitag. Vor fünf Jahren kostete eine Sony-Aktie noch 7.000 Yen, 2.000 waren es sogar noch 33.500 Yen. In den vergangenen zwölf Monaten haben die Anteilsscheine 50 Prozent an Wert eingebüßt, seit Jahresbeginn war es mehr als ein Viertel.

Teurer Yen drückt Exporte

Sony machen gleich mehrere Probleme schwer zu schaffen. Der derzeit im Vergleich zu Euro und Dollar teure Yen macht japanische Produkte weltweit derzeit sehr unattraktiv - der Elektronikkonzern macht aber 80 Prozent seines Umsatzes außerhalb Japans. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Probleme in vielen wichtigen Absatzmärkten wie Europa. Auch die scharfe Konkurrenz anderer Elektronikhersteller unter anderem aus Südkorea und China macht Sony zu schaffen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr machte das Unternehmen einen Rekordverlust von umgerechnet 4,5 Milliarden Euro. Sony kündigte in der Folge einen massiven Stellenabbau sowie eine gründliche Umstrukturierung an. (APA, 4.6.2012)

Share if you care
12 Postings
Ein schlechtes Managment......

hat SONY dahin gebracht. Wo sind die Innovativen Produkte der 80´und 90´Jahre. Man hat sich auf den Lorbeeren ausgeruht und der restlichen ( vor allem Südkorea ) Asiatischen Konkurenten den Markt wegnehmen lassen.

Der starke Yen ist eine faule Ausrede, den ein Kredit für Entwicklung und Produktion kosten in Yenes 0,1% Zinsen.

Fragen sie einmal die Banken in Europa, offiziell 1% ( Interbank ) aber mindestens 6 - 8% für die Firmen.

Der Nikkei war 1990 bei 40000 Punkten - und ist heute bei 8300

Da braucht man eigentlich nichts mehr dazu sagen

Kein Wunder

Bei der Produkt- und Vertriebspolitik ist das kein Wunder. Immer für alles Extrawürstl.

Stimmt. Der Walkman von Sony brauchte auch Walkmanbatterien....

Der Walkman wurde nicht von Sony erfunden.
Es war das Plagiat eines deutschen Erfinders.

Kopieren westlicher Technologien und Designs, damit kennen sich alle asiatischen Firmen aus.

Ich sag nur: "körpergebundene Kleinanlage für hochwertige Wiedergabe von Hörereignissen"

lesen und verstehen lernen!

"des früheren Walkman-Produzenten" , kein Wort von ERfinder!

Es steht natürlich davon nichts im Artikel, weil dies dann auch den Tatsachen nicht entspräche.

Es wurde aber in der Vergangenheit in der Presse (auch hier), Sony als der Erfinder des Walkmans dargestellt.

Und in unzähligen Köpfen hat sich dies bis heute gehalten.
Ebenso die Abbildung des Walkmans in obigen Foto.
Auch dadurch wird Sony und Walkman unterstrichen.

Vielleicht verstehen Sie es jetzt etwas besser. Ich helfe gern.

Damit Sie glücklich sind Sony ist der ERFINDER des Walkman

"Walkman" ist nämlich eine Marke und die ein eingetragenes Warenzeichen von Sony. Das haben sie erfunden. Und dazu den richtigen Marketingschmäh gehabt. Wie Apple beim iPhone.
Zufrieden?

komischerweise kennt keiner den dt. Erfinder, aber jeder assoziiert Walkman mit Sony...ein Zufall ?
Haarsprays heißen auch alle Taft und einen Kelomat , Kercher, hat auch jeder.

Komischerweise

hat Andreas Pavel nie ein Gerät herausgebracht, das irgendjemand verwenden konnte. Das brennt sich natürlich ins Gedächtnis.

stimmt, wer sagt schon Schnellkochtopf oder Dampfdruckkochtopf?
und nicht zu vergessen, den Klebefilm, in Ö meist I*x*, in DE auch T*s* genannt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.