Deutschland: Immer mehr arbeiten am Wochenende

  • Immerhin 15 Prozent bleibt die Nachtarbeit nicht erspart.
    foto: apa/zeitungsfoto.at/liebl

    Immerhin 15 Prozent bleibt die Nachtarbeit nicht erspart.

Zwei Drittel der Beschäftigten müssen mehr oder weniger regelmäßig ran - 15 Prozent rücken in der Nacht aus

Berlin - Rund ein Drittel der Beschäftigten in Deutschland muss einer Gewerkschaftsstudie zufolge regelmäßig am Wochenende arbeiten, ein weiteres Drittel ab und zu. Das ergab eine Umfrage des DGB, die der "Frankfurter Rundschau" vorliegt (Samstag-Ausgabe). Der Anteil der Beschäftigten mit regelmäßiger Wochenendarbeit wäre damit in den ergangenen 20 Jahren um rund zwei Drittel gestiegen. Üblich ist der Dienst an Samstagen und Sonntagen der Umfrage zufolge vor allem im Gastgewerbe, wo vier von fünf Beschäftigten betroffen sind.

Zwischen 800 und 1.500 Euro

Im Handel, in Sozial- und Erziehungsberufen sind es demnach in etwa die Hälfte. Wer dagegen in einer Bank, einer Versicherung oder im Energiesektor arbeitet, hat am Wochenende in der Regel frei, zitiert die "Frankfurter Rundschau" aus der Studie. Überdurchschnittlich viel am Wochenende arbeiteten Beschäftigte mit einem Bruttomonatseinkommen zwischen 800 und 1.500 Euro und im Alter zwischen 26 und 35 Jahren. Frauen seien am Wochenende häufiger im Dienst als Männer, Teilzeitkräfte häufiger als Beschäftigte mit Vollzeitstellen.

Abend- und Nachtarbeit wird mehr

Wie die "Frankfurter Rundschau" weiter berichtet gehört Sonn- und Feiertagsarbeit für 28 Prozent der Beschäftigten zum Berufsleben. 2001 waren es erst 24 Prozent. Auch gestiegen sind die Werte bei Abend- und Nachtarbeit. Zwischen 18 und 23 Uhr müssen mittlerweile 46 Prozent der Erwerbstätigen mehr oder weniger regelmäßig arbeiten. Der Anteil der Abendarbeiter ist besonders stark gestiegen. Zur Jahrtausendwende waren es nur 36 Prozent. In der Nacht müssen immerhin rund 15 Prozent der Beschäftigten regelmäßig oder gelegentlich ausrücken. Als Grund ortet die Gewerkschaft den Trend zu längeren Öffnungszeiten. Neun Prozent der männlichen Erwerbstätigen arbeiten im Schnitt mehr als 48 Stunden pro Woche, bei den Frauen sind es zwei Prozent. (APA, red, 4.6.2012)

Share if you care