Zwei Kinder auf Tour

  • Lilly und Anton entdecken Paris, für Kinder ab vier Jahren.
    foto: del medio verlag

    Lilly und Anton entdecken Paris, für Kinder ab vier Jahren.

An Kinder ab vier Jahren richtet sich die Reihe "Lilly und Anton entdecken ..."

Diese zwei Kinder sind richtige Weltenbummler. Sie waren schon in München, in London, in Berlin und auf Mallorca. Auch in Wien haben sie nach dem Rechten gesehen. Und Streber sind sie auch noch: Über jeden dieser Orte gibt es einen Reisebericht. Aus Kindersicht eben, was es da so zu sehen, zu erforschen gibt. Das hier exemplarisch vorgestellte Buch ist aber keine Reise durch Österreich, sondern heißt "Lilly und Anton entdecken Paris" - in Wirklichkeit ist es von Anne Schröder und Heike Seelig verfasst.

Lieber ein paar Tage einplanen

Gerichtet an Kinder ab dem vierten Lebensjahr wird die Geschichte der Stadt angerissen und werden wichtige Fixpunkte vorgestellt: etwa die "Seine - die Lebensader von Paris" oder natürlich der Louvre. Nicht jeden Leser wird die sehr touristische Fokussierung des Buches gefallen. Andererseits: Was will man von einem Reiseführer erwarten? Und den Kindern wird das so oder so schnurzegal sein. Sie bekommen zumindest einen ersten Eindruck von der Stadt - den Rest gilt es selbst zu entdecken. Am Ende des Buches findet sich eine Liste all jener Dinge, die fixer Bestandteil einer Reise sein sollten.

Die Liste der Museen, Aussichtspunkte, Plätze und Parks ist nicht gerade kurz. Planen Sie also lieber ein paar Tage ein. Man darf gespannt sein, wohin es Lilly und Anton noch überallhin verschlägt. (Peter Mayr, Album, DER STANDARD, 2.6.2012)

Buch

Anne Schröder, Heike Seelig: Lilly und Anton entdecken Paris. Del-Medio-Verlag 2012, 24 Seiten, 15,40 Euro.

Share if you care
1 Posting
Das ist die Frage

Wie mache ich aus meinem Kind am schnellsten einen Touristen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.