Endlich beamen: Wie Fiction Wissenschaft beeinflusst

Doris Priesching
3. Juni 2012, 18:53
  • "Muss das im Weltall spielen?" George Lucas (re.) bestand, obwohl zwei Studios "Star Wars" abwinkten.
    foto: n24/disocvery

    "Muss das im Weltall spielen?" George Lucas (re.) bestand, obwohl zwei Studios "Star Wars" abwinkten.

Wie sie sich von Luftschlössern inspirieren lässt, zeigt die achtteilige Dokureihe "Die Science Fiction Propheten"

Wien - Die USA imJahr 1973: Nach Vietnamkrieg und Watergate traumatisiert, das Selbstbewusstsein der stolzen Nation am Boden. George Lucas, 29, ist drauf und dran, es aufzupolieren. "Muss das im Weltall spielen?", fragten die Produzenten, als er seinen Plot vorträgt. Hollywood war nicht bereit für eine neue Hoffnung.

Das Publikum schon. Nach zwei Absagen brachte Lucas mit 20th Century Fox den Film schließlich in die Kinos. Der Erfolg von "Star Wars" prägt Bubengenerationen bis heute. Die Möglichkeiten der unendlichen Weiten des Alls faszinieren aufgrund ihrer überschaubaren Orientierungsmöglichkeiten, in deren Räumen sich kleine und große Maxis nur allzu gern verlieren. Und mit ihnen die Wissenschaft. Wie sie sich von bildlichen oder schriftlichen Luftschlössern inspirieren lässt, zeigt die achtteilige Dokureihe "Die Science Fiction Propheten" ab Montag, 23.15 Uhr auf N24.

Hologramm und Beamer wären ja doch zu praktische Mittel der Kommunikation: Mit Zeitschnitten, rotierendem Spiegeln, Hochgeschwindigkeitskamera ist der dreidimensional projizierte Mensch zwar noch immer nicht möglich, aber immerhin für Fernsehgeräte könnte die Technologie bald so weit sein.

Schwieriger wird es mit dem Kunstmenschen: Mary Shelleys Frankenstein will vermutlich niemand neben sich beim Frühstück sitzen haben. Nach Mary Shelley folgen Inspirationen von Philip K. Dick, H. G. Wells, Arthur C. Clarke, Isaac Asimov, Jules Verne und Robert A. Heinlein. (Doris Priesching, DER STANDARD, 4.6.2012)

Share if you care
20 Postings

Am meisten gefällt mir der goldene piepsende Roboter in Star Trek

star wars

hat höchsten spielzeugproduzenten inspiriert. vll. wars ja nur eine verwechslung mit star trek? ;)

dann da gabs sprechende computer, wissens-datenbanken, daten-tabletts, flachbildschirme, kommunikatoren, natürlich das beamen, und noch v.a.m., nicht zuletzt interessante soziale fitkionen (im englischen original übrigens nicht ganz so verblödelt wie in der deutschen synchronisation) - das hat generationen inspieriert, 10 jahre vor lucas' rittersaga im weltraum...

science fiction vs fantasy

offensichtlich kennt die redaktion den unterschied zwischen fantasy und science fiction nicht...

Da haben Sie recht, denn auch wenn es Hologramme in Star Wars gab, beamen gab es nur in Star Trek.
Offenbar von der Autorin schlecht recherchiert.

Der Erfolg von "Star Wars" prägt Bubengenerationen bis heute.

Immer so voreingenommen? Oder ist es Blattlinie, dass die ganzen weiblichen Fans seit der ersten Stunde einfach negiert werden?? Hier wird doch normalerweise besonders viel Wert auf "Minderheiten" gelegt ...

beamen = uninteressant

replikatoren wären endlich mal toll; und zwar nahrungsreplikatoren! das würde mehr probleme lösen als rumzuzappen.

und warum muss ich nun an "soylent green" denken?

ja aber Nahrung aus dem nichts herzustellen wird leider unmöglich sein

kann mir höchstens vorstellen, das man mit Energie beliebige Moleküle zu Nahrung umwandelt.

ja, aber genau das machen die bei star trek ja

mir fällt grad nicht ein wie die substanz heisst ... syntex oder so.

das buch (frankenstein) nicht zu kennen oder gelesen zu haben ist ja nicht verwerflich, aber dann überfliegt man doch wenigsten kurz den wikipedia eintrag oder ähnliches (zur not würde es wahrscheinlich sogar eine filmbeschreibung von amazon tun) bevor man sich darauf bezieht ...

ist ja echt peinlich sowas ...

hier der link für fr. priesching: http://bit.ly/vLqRB3

"Beamen" gibt es schon seit "Raumschiff Enterprise"

"Star Wars" ist nur gequirelte Kacke - Schwertkampf und sowas.....unglaublich

beamen wird synonym mit/für teleportation verwendet, und dissen begriff hat der herr fort bereits in den 30er jahren des vorigen jahrhunderts verwendet. und der gucky war auch noch vor star trek ;-).
da du nicht einmal das weißt, wird mir klar, dass dich star wars wohl überfordert und es deswegen ablehnst.

Und noch was:

"...beamen wird synonym mit/für teleportation..."

Das stimmt so auch nicht. Teleportation ist eine - fiktive - Hirntätigkeit, wohingegen "beamen" ein rein technischer Vorgang ist. Wenn man dem Standard und Prof. Zeilinger glauben darf, hat dieser schon vor einiger Zeit - wie hier berichtet - ein Neutron (?) "gebeamt".

Da irrst - nur für mich ist Perry Rhodan keine SiFi.

Das sind Märchen....und nicht einmal gut geschrieben, für einfältige Gemüter eben.....wie StarWars

Verdammt...

...schon wieder im "Praktikanten-Standard".

ad frankenstein: frau priesching, bevor sie etwas schreiben, lesen sie zu nächst lieber mal das buch. viktor frankenstein ist ein ganz normaler mensch, geboren in genf etc...

normal?

naja

kein kunstwesen jedenfalls. immer wieder wird frankenstein mit dem monster gleichgesetzt, dabei ist frankenstein der wissenschafter, der die kreatur erschafft.
interessant ist der hintergrund der entstehung des werkes, dazu gibt es interessante dokus bzw. fachliteratur. viktor lag durchaus im trend der zeit.

"Mary Shelleys Frankenstein will vermutlich niemand neben sich beim Frühstück sitzen haben."

geh dorli, du weißt doch hoffentlich, dass Frankenstein der Viktor war, und nicht das Monster. Das hatte nämlich keinen Namen.

"Mary Shelleys Frankenstein will vermutlich niemand neben sich beim Frühstück sitzen haben."

Ich bin kein Rassist und habe damit daher kein problem.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.