"We Are Anonymous" nimmt Aktivsten unter die Lupe

1. Juni 2012, 11:50
  • "We Are Anonymous" nimmt das Treiber den Internetaktivsten unter die Lupe.
    vergrößern 500x500
    foto: amazon

    "We Are Anonymous" nimmt das Treiber den Internetaktivsten unter die Lupe.

Autorin Parmy Olson hat Interviews mit Mitgliedern des Aktivisten-Kollektivs Anonymous und den Hackern von LulzSec geführt

Mit Aktionen gegen Scientology, Regierungs- und Unternehmensseiten hat das lose Kollektiv Anonymous Proteste und Demonstrationen von der Straße ins Internet geholt. Zwischen Schabernack und politischem Protest halten die Internetaktivisten das Web seit einigen Jahren in Atem. Ab 5. Juni kommt mit "We Are Anonymous" ein neues Buch auf den Markt, das die Aktionen des Kollektivs unter die Lupe nimmt.

"Exklusive Interview"

Autorin Parmy Olson verspricht einen tiefgehenden Einblick hinter Anonymous und LulzSec, der aus "hunderten Konversationen mit den Hackern" entstanden sei. Zudem sollen "exklusive Interviews mit allen sechs Kernmitgliedern von LulzSec" geführt worden sein. Die Autorin will in dem Buch unter anderem den Fragen auf den Grund gehen, ob es sich um einzelne Top-Hacker oder eine "unorganisierte Bande von Kindern", Anarchisten oder Aktivisten handelt.

"The Social Network" für Hackergruppen

Laut New York Times (NYT) dürften in dem Buch allerdings manche verzerrten Darstellungen eingeschlichen haben. So wird etwa behauptet, dass ein einzelner Hacker die Seite von PayPal in die Knie gezwungen haben soll. Laut Darstellung von PayPal sei die Seite jedoch nie offline gewesen. "We Are Anonymous" lese sich wie "The Social Network" für Hackergruppen, so NYT-Autorin Janet Maslin. Insgesamt biete es einen guten Überblick über die verstrickte Geschichte hinter Anonymous. (red, derStandard.at, 1.6.2012)

Share if you care
8 Postings
Das sind - inzwischen -

nur mehr Vollkoffer!!!

Zu Beginn Ihrer Ära konnte man noch "Achtung" vor deren Aktionen haben.
Aber das ist längst vorbei....jetzt schädigen sie "Gott und die Welt" nur mehr wegen des sich selbst in´s "Rampenlicht" stellen´s.

Schade, was aus denen geworden ist. Die Idee war mal gut....

Sie schädigen, wer sich dafür prädestiniert hat.

Bisher ist eine klare Linie erkennbar. Und mei, wollen Sie sagen, Gott hätte es nicht verdient? Oder "diese" Welt?

Gähn ...

da versucht doch nur jemand mit Anomynous Geld zu verdienen ...
Dass dieses Büchlen völlig an den Haaren herbeigezogen ist sollte klar sein! Ein Taschenroman halt - eine spannende Geschichte ohne Realitätsbezug!

Die nächste, deren private Daten bald veröffentlicht werden ;)

We are Anonymous

Ich bin gespannt ... ehrlich gesagt halte ich nichts von denen. Sie verstecken sich hinter Masken, mit Scientology als Begründng, dabei haben sie das schon vor ihren Attacken auf diese Religion gemacht. Wenn man sie persönlich kennen lernt sind es meistens Kiffer, Dummschwätzer, Kinder etc. die gegen jeden und alles meckern und selbst keine Ahnung haben wie man es besser machen sollte, aber auf jeden Fall das bestehende System aus den Angeln heben wollen. Keine wirklichen Charaktere, die etwas pasitives bewirken wollen.
Vielleicht offenbart dieses Buch ja noch etwas neues ...

Und Sie kennen wie viele persönlich?

wann haben Sie den einen persönlich kennengelernt? Oder gleich 3(!) von ihnen.. oder kifft das Kind das Sie kennen?
Oder nehmen Sie jeden Kiffer, Dummschwätzer oder jedes Kind ernst wenn man Ihnen sagt "ich bin Anonymous oida"?

Ihr habt es alle ned verstanden

Anonymous ist eine Idee keine Gruppe. Jeder der diese Prinzipien teilt und auf seine Art unterstützt ist Anonymous.

Daher hast du sehr wahrscheinlich einige von Anonymous getroffen auf der Strasse oder Bekannte. Schlagt aus euren Köpfen den Blödsinn, dass Anonymous eine Hackergruppe ist. Ja es gibt Leute bei Anonymous die sich auch digital zu Wort melden und Aktionen starten. Sind war die Bekanntesten aber die wenigsten!

In diesem Sinne...

We are Anonymous.
We are Legion.
We do not forgive.
We do not forget.
Expect us.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.