Selbst ist der Frosch

Gregor Fauma
5. Juni 2012, 17:00
  • Frösche und Erdkröten haben Nacktschnecken zum Fressen gern. Der smarte Gartler weiß der Schädlinge aber auch anders habhaft zu werden.
    foto: apa/boris roessler

    Frösche und Erdkröten haben Nacktschnecken zum Fressen gern. Der smarte Gartler weiß der Schädlinge aber auch anders habhaft zu werden.

Essbare Pflanzen sind eine verlockende Zierde im Garten - sie locken aber auch unerwünschte Gäste an - Über zielführende Strategien gegen Nacktschnecken

Welch Schwachsinn hat mich ereilt, als sich der Gedanke eines Gemüsebeets in meinem Kopf festgesetzt hat. Es gab noch unbeackertes Land, und es gab die vorjährliche Erfahrung, wie befriedigend Anbau und Ernte essbarer Pflanzen doch sind. Zusätzlich stehen in den meisten Gärtnereien jede Menge Salat in kleinsten Anzuchtküberln herum, schnell ist so ein Zwölfer-Set mitgenommen.

Das war der Anfang. Mittlerweile haben Artischocken, Brokkoli, Pak Choi, diverse Blattsalate, Paradeiser, Zucchini, Gurken, Kohlrabi und so weiter den Boden zwischen Nord- und Südgarten besetzt. Dass all diese gewöhnlich scheinenden Gemüse natürlich irgendwelche Nachzuchtraritäten sind, ist müßig zu erwähnen. Alle freuen sich nun auf das frische Gemüse, speziell die kleinen Schleimer, die Nacktschnecken.

Ein halber Meter veltlinertrockenes Substrat

Aber damit diese nicht einmal daran schnuppern können, versperrt ihnen ein breiter, trockener Erdstreifen, der täglich aufgekramperlt wird, die Rutschpartie hin zum Futternapf. Quarzsand soll das Hinrutschen auf der endogenen Schleimschicht ebenso verhindern. Schnecken sind nicht blöd. Sie können ganz gut die Trockenheit eines Substrats abschätzen und kalkulieren, ob ihr Schleim auch für den Rückweg reicht. Daher ist ein halber Meter veltlinertrockenes Substrat eine ganz gute Hürde. Wenn es denn trocken bliebe. Anhaltender Regen und Morgentau sorgen jedoch dafür, dass die Methode nicht ganz aufgeht, und so sieht man den besorgten Gemüsebauer abendlich und morgendlich auf Patrouille, bewaffnet mit einer langen und spitzen Pinzette.

Wäre der Gemüsebauer ein smartes Kerlchen, so würde er sich aus der Natur Unterstützung holen und ein paar Erdkröten um Besiedelung des Gartens bitten. Denn Kröten verspeisen ganz gerne den Nacktschneck. Kröten und Frösche sind ja faszinierende Geschöpfe. Ihnen kann man kein X für ein U vormachen, denn sie sehen nur, was ihnen auch weiterhilft. Als beliebtes Schulbeispiel für selektive Wahrnehmung kann man an ihnen zeigen, dass es schon ein gewisses Zusammenspiel an Reizen braucht, bis eine Kröte ihre Zunge in Richtung Futter schleudert. Eine Fliege zum Beispiel muss sich bewegen und dunkel vor weißem Hintergrund sein, sonst bleibt der amphibische Lecklappen da, wo er ist. Was diesen Kriterien nicht entspricht, wird nicht als Futter erkannt.

Fressreflex

Den Fressreflex lösen aber auch längliche, horizontale Strukturen aus. Würmer und Schnecken werden so erkannt und gefressen. Wenn Sie also demnächst Nacktschnecken aufrecht und auf Zehenspitzen durch den Garten tippeln sehen: Das sind nur Schnecken, unter denen sich die Lust der Kröten auf horizontale Länglichkeit herumgesprochen hat. Das nennt man dann Evolution.

Langes Vorspiel, kurze Klimax: Seit der Gemüsegärtner täglich mehrmals das Salatbeet auf silbrige Schleimspuren und horizontale, längliche Gebilde kontrolliert, nimmt er links und rechts davon nichts mehr wahr. Stoisch-gierig untersucht er das Beet, rastert mit unruhigem Blick die aufgekramperlte Erde ab, dreht Steinplatten um und spürt, wie ihm die Zunge am Gaumen anschwillt, wenn er eine Nacktschnecke entdeckt. Letztendlich ist es deren Glanz, auf welchen der Gärtner langsam konditioniert wurde, und er weiß nun, dass ausgelegte Bretter, Kübelunterseiten und Schrittsteine bevorzugte Tagesrastplätze der mit Raspelzungen bewährten Mollusken sind. Die Erdkröten haben ausgedient. Quak! (Gregor Fauma, Rondo, DER STANDARD, 1.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
Wozu das ganze Theater: Schneckenkorn und weg sind sie, die Viecher!

So kurz hätte der Artikel sein können. Platz für Sinnvolleres.

schneckenzaun bzw. kupferdraht(gewebe)

tun's auch

Ich weiß nicht, wie das in Wien zu sein pflegt, bei sind dort wo Frösche sind auch deren Jäger. Man sollte also ev. bevor man die Quaxies ansiedelt mit der Frau reden, ob's ok ist wenn hin und wieder natrix natrix und zamenis longissimus ein abendliches Sonnenbad auf der Steinterrasse nehmen.

seewinkel

hab mein häusl im neusiedlersee-einzugsgebiet und kann die frosch/kröten-story nur bestätigen.

habe nur weinbergschnecken, anscheinend können sich die nacktschnecken nicht wirklich durchsetzen...und das ist gut so....

ich muss eher aufpassen, dass mir die frösche nicht durch luftangriffe abhanden kommen (freund adebar)

die tiefen temperaturen im februar dürften die eier der nacktschnecken

weitgehend dezimiert haben.
nacktschnecken brauchen ein noch größeres feuchtigkeitsangebot als die weinbergschnecken (also besonders viel unterholz im schatten etc.).

dürfte weniger eine klimatische als eine standortfrage sein. die spanische wegschnecke kommt ja mittlerweile von marokko bis finnland vor.

Weinbergschnecken

fressen die Gelege von Nacktschnecken ...

habe unlängst am linzer pötlingberg

das erste mal so eine gesehen...

http://tiny.cc/2f8gfw

sind die selten ?...für mich wars neu.

ich kaufe ein s...pöstlingberg

Der smarte Gemüsebauer kauft sich ein Hochbeet

und legt um den ganzen Umfang dieses Holzkastels ( http://www.losmuchachos.at/garten/ho... t-gemacht/ ) in engem Abstand blanke Drähte, die er mit einem Akku unter Spannung stellt. Die Nacktschnecken und Salatschnecken sind dann Geschichte und außerdem muss man sich nicht bücken.

Ein umgebördeltes Blech tut's auch und braucht keinen Strom

Sonst kann ich auch Petflaschen empfehlen: Boden wegschneiden und die Flaschen so in den Boden rammen, dass die zu schützende Pflanze in der Mitte steht: Man kann die Pflanze von oben gießen, Licht und Luft kommen dazu, ein Minitreibhauseffekt nutzt der Pflanze und Schnecken können nicht dazu.

besuch

s.g. herr fauma!

kann man ihren garten besichtigen? ich wohne in ihrer nachbarschaft, ich würde mit meiner mutter kommen (wohnt auch in der nähe), die ist gartenexpertin und eine große nervensäge vor dem herrn. ich bringe auch champagner mit, damit sie und ich es durchstehen. sie könnten auf auch einen gegenbesuch in ihren garten kommen (ganz nett, aber nicht außergewöhnlich).

lg mirabelle

kann die mutter frösche in prinzen oder gar schnecken in prinzessinnen verwandeln?

meine mutter, bezaubernd? nicht in dieser größenordnung, leider ...

hauptsache keine hexe! .-))

na sowieso hexe, was sonst? sie nicht?

meine mutter ist eine sehr charmante nervensäge. das musste gesagt werden.

Geht'scho.

sie trauen sich was! lol

frösche sind zwar

herzig, machen aber manchmal einen höllenlärm.

Kröten sind noch viel schlimmer mit dem komischen "Gepfeife". Der Ton raubt mir den letzten Nerv, da ist mir ein Froschikonzert lieber. ;-)

kröten pfeiffen nicht - die quaken, eventuell etwas in richtung grunzen.
vielleicht haben sie zickaden oder grillen gehört.

Kröten machen

tuk ..... tuk .. tuk ......tuk . tuk. Manche Leuten geht es auf die Nerven, dass sie nicht im Rhythmus tuken.

ich hör meinen frosch, sein name ist pacino, sogar sehr gern beim einschlafen. gäste sind allerdings immer wieder genervt.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.