Wien und Cidcom verkehren in Zukunft anders

"tschuldigen. passt schon": Kampagne soll "das raue Verkehrsklima in ein freundliches Miteinander wandeln"

Cidcom wurde aus fünf Agenturen von der Stadt Wien ausgewählt und  will mit der "tschuldigen"-Kampagne "das raue Verkehrsklima in ein freundliches Miteinander" wandeln.

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou hat gemeinsam mit Organisationen ein Konzept zur "Sensibilisierungskampagne" erarbeitet.

Diese soll zur Verbesserung des Miteinanders im Straßenverkehr dienen, sowie Rücksichtnahme  und Fairness nachhaltig fördern.

Mit Juni startet die "tschuldigen"-Kampagne im Raum Wien mit einem Medienmix bestehend aus Promotions, Plakat- und Printsujets sowie Social Media Aktivitäten. Mehr Infos finden Sie auf der Kampagnenseite: tschuldigen.at (red, derStandard.at, 1.6.2012)

Credits
Auftraggeber: Stadt Wien, Büro Vassilakou | Agentur: CIDCOM Werbeagentur GmbH | Creative Director: Stephanos Berger | Account Management: Andreas Musill | Art Director: James William Porter III |  Grafik: Andreas Staber | Text: Daniela Horvath | Konzeption: Stephanie Scheubrein | Fotografie: Andreas Jakwerth | Film: Ulli Schulz, TV Salon am Naschmarkt, TIC Music

Share if you care
8 Postings

Entschuldigung, Frau V., aber können Sie uns erklären, warum wir mit unseren Steuern für so eine Lächerlichkeit bezahlen sollen.

gut & lieb gemeint ...

... aber ...

kein Mensch sagt tschuldigen

... außer

... sämtlicher Kinder bei uns in der Gassn, denen das taugt, seit neuestem "tschuldigen" zu sagen. Wenigstens die lernen es noch, miteinander besser umzugehen.

stimmt

das sind nur die, die leere Phrasen dreschen - besser wäre mehr Respekt und Rücksichtnahme. Dann braucht man sich auch nicht entschuldigen

ich glaube er meint

"tschuldigung"

besonders gut gefallen mir die credits.

willkommen in jugoslaWIEN

tschuldigen, du...

passt schon, du...

ps: lecktsmi, ihr...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.