Den Innenstadtbienen geht's am besten

  • Hobbyimker wie Eva Braunrath schwärmen vom Honig aus der Wiener Innenstadt. 
    foto: matthias cremer

    Hobbyimker wie Eva Braunrath schwärmen vom Honig aus der Wiener Innenstadt. 

  • Seit heuer summt es auch im Inneren des "Krauthappels", wie die Kuppel der Secession genannt wird.
    foto: matthias cremer

    Seit heuer summt es auch im Inneren des "Krauthappels", wie die Kuppel der Secession genannt wird.

Immer mehr Imker stellen ihre Stöcke in die Wiener Innenstadt, wo die Bienen erstaunlich gute Bedingungen vorfinden

Wien - Die Stadt summt. Es summt am Dach des Burgtheaters und am Dach des Naturhistorischen Museums. Es surrt am Staatsoperndach. Und seit heuer auch unter der goldenen Kuppel der Secession. Das Aufstellen von Bienenvölkern ist jedoch nicht nur bei innerstädtischen Top-Adressen beliebt. Das Interesse am Imkern in der Stadt wächst rasant, und so summt es auch in immer mehr Schrebergärten, Hinterhöfen, auf Brachen und Dachterrassen.

Eine der rund 550 Imkerinnen und Imker, die es in Wien gibt, ist Eva Braunrath. Ihre Bienen waren in der Hauptstadt schon fast überall fleißig auf Nektarsuche - in Grinzing, im Donaupark, am Schafberg, in der Lobau. Vor zwei Jahren ergab sich die Gelegenheit, ein Bienenvolk auf einer Dachterrasse mitten im 4. Wiener Gemeindebezirk aufzustellen. Ein Versuch: Wie würden die Bienen auf den Umzug in die Wiedner Hauptstraße reagieren? Das Experiment gelang: "Von meinen zwölf Völkern waren die Innenstadt-Bienen am besten entwickelt, ich habe 60 Kilo besten Stadthonig von diesem einen Stock geerntet", erzählt die Hobbyimkerin.

Imkern in der Stadt immer beliebter

Fast nirgends gibt es für Bienen einen so vielfältigen Lebensraum und ein so breites und beständiges Nahrungsangebot wie in Großstädten. Ist auf dem Land einmal ein Rapsfeld abgeblüht, wird es für die Honigsammlerinnen oft schwierig, auf den intensiv agrarisch genutzten Flächen geeignete Futterpflanzen zu finden. In der Stadt hingegen, mit ihren Parkanlagen, Alleen mit Rosskastanie, Ahorn und Linde und den Kleingärten, Blumenkistln und Gstätt'n, finden die Bienen immer reichlich blühende Nahrung.

"Das wärmere Stadtklima ist für Bienen ideal", ist Bio-Imker Dietmar Niessner überzeugt. Sechs seiner derzeit 40 Bienenvölker leben im 15. Bezirk. Lediglich ein kleines Schild am Zaun - "Honigbestellung, Gartenzustellung" - verrät, dass sich im Schrebergarten des Bienenpädagogen, direkt hinter dem Schutzhaus auf der Schmelz, im Sommer bis zu 400.000 Bienen tummeln. Der alte Apfelbaum vor dem Bienenhaus ist ein zartrosa Blütenmeer, so ungefähr darf man sich die heile Welt vorstellen. Das denkt sich wohl auch eine Gartennachbarin, die gerade vorbeispaziert und meint: "So schön ist das, irgendwie hätt' ich auch gern Bienen." Und sie ist mit ihrem Wunsch nicht allein.

Die Meldungen über das Bienensterben, der hohe Pestizideinsatz in der konventionellen Landnutzung oder der Eindruck, dass im eigenen Garten nichts mehr summt - all das bringt immer mehr Menschen auf die Idee, sich mit der Imkerei zu beschäftigen.

Nix für Esoteriker

Das Kursangebot, das der Landesverband für Bienenzucht in Wien anbietet, ist groß und reicht von der "Einführung in die Welt der Imkerei" bis zur Varroa-Behandlung der Bienen. Ohne fundierte Ausbildung gehe es sowieso nicht, sagt Niessner: Das Imkern sei mit viel Arbeit und Verantwortung verbunden, es gebe klare Fakten und Spielregeln, nix für Esoteriker.

Wer sich aber ernsthaft auf das Projekt "Stadt-Imkerei" einlässt, werde mit einer besonders feinen - und überraschend sauberen - Honigmischung belohnt, verspricht Ernst Wilhelm, Obmann der Wiener Imkerschule. Luftverschmutzung habe auf den Nektar, der tief in der Blüte sitzt und nur für kurze Zeit offen zugänglich ist, keinen nachweisbaren Einfluss. Und bevor der Nektar in der Wabe landet, muss er erst einmal das komplexe Magensystem der Biene passieren, ein perfekter Filter. Mit Stadthonig, so auch Imkerin Eva Braunrath, sei man in Bezug auf Rückstände absolut auf der sicheren Seite. Die Stadt bietet Bienen einen geschützten Lebensraum. Auch die großen Probleme durch insektizidgebeiztes Saatgut - das nicht nur bei konventionell angebautem Mais, sondern ebenfalls bei Raps, Sonnenblumen und Kürbissen zum Einsatz kommt - sind hier kein Thema. Und weil die werdende Mama auch für ihre Bienen nur das Beste will, ist für sie klar: "Wer seine Bienen liebt, stellt sie in die Innenstadt!"(Ulrike Heller-Macenka, DER STANDARD, 2./3.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3
Blöd ist nur,

dass dieser Artikel höchst wahrscheinlich diejenigen Landwirte, die Pestizide einsetzen, nicht erreichen wird.

Kontakt zu Landwirten

Genau, das ist der heikle Punkt, dass die Landwirte oft gar nicht über die Bienen und die Zusammenhänge bescheid wissen. Bzw. im Zugzwang stehn, weil die Raten für den neuen Stall fällig sind...

Es wird Zeit für ein/e/n neue/n UmweltministerIn

Der taugt fast noch weniger, wie die meisten seiner VorgängerInnen aus der ÖVP, die immer den Auftrag haben nachhaltige Umweltpolitik zu verhindern.

Was nutzen die Bienen in der Stadt, wenn sie am Land für wichtige Aufgaben fehlen, weil immer mehr Bienenvölker ausgedünnt werden.

Ist für Berliboy kein Problem, Monsanto wird schon bald Hybridsorten von Obst etc. entwicklen, die keine Bestäubung durch Bienen mehr brauchen, die gibts dann exklusiv und Flächendeckend bei Raiffeisen.

60kg? So ein faules Pack. :)

Der Vater meiner Freundin in Serbien (Homolje) kommt auf 250kg-300kg pro Volk. Allerdings nicht in der Stadt und er macht sonst nichts anderes da er Pensionist ist.

Kein wunder wenn die armen Bienen dort mit Zucker gefuettert werden

Recordverdächtig!

Sollte es sich bei den Völkern, um die westlich Honigbiene (apis mellifera) handeln, sollte Sie unbedingt einen Biologen kontaktieren. Dies wären fast 3 mal mehr als je ein Biologe beobachtet hat.
Als Imker sage ich: "Feinstes Imkerlatein!".

Und das Auto vom Vater Ihrer Freundin

braucht auf der Autobahn bei 200km/h auch nur 3 Liter auf 100km ....

Ha alles klar. Ich hab falsch gerechnet gehabt, er hatte 3000kg und ich hatte nur 10 Völker gezählt, als ich bei ihm war. Tatsächlich waren es 30 Völker, also 100 pro Volk. Ich hab gestern nochmal nachgefragt. :)

und ich hab mich in den letzten wochen gwundert woher auf einmal die bienen kommen die seit kurzem bei mir in der arbeit im hof herumschwirren ... die machen jede rauchpause zu einer halben panikattacke ;(

Sie meinen Wespen!

Bienen fliegen keine Menschen an, es sei denn Ihr Parfüme macht Sie zur nektarreichen Blume. Was Sie beobachtet haben, sind vermutlich Wespen. Vor Bienen brauchen Sie keine Angst zu haben. Denn die Bienen von heute sind so sehr auf Sanftmütigkeit gezüchtet, dass Sie kaum noch ihre Brut verteidigen. Außerdem sind Bienen auf Rauch sehr empfindlich und suchen sofort das Weite.

Ein guter Grund mit dem Rauchen aufzuhören ;-)

Ist schon toll das unser 'Umweltminister' nach wie vor seine Freude am Töten von Bienenvölker hat. Aber von einem Raikabauernschädel darf ja nichts anderes erwartet werden als die Erfüllung der Wünsche der Landwirtschaftsindustrie.
Diese hysterische narzisstische Landpommeranze Berlakovitsch ist eine Schande für das Land

In Paris gibts das seit vielen Jahren.

Auf dem Dach der Opéra Garnier sind Bienenstöcke und der gewonnene Honig wird bei Fauchon und Hédiard verkauft.

Macht jemand so etwas in Wien ist es immer etwas unglaublich berichtenswert "Sensationelles". ;o)

ähm, glauben sie denn dass die pariser nicht auch schon paar mal über den von ihnen genannten honig berichtet haben (in div. medien)?? sicher auch... also wieso dürfen die österreicher es nicht? wo ist der unterschied?

Kann schon sein,

vor annähernd 30 Jahren.... ;o)

mmmmh, lecker! das neue wiener frühstück: innenstadt honig, gürtel tomaten und ein brot vom zentralfriedhofs-krematorium-bäcker. vielleicht noch ein taubenei dazu?

Nicht oder kaum belastet.

Alle Untersuchungen von Bieneninstituten haben gezeigt, dass Honig aus der Großstadt immer unbelasteter ist als Honig vom Umland. Auf dem Land kumulieren sich die Pestizide und finden sich über das Wachs im Honig wieder. Die Bienen wirken wie ein Filter, die Giftstoffe bleiben in der Regel in der Biene. Der am häufigsten pestizidbelasteter Honig ist "leckerer" Rapshonig vom Lande.

zentralfriedhofs-krematorim-bäcker^^

Sicher!

Da kann man auch beim Gift in der Nahrung Lokalpatriotismus zeigen, z.B. Rucola und Tomaten mit hohem SUV-Anteil

Bezeichnend...

wenn es den Bienen in der Großstadt besser geht als am Land!

Danke liebe Bauer!
...ohne Bauern fehlt hier was...so heißt die neue Kampagne der Bauernkammer.

Was denn?
Pestizide, Kunstdünger, Bodenerosion, verseuchtes Grundwasser?

ich bin gestern außen um den Wiener Zentralfriedhof spaziert, also eigentlich nur um den hinteren Teil, so vom Tor 9 bis zum Eingang vom neuen jüdischen Teil, und da stehen dutzende Bienenstöcke herum. Gibts in Wien eine Imkerei, die Friedhofshonig verkauft?

(Blöd ist das jedenfalls nicht, so viele Blumen, wie da gepflanzt sind)

Ja, der wird unter "Zombiehonig" vertrieben.

Wo bleiben die Schwermetalle?

Ja, da fehlt eine gründliche chemische Analyse des Landhonigs mit dem Stadthonig. Die Schwermetalle sind im Artikel wohl verschwiegen worden - oder sind dann in der Biene. Das gibt's doch net.

Wegen der schlechten Stadtluft?

Ich muss diese Luft atmen!

dabei wäre das einfach zu messen

honig in verd. salpetersäure lösen (möglichst rein bitte)

anschließend eine verdünnungsreihe, und diese dann durchs ICP-MS (Induktiv gekoppeltes Plasma mit Massenselektivem Detektor) jagen.

der kasten ist zwar teuer (so die preisklasse von 120k€ aufwärts), aber eine einzelmessung is net teuer. zumal nicht jeder imker messen lassen müsste.

Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.