Österreich unter ersten drei bei "Superreichen"

1. Juni 2012, 11:21

Eine höhere Ultrareichen-Dichte gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl nur in der Schweiz und Singapur. Acht von 100.000 Haushalten besitzen mehr als 100 Millionen Dollar

Wien - Österreich beherbergt proportional gesehen weltweit am drittmeisten "Superreiche" mit einem Vermögen von mehr als 100 Mio. Dollar bzw. 80,63 Mio. Euro. Pro 100.000 Haushalte gibt es in Österreich acht, die über ein solches Riesenvermögen oder noch mehr Geld verfügen; mit 301 Haushalten waren es 2011 auch um vier mehr als 2010. "Normale" Millionäre wurden in Österreich 35.000 gezählt. Das geht aus dem am Dienstagabend veröffentlichten "Global Wealth Report 2012" der Beratungsgesellschaft Boston Consulting (BCG) hervor. Noch mehr besonders Wohlhabende gibt es demnach nur in der Schweiz und Singapur mit elf bzw. zehn Superreichen pro 100.000 Haushalten.

Vor einem Jahr waren noch Saudi-Arabien, die Schweiz, Hongkong und Kuwait vor Österreich gelegen, nun holte Österreich auf und ließ Länder wie Norwegen (sieben superreiche Haushalte pro 100.000), Hongkong (7), Kuwait (6), Katar (6) und die Vereinigten Arabischen Emirate (4) hinter sich. Saudi-Arabien war 2010 mit 18 superreichen Haushalten pro 100.000 noch Erster gewesen, im HJahr darauf fiel es aus den ersten 15. Auf APA-Anfrage hieß es von einer BCG-Sprecherin, die Methodik der Untersuchung bezüglich der Superreichen sei geändert worden, als neue Basis sei die Liste der Superreichen des Magazins "Forbes" herangezogen worden.

Weniger Millionärshaushalte

Das gesamte Privatvermögen in Österreich belief sich 2011 auf 230 Mrd. US-Dollar (185 Mrd. Euro). Trotzdem ist Österreich mit "Nicht-Superreichen" Millionären, die weniger als 100 Mio. US-Dollar verfügen, weniger reich gesegnet: Die Alpenrepublik findet sich nicht unter den weltweiten Top 15, liegt mit 35.000 Millionärshaushalten global lediglich auf Platz 32. Insgesamt gab es 2011 weltweit 12,6 Millionen Millionärshaushalte - trotz des Rückgangs in den USA und Japan um insgesamt 182.000 Millionäre, stieg die Zahl insgesamt um 175.000 an.

Die meisten Millionäre in absoluten Zahlen leben mit 5,13 Millionen in den USA - trotz des Rückganges um 130.000 Millionäre von 2010 auf 2011. Danach folgt Japan, wo die Zahl der Millionäre von 2010 aufs vergangene Jahr von 1,64 auf 1,59 Millionen sank. Dritter ist China. Dort stieg die Zahl der Reichen von 1,64 Millionen 2010 auf 1,43 Millionen im Vorjahr. England folgt mit 411.000 Millionären (gleich viele wie 2010) auf Platz vier. Fünfter ist Deutschland, wo die Millionärszahl von 2010 auf 2011 von 320.000 auf 345.000 stieg.

Zahl sinkt in Krisenländern

Zurückgegangen ist die Zahl der Millionäre vor allem in Krisenländern Italien oder Spanien, aber auch in den Niederlanden: In Italien sank die Zahl von 2010 im Vergleich zum Vorjahr von 274.000 auf 270.00 Millionäre, in Spanien von 147.000 auf 139.000 und in den Niederlanden von 157.000 auf 152.000.

Die privaten Vermögen wuchsen im vergangenen Jahr laut BCG weltweit um 1,9 Prozent auf 122,8 Billionen US-Dollar (99,0 Billionen Euro), womit der Zuwachs geringer ausfiel als in den beiden Jahren davor. 2010 waren die Vermögenswerte im Vergleich zu 2009 etwa noch um 6,8 Prozent angestiegen. Bis 2016 wird insgesamt eine Zunahme auf mehr als 150 Billionen Dollar (120,9 Billionen Euro) weltweit erwartet.

Nordamerika weiterhin reichste Region

Reichste Region der Welt blieb 2011 Nordamerika - 38 Billionen US-Dollar (30,6 Billionen Euro) an Assets wurden 2011 verwaltet, im Vergleich zum Jahr davor um 0,9 Prozent weniger. In Westeuropa sanken die verwalteten Vermögenswerte um 0,4 Prozent auf 33,5 Billionen Dollar (27,0 Billionen Euro).

Wachstumstreiber waren die BRIC-Staaten mit plus 18,5 Prozent, ber auch in Osteuropa stiegen die verwalteten Vermögenswerte um 14,4 Prozent auf 1,9 Billionen US-Dollar (1,53 Billionen Euro). In den etablierten Industrieländern gab es aber eine leicht negative Entwicklung.

Im Gespräch mit der "Presse" (Freitag-Ausgabe) war Christoph Kraus, Chef der Kathrein Bank und Generalsekretär des Vereins Österreichischer Privatstiftungen, allerdings skeptisch, was die Zahl der Superreichen betrifft: "Die Autoren der Studie lehnen sich hier weit heraus. Niemand kann sagen, dass wir in Österreich genau 301 Haushalte mit einem Vermögen von über 100 Mio. Dollar haben", sagte Kraus. "Es gibt dazu kein offizielles Datenmaterial." In Österreich würden aber 3.400 Privatstiftungen mit einem geschätzten Gesamtvermögen von 70 Mrd. Euro gezählt. (APA, 1.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 367
1 2 3 4 5 6 7 8

Wird Zeit für vernünftige Vermögenssteuern, Erbschafts- und Schenkungssteuern sowie Abschaffung der Einheitswerte und Berechnung der Steuern nach den Verkehrswert von Immobilien und Grundstücken!

Das ist dem österreichischen Stiftungsrecht geschuldet,

....da die juristische Person einer Stiftung wie eine natürliche Person statitisch gleich gestellt ist.

Inflation sei Dank

weniger millionärshaushalte...

gibts schon ein spendenkinto?

Schon gewusst?

Schulden und Vermögen sind die zwei Seiten eines zins- und kreditbasierten Geldsystems.

Also sprechen wir bitte nicht mehr von Schuldenkrise, sondern von Guthabenwahnsinn!

tatsache

endlich jemand der die zusammenhänge sieht weil wo schulden sidn müssen auf der anderen seite guthaben sein und dieses Prinzip muss ausgeglichen sein nur momentan befinden sich zuviel guthaben in zuwenig händen und zuviel schulden bei zuvielen ganz einfach!!

Tschuldigung wegen doppelten Posting. Haben hier aufziehenden Taifun und Verbindung war kurz unterbrochen.

Die Sorgen moechte ich haben.

Meine Bank hier, die BPI (Bank of Philippine Island) hat mir schon angedroht, mir, wenn der Euro so weiterfaellt,
meine ueppige Pension zukuenftig nur noch in Sachwerten, wie zB.Kokosnuesse oder Bananen, abzugueten.
......

Die Sorgen moechte ich haben.

Meine Bank hier, die BPI (Bank of Philippine Island) hat mir schon angedroht, mir, wenn der Euro so weiterfaellt,
meine ueppige Pension zukuenftig nur noch in Sachwerten, wie zB.Kokosnuesse oder Bananen, abzugueten.
......

Einkommensschere auch bei den Superreichen?

Die ärmeren Reichen (also unter 100Mio$) werden immer ärmer, die Superreichen immer reicher? ;-)

Veranstaltung zu Reichtum in der Schweiz

Studienergebnisse zum Reichtum in der Schweiz präsentiert am Montag 4.6. der Soziologe und Konfliktforscher Ueli Maeder ab 19.00h in der Hauptbuecherei
http://www.armutskonferenz.at/index.php... Itemid=343

realität

solche konferenzen gab es zur genüge und trotzdem hat sich nichts verändert !!!!!

die privaten wirtschaften vielleicht besser als der Staat
deshalb ist dort das ganze Geld

Blöd hoch unendlich

Oh Gott, wieso nur dieser andauernde Neidhammelfaktor?

Ich mein könnts ihr euch nicht darüber freuen, dass wir bei uns noch Leute haben die das System, von dem ihr sicher die größten Profiteure seits, finanzieren???

Wenn die morgen alle weg sind wie ihr euch das wünschts, dann ist schluss mit Arbeitslosengeld, billigen Medikamenten und Krankenversicherung für jeden. Dann müssts ihr hackeln bis ihr ins Koma fallts, und Komapatienten wirds keine geben!

0,008% Superreiche!
Das sind ganze 640 Menschen in Österreich!!!
0,4375% Millionäre. Wow!

Wieso kommt keiner von euch auf die Idee, Faktor Arbeit zu entlasten? Stattdessen forderts ihr blind und dumm einfach dass denen die eh schon am meisten zahlen noch mehr weggenommen wird!

Jeder Euro der Reichen ist von den Armen gestohlen! Vonwegen Leistung! Nur wenn Raub und Betrug als Leistung gelten!

ich halte es mit robin hood

das geld gehört verteilt. erben verbieten und arbeit und leistung dafür ordentlich bezahlen und würdigen. die armee von reichen nutzmenschenhaltern gehört bekämpft, mit allen mitteln.

Robin Hood

hat es nicht von Reichen geraubt und an Arme verteilt, vielmehr hat er vom Staat die eingetriebenen Steuern zurückgeholt... also Steuersenkung auf Faktor Arbeit....

Geld das irgendwo in Form von Gold rumliegt bringt der Gesellschaft genau garnix.
Und was glaubst du von wem die Superreichen ihr Geld haben?

"Die das System finanzieren"??? Sag mal geht's noch?? Das System wird von all denen getragen, die mit ihrer Arbeitskraft Sachwerte oder Dienstleistungen zur Verfügung stellen. Die Superreichen saugen durch unser Wirtschaftssystem, das auf Kapitalertrag basiert, Geld aus dem System, ohne einen relevanten Beitrag für die Gesellschaft zu leisten (abgesehen von den meist großräumig umfahrenen Steuern).

Simpel

Weil 5% der Bevölkerung de facto 95% aller realen Ressourcen kontrollieren und damit den Rest (95% Der Bevölkerung) als Nutzmenschen halten.

Das mit mit Neid nicht zu tun, das ist eher eine Frage des Gesellschaftssystems: Freiheit & Gleichheit versus Nutzmenschhaltung..

Auch wenn es den Nutzmenschen in der hiesigen Freilandhaltung noch immer so gut geht, dass wenige aus dem Gehege ausbrechen wollen (Österreicher sind im Schnitt bequeme Nutzmenschen), ändert das nichts am Faktum der Nutzmenschhaltung,, die den Dümmeren immer noch als repräsentative Demokratie und Republik verkauft wird.

!

also es tut mir leid aber besuchen sie einen Kurs für wirtschaftliche zusammenhänge !!

Reiche zahlen in Österreich eben nichts bzw. viel zu wenig,

sonst wären sie nicht da.

Du vermischst Vermögen und (hohe) Arbeitseinkommen. Das ist ein Irrtum. Die vielen Milliarden, die in Stiftungen oder durch das Bankgeheimnis steuerschonend versteckt werden, tragen nichts zu Arbeitslosgeld, Medikamenten oder Sozialversicherung bei.

Vermögen und Kapitaleinkommen sind in Österreich nicht sozialversicherungspflichtig. Sie sind auch steuerlich enorm gegenüber Arbeitseinkommen begünstigt.

Übrigens: Auch deine Forderung nach steuerlicher Entlastung der Arbeit letztlich auf eine höhere Besteuerung von Kapitaleinkommen und Vermögen hinaus. Wohin soll die Steuerlast denn sonst verlagert werden?

Also erstens einmal verwechsle ich NICHTS!

Mir ist durchaus bewusst, dass der Faktor Arbeit bei uns viel höher bestraft (=besteuert) wird als der Faktor Vermögen, deswegen auch mein letzter Satz den du ja verstanden hast.
Es ist aber auch ein kompletter Irrtum, dass
1. "Reiche" (Millionäre die nichts "arbeiten", Stiftungen,...) nichts zur Sozialversicherung beitragen! Die ständigen Quersubventionen ermöglichen dies. Dadurch dass die "Reichen" zBSP mehr konsumieren zahlen sie viel mehr Umsatzsteuer als andere. Beim Kauf einer Nobelkasosse fallen schon mal leicht 50.000 Euro Steuern (Ust, Nova,...) an. So viel zahlt kein "Normalarbeiter".
2. Wir haben kein Einnahmenproblem in A sondern ein Ausgabenproblem! Hier gehört angesetzt! Nicht ständig schauen: wie/wo bekomm ich mehr rein!

Posting 1 bis 25 von 367
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.