Umfrage: Kein Image-Schaden Grassers

21. Juni 2003, 15:11
83 Postings

Zwei von drei Österreichern wollen noch immer einen Finanzminister KHG

Linz - Die Diskussionen unter anderem um die Finanzierung seiner Homepage durch die Industriellenvereinigung haben Finanzminister Karl Heinz Grasser in den Augen der Bevölkerung offenbar kaum geschadet.

Zu dieser Einschätzung kommt das Linzer Meinungsforschungsinstitut "market" aufgrund von am Samstag veröffentlichen Umfrageergebnissen. Demnach wollen ihn zwei Drittel der Österreicher weiterhin als Finanzminister haben. Würde eine Schulnote verteilt, bekäme er die vergleichsweise gute Note 2,65.

"market" befragte am 18. Juni in einer Telefonumfrage 400 repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ausgewählte Österreicher über 18 Jahre zu ihrer derzeitigen Meinung vom Finanzminister. Die statistische Schwankungsbreite der Ergebnisse liegt bei plus/minus fünf Prozent.

Ablehnung durch Oppositions-Sympathisanten

Zunächst fragten die Meinungsforscher danach, ob Grasser als parteiunabhängiger Minister weiterhin eine aktive Rolle in Österreich spielen solle. Das bejahten 63 Prozent, 29 Prozent waren dagegen, acht Prozent machten keine Angaben. Die meiste Zustimmung für Grasser kam von ÖVP-Anhängern, gefolgt von FPÖ-Anhängern. Auf die größte Ablehnung stieß Grasser bei den Sympathisanten der Oppositionsparteien. Für 43 Prozent sind die gegen ihn erhobenen Vorwürfe "eher nicht" gerechtfertigt, für 30 Prozent der Befragten sind sie "gerechtfertigt". 27 Prozent gaben dazu kein Urteil ab.

Note 2,65 - "ganz ausgezeichnet"

Die Politik des Finanzministers bezeichneten 59 Prozent der Befragten als "sehr erfolgreich" oder zumindest als "erfolgreich", 30 Prozent als "weniger erfolgreich" und acht Prozent als "gar nicht erfolgreich". Die Meinungsforscher baten abschließend nach einer Gesamtbeurteilung des Ministers mit Hilfe von Schulnoten.

Eins bedeutete dabei, er habe "eine sehr gute Figur gemacht" und fünf bedeutete "gar keine gute Figur gemacht". 23 Prozent entschieden sich dabei für die Note 1, von 26 Prozent erhielt er die Note 2. Die Note 3 gaben ihm 29 Prozent. Jeweils zehn Prozent teilten die Note 4 oder die Note 5 aus. Das ergibt insgesamt die Note 2,65 - "ein ganz ausgezeichneter Wert", erläutern die Meinungsforscher. (APA)

Share if you care.