Andromeda kommt: Unser Nachthimmel im Lauf der Jahrmilliarden

Ansichtssache
Bild 1 von 9»
foto: nasa, esa, z. levay and r. van der marel (stsci), t. hallas, and a. mellinger

Heute

Die Milchstraße und die Andromedagalaxie (M 31) gelten wegen ihrer Ähnlichkeit als "Schwestern". Heute trennen sie noch 2,5 Millionen Lichtjahre, am Nachthimmel ist Andromeda neben dem hellen Gürtel der Milchstaße nur als schwach leuchtende Spindel zu erkennen. Doch so wird es nicht bleiben, denn die beiden Galaxien wirken aufeinander ein und bewegen sich langsam (soll heißen: mit etwa 400.000 Kilometern pro Stunde) aufeinander zu. Eine aktuell von der US-Raumfahrtbehörde NASA veröffentlichte Serie von Illustrationen zeigt, was hypothetische Menschen der Zukunft von diesem Prozess am Nachthimmel zu sehen bekommen würden.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 257
1 2 3 4 5 6
wow

beeindruckend - danke!

schleunigst ausweichen!

Ausweichmuster Riker Alpha! :p

Schon das erste Bild wird niemand mehr sehen können

In ca. 1 Mrd Jahren ist die Sonne leider schon so heiß, dass Leben in der jetzigen Form auf der Erde unmölgich ist. Mars könnte sich anbieten nach einem erfolgreichen terraforming.

Merken: Sonnencreme einpacken und Strandkorb reservieren.

eher nicht .. keine Ozonschicht, Atmosphäre kann er net halten .. schaut trist aus.

deswegen wahrscheinlich auch der zusatz "nach erfolgreichem terraforming"...

Scjon das erste Bild wird niemand mehr sehen können

Sie jedenfalls nicht!

Der Fehler an dem Ganzen ist, dass dies von der

Erde in ein paar Mrd .Jahren nicht beobachtbar sein wird, da die sterbende Sonne die Erde verschlingen wird.

verschlingt

Bin ich froh.
Denn in 3,9 Mrd Jahren wirds hier ungemütlich.

wieso

wird hier immer haare gespalten bis zum gehtnichtmehr?
R E L A X

steht eh im text, ist also kein fehler.

deppenfrage:

uns daus wird das expandierende universum immer mit einem immer größer werdenden ballon mit punkterln (für die galaxien) nähergebracht. dazu wird dann auch immer gesagt, dass sich alles von allem entfernt, es daher auch keinen mittelpunkt gibt. wie können dann galaxien zusammenstoßen?

Weil bei relativ nahe zusammenliegenden Galaxien die durch gravitative Anziehung verursachte, Bewegung höher ist als die Gegenbewegung durch die Raumexpansion.

Stellen Sie sich einfach den Luftballon vor, wobei die Punkte auf der Oberfläche aber nicht fixiert sind, sondern sich gegenseitig anziehen. Die Expansionsgeschwindigkeit durch das Aufblasen des Ballons ist größer, je weiter die Punkte von einander entfernt sind. Ist die Anziehungskraft stark genug, überwiegt diese Bewegung bei Punkten die geringen Abstand haben (was "gering" heißt, ist natürlich von der Stärke der Gravitation abhängig, theoretisch könnte man den Break-Even zwischen Gravitation und Expansion aber ausrechnen).

…(2)->Diese fehlende Masse f.die Rechnung zur getätigten Beobachtung ist unsichtbar, bzw.existiert sie nur im Wunschdenken jener, die an das kosm.Standardmodell mit seiner Allmacht der Gravitation glauben. Nachdem bessere u.präzisere Teleskope wie …

…auch Computer z.Verfügung standen,erkannte man, daß die Lokale Gruppe mit etwa 2 Mill km/h in Richtung Virgo-Cluster rast. Dieser befindet sich ca. 50 Mill. LJ v.d.Erde entfernt,u.ist die Heimat zweier riesiger,ellipt.Galaxien –M84 u. M86.

Wiederum ist unbekannt,was diese Anziehung verursacht,weil wir nur Gravitation als alleinige Kraft annehmen.-Man hypothetisierte als angebl.Grund die "Große Mauer" (Centaurus Wall),in die der "große Attractor" eingebettet sein müßte:
http://www.solstation.com/x-objects... 2cwall.jpg

Wie auch immer–man fand wiederum nicht genug Masse,um die beobachtete Anziehung zu erklären,weshalb das Konzept der "Dunklen Energie" erfunden wurde.

Der Bericht aus 2008 zur WMAP-Analyse:
http://tinyurl.com/4wwybp

im falle der gravitation wohl eher "dark matter" und nicht die "dark energy"...

... da die ja für die expansion und damit für die flucht zuständig ist...

Ja, selbstverständlich, danke - siehe das erste Posting dazu,…

…unten. Die beiden FS3 Sendungen gehören zusammen, da aber das entsprechende Teil im Anschluß an den ersten leider nicht veröffentlicht wurde, gab es die -etwas verwirrende- Sendung weiter oben.

Ein Bericht aus 2008 analysierte die WMAP-Daten (statistisch schwer getürkt, wie das FS3 berichtete) u.gebar die Idee, daß es "irgendeine Quelle v.Gravitation" geben müßte, die angeblich am "Rande des kosmischen Ereignishorizontes"(sic!) wirkt, und…

…welche die kombinierte Anziehungskraft aller bekannten Supercluster zusammen "übertreffen" müßte.

Bei einer (angeblichen) kumulierten "Fluchtgeschwindigkeit von 71 km/sec für alle 3,3 Mill LJ (="Hubble Flow" genannt, obwohl der arme Hubble das ganze selbst in Frage stellte), fand man 1960, daß neben dem Hubble-Flow eine weitere Bewegung existiert: Die "Lokale Gruppe" (Virgo, Hydra-Centaurus, etc.) bewegen sich mit ca. 600 km/sec in Richtung des Sternbildes Centaurus. Dieser "große Galaxienstrom" wird angeblich von irgendeiner 216 Mill.LJ entfernten G-Quelle "angezogen". - Dieses Irgendwas nennt man den "großen Attractor".

Um nun Andromeda wie o.e.entspr.anzuziehen (320-400K km/h), fehlten sage u.schreibe die Masse von 10 Milchstraßen…

nunja das ist simpel beantwortet, im Gegensatz zu den Punkten am Luftballon bewegen sich die Galaxien auch, man müsste also statt Punkten gedanklich zb Ameisen auf den Luftballon setzen.

danke!

dann bewegt sich also anfromeda schneller auf uns zu, als das universum expandiert.

schneller als der raum dazwischen expandiert, ja

bitte gerne :)

Oh Gott, wir werden alle sterben!

Aber die Frage, die wir uns alle Stellen: Wie werden die Märkte darauf reagieren?

Schon mal was von kosmologische Inflation gehört? :p

...

Die Aktien werden fallen !

Posting 1 bis 25 von 257
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.